Instagram Stories: Macht Instagram Snapchat kaputt?

Instagram feiert den ersten Geburtstag seiner "Instagram Stories"-Funktion. Von Snap - dem Unternehmen hinter Snapchat - dürften keine Glückwünsche eingetrudelt sein. 

Vor einem Jahr erklärte Instagram bzw. Facebook als Konzernmutter, dass man eine neue Funktion auf dem Bilder-Netzwerk einführt: Instagram Stories nannte man das Baby, aber jedem, der einen Blick drauf warf, war umgehend klar, dass es sich hier um einen weiteren Versuch handelte, dem Konkurrenten Snap Inc und seinem Netzwerk Snapchat das Wasser abzugraben.

Snapchat selbst hat sich über die Jahre zu einem Riesenerfolg gemausert: 166 Millionen Menschen nutzen den Service weltweit jeden Tag und auch in Deutschland sind es auf täglicher Basis immerhin fünf Millionen Menschen. 

Kein Wunder also, dass mehrere große Unternehmen angeklopft haben, die Snapchat übernehmen wollten. Gerade aktuell macht das Gerücht die Runde, dass Google im letzten Jahr sage und schreibe 30 Milliarden US-Dollar für Snapchat hinblättern wollte.

Lesenswert: „Generation Snapchat“ – Meine Meinung zum Wandel der sozialen Netzwerke

Darauf haben sich Snap-CEO Evan Spiegel und seine Mannen aber nicht eingelassen und tapfer allein ihr Ding durchgezogen. Facebook und Co haben währenddessen versucht, mit nachgebauten, ähnlichen Features dem Konkurrenten das Wasser abzugraben. Das ist ein paar mal gehörig in die Hose gegangen, bis eben ziemlich genau vor einem Jahr: Da nämlich launchte Instagram die oben erwähnten „Instagram Stories“. Herzlichen Glückwunsch also von unserer Seite – zumindest ist man bei Instagram der Meinung, dass man eine bei einem etablierten Dienst neu eingeführte Funktion aus diesem Anlass feiern sollte.

Grund zum Feiern hat man allerdings und das ganz von diesem Geburtstag abgesehen. Die Instagram Stories haben nämlich in nur 12 Monaten Snapchat äußerst alt aussehen lassen. Anfangs als neuerlicher Snapchat-Klon belächelt, haben die Stories sehr schnell Fahrt aufgenommen und sind nun nicht nur ein nettes Anhängsel, sondern integraler Bestandteil von Instagram für viele seiner Nutzer. Auch das könnt ihr euch hier grafisch aufbereitet anschauen in dieser Grafik von Statista:

Dort sehen wir dann auch noch einen weiteren Snapchat-Klon, nämlich den relativ neuen WhatsApp-Status, also ebenfalls Konkurrenz aus dem Hause Facebook. Wir sehen also, dass sowohl dieser WhatsApp-Status als auch die Instagram Stories nicht nur gehörig am Snapchat-Thron gewackelt haben, sondern im letzten Jahr förmlich vorbeigeschossen sind, was die täglichen Nutzerzahlen angeht: Während Snapchat — wie oben bereits erwähnt — immerhin auf 166 Millionen Nutzer kommt, freut man sich bei Facebook darüber, dass der WhatsApp-Status und die Instagram Stories jeweils von über 250 Millionen Nutzern täglich verwendet werden.

Geht Snapchat jetzt in die Knie?

Social Networks und generell alle möglichen Online-Dienste sind immer so lange eine lustige Kiste, bis mal irgendwann im Unternehmen jemand drüber nachdenkt, wie man denn mit einer tollen Idee jetzt auch endlich mal Kohle machen könnte. Fragt mal nach bei Spotify und Netflix, die auch nach Jahren großen Erfolges und riesiger Nutzerbasis noch tiefrote Zahlen schreiben oder bei Facebook, dessen Werbe-Millionen auch erst nach Jahren zu sprudeln begannen.

Bei Snap hat man selbstverständlich auch überlegt, wie man Geld verdienen will und hatte da zwei Ideen: Einmal sind sehr schnell auch Unternehmen auf Snapchat eingestiegen und nutzen diese Plattform gerne für ihre Inhalte, zudem ist man an die Börse gegangen. Letzteres funktioniert leider nicht so super, das Unternehmen ist alles andere als ein Gigant an der Wall Street.

Dummerweise springen die Unternehmen aber genauso begeistert auf Instagram Stories an wie vormals auf Snapchat. Nicht nur das: Die Industrie findet an Instagram mittlerweile deutlich mehr Spaß als an Snapchat, was sich auch an den Zahlen ablesen lässt. Mehr als die Hälfte der Unternehmen, die auf Instagram aktiv sind, haben seit der Einführung der Stories auch mit diesem Feature experimentiert.

Adweek berichtet jetzt über einen neuen Report, demzufolge 89 Unternehmen, die sowohl bei Snapchat als auch bei Instagram im Juli aktiv waren, auf Instagram (1.347 Instagram Stories) deutlich mehr Content rausgekloppt haben als bei Snapchat (614 Stories). Damit bekommt Snapchat von Instagram gleich einen dreifachen Tritt in den Hintern:

  • Instagram hat einen Snapchat-Klon völlig humorlos nachgebaut und um weitere Funktionen — Location- und Hashtag-Stories beispielsweise —  sinnvoll ergänzt
  • Sowohl private Nutzer als auch Unternehmen treiben sich lieber auf Instagram als bei Snapchat herum
  • Der Börsengang von Snap fiel just in den Zeitraum, in dem Instagram mit seinen Stories Snapchat viele Nutzer abgegraben hat

Wer weiß: Vielleicht sitzt man bei Snap Inc jetzt und überlegt sich, ob man nicht doch vielleicht ein paar Milliarden Dollar hätte annehmen sollen, statt weiter selbstständig gegen Riesen wie Facebook, Apple und Google anzukämpfen.

Wie geht es weiter?

Wird Instagram Snapchat mit seinen Stories jetzt komplett platt machen? Jein, behaupte ich mal komplett unverbindlich. Ich fürchte, das Business wird künftig tatsächlich schwerpunktmäßig Instagram/Facebook gehören. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass bei Snapchat die Nutzer bleiben werden, die die Plattform anfangs überhaupt erst groß gemacht haben: Die Kids, die keinen Bock haben, bei Facebook auf ihre Eltern zu treffen und für die Snapchat von Anfang an eine perfekte Plattform war.

Lesenswert: Hyperventilierender Alte-Säcke-Snapchat-Hype

Wenn Mark Zuckerberg und seine Mannen erst einmal Blut geleckt haben, dann wird es schwierig, dagegen anzukämpfen. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass Snapchat plötzlich mit neuen Features das Blatt wenden könnte. Zumindest nicht mit neuen Features, die Facebook bzw. Instagram dann wieder direkt kopieren könnte.

Disclaimer zu den Fotos: Der Effekt ist jeweils die Hundenase plus Hundeohren, nicht etwa der Gesichts-Elfmeter-Filter oder die Scheiße-rasiert-Maske. Der Punkt ist der, dass Facebook einfach die Manpower und die Brainpower hat, jedes x-beliebige Feature sehr flott nachzubauen, falls man ein Unternehmen mal nicht aufgekauft bekommt.

Instagram — eh schon ein erstaunlich erfolgreiches Bilder-Network — hat durch die Stories signifikant an Substanz dazu gewinnen können. Schon jetzt ist man mit 15 Millionen Nutzern in Deutschland nach Facebook das zweitgrößte Social Network. Kein Twitter, kein Xing und erst recht kein Snapchat kann da noch mithalten und wir dürfen davon ausgehen, dass Instagram weiter stark wachsen wird.

Snapchat wird sich da in nächster Zeit deutlich schwerer tun und sich vermutlich über kurz oder lang mit einem Platz in der Nische begnügen müssen. Dass man mit einer Nutzerzahl im dreistelligen Millionenbereich noch nicht „too big to fail“ ist, haben wir schon sehen können — beispielsweise bei MySpace.

Seht ihr das ähnlich wie ich oder habt ihr das Gefühl, dass Snapchat weiter wachsen wird und sich von Instagram nicht in die Knie zwingen lässt? Schreibt es uns in die Comments.

Mehr Hintergründe:

TechCrunch – Instagram Stories turns 1 as daily use surpasses Snapchat

The Next Web – Surprise: Brands post more stories on Instagram than Snapchat

Basic Thinking – Instagram ist jetzt Deutschlands zweitgrößtes soziales Netzwerk