LGG4c von vorne

LG G4c: Der Budget-Ableger des G4 im Hands on-Video

Erst vor wenigen Tagen hat man uns das LG G4c offiziell vorgestellt - jenen kleineren Ableger des LG G4, welches dem großen Bruder optisch sehr nahe kommt, technisch aber doch deutlich sparsamer ausgestattet ist. Wir haben es uns in Berlin anschauen können. 

Beim LG G4-Event in Berlin wurde nicht nur das Flaggschiff der Koreaner gezeigt und entsprechene Testgeräte an die schreibende Zunft verteilt – es gab auch das LG G4c zu sehen, jenen kleinen Bruder, der erst vor drei Tagen an der Seite des LG G4 Stylus offiziell vorgestellt wurde. Das G4 haben wir euch ja bereits ausführlich vorgestellt, höchste Zeit also, dass wir uns des 5 Zoll großen Bruder-Modells annehmen.

LG-G4c: obere Rückseite

Die Bildschirmdiagonale ist also schon mal geringer als beim 5,5 Zoll-Flaggschiff, aber auch die Auflösung hat man auf 1.280 x 720 Pixel heruntergeschraubt. Als SoC kommt der Qualcomm Snapdragon 410 zum Einsatz, der von 1 GB RAM flankiert wird. Hier habt ihr nochmal die wichtigsten technischen Daten im Überblick:

  • Qualcomm Snapdragon 410 Quad-Core-SoC mit 1,2 GHz
  • 5 Zoll großes HD IPS-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln (294 ppi)
  • 1 GB RAM
  • 8 GB Flash-Speicher, per microSD erweiterbar
  • 8 MP Cam auf der Rückseite, Front 5 MP
  • 2.540 mAh Akku (austauschbar)
  • Android 5.0 Lollipop
  • Abmessungen: 139,7 x 69,8 x 10,2 mm
  • Gewicht: 136 g

LG-G4c: Rückseite

Mit einer Bildschirmdiagonale von 5 Zoll ist das LG-G4c wahrlich kein Smartphone-Zwerg, aber sichtbar kleiner als das LG-G4, wie ihr im Clip gleich sehen könnt. Ansonsten hat man sich natürlich sehr stark am Design des großen Bruders orientiert: Die Rückseite besitzt die gleiche Struktur, selbstverständlich auch die Rear-Keys und auch die Form entspricht weitestgehend dem G4.

Persönlich finde ich es schade, dass die kleine Variante technisch so viel schwächer ausfällt: 1 GB RAM ist – ebenso wie 8 GB Speicher – schon arg dünn, zudem müsst ihr auf Features wie den Laser-Autofokus oder die optische Bildstabilisierung bei der Kamera verzichten.

LG G4c statt Magna – aus alt macht neu

Überlegt ihr die ganze Zeit, wieso euch die Spezifikationen im Zusammenhang mit einem LG-Smartphone so bekannt vorkommen? Dann kann das daran liegen, dass die Koreaner uns ein nahezu identisches Device namens Magna bereits beim MWC im März präsentierten. An der Ausrichtung – neue Mittelklasse – ändert sich nichts, ebenso sind die Spezifikationen unverändert beim G4c. Lediglich aus Marketing-Gründen und auf Druck der europäischen Netzbetreiber, so berichtet WinFuture.de, hat LG diese Umbenennung vorgenommen und präsentiert so das Magna ab dem nächsten Monat als LG G4c mit überarbeiteter Rückseite auch im deutschen Handel. Ursprünglich hat man uns für das Magna als UVP 199 Euro genannt – geht eher von einem Preis aus, der leicht oberhalb von 250 Euro liegt. Hier ist nun Rolands Hands on-Video vom LG-Event in Berlin: