Smart Travel
Lufthansa BoardConnect: Entertainment per WLAN

Seit dem letzten Herbst rollt Lufthansa en neues Entertainmentsystem auf der Mittelstrecke aus. Per WLAN kann man sich jetzt im Flug mittels Filmen, Musik oder Magazinen die Zeit vertreiben. Jetzt ist das System auch auf der Kurzstrecke aufgetaucht.

Entertainment Systeme für Fluggäste kennt man bisher meist nur auf der Langstrecke. Wer innerhalb von Europa unterwegs war, schaute meist eben nicht in die Röhre, sondern in ein Printprodukt oder starrte auf sein Smartphone. Lufthansa ändert das mit dem von Lufthansa System entwickelten BoardConnect.

Das Prinzip ist dabei einfach und wer schon mal mit United Airlines geflogen ist, kennt es auch. Per WLAN loggt man sich auf einer Seite ein, die per Intranet im Flugzeug bereit gestellt wird. Von dort aus hat man Zugriff auf verschiedene Entertainmentangebote.

Auch lesenswert: Unser Test der Lufthansa Premium Economy

LHBoardConnect_01Bisher war BoardConnect der Mittelstrecke vorbehalten, allerdings hat Lufthansa in den letzten Monaten die Flotte weiter mit dem System ausgerüstet. Hauptsächlich gibt es das neue System im Airbus 321-200, der aber auch schon mal auf der Kurzstrecke eingesetzt wird. Leider war mein Flug von Berlin nach München so kurz, und das Angebot gleichzeitig so umfangreich, dass ich nicht alle Angebote komplett durchtesten konnte, aber für einen Scan reichte es schon.

Der Login verläuft automatisch, sobald man das WLAN des Flugzeuges ausgewählt hat und eine Seite aufruft. Man wird dann auf die Startseite von BoardConnect weitergeleitet. Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Dort stehen einem dann alle die Dinge zur Verfügung, die man von der Langstrecke kennt, allerdings teilweise in abgespeckter Form.

Werbung
Weltweite günstige Flüge finden, unter lufthansa.com

Technische Voraussetzungen

Das System startet auf Laptops ohne jedwede Installation, allerdings nur mit den Grundfunktionen. Will man einen Film schauen, muss man sich Silverlight installieren. Windows User verfügen darüber schon mal eher als Apple User. Ich hatte es installiert, von daher konnte ich das System voll nutzen.

Will man per Smartphone oder Tablet BoardConnect nutzen, muss man unbedingt vor dem Betreten des Flugzeugs die App runter laden und installieren. In der Luft geht es nicht, da es keine WLAN-Verbindung per Satellit gibt.

Bedienkonzept

Die Oberfläche ist simpel und einfach gehalten. Die Navigation lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Über den deutlich sichtbaren „Home“ Button findet man jederzeit wieder auf die Startseite zurück. Das System reagiert schnell und ohne Ruckler.

Lufthansa BoardConnect Übersicht mit Kategorien

Filme & Musik

Das Angebot ist etwas schmaler, als im System auf der Langstrecke, dennoch trifft man auf eine große Auswahl, wie zum Beispiel „Gravity“ und andere, halbwegs aktuelle Blockbuster. Die Filme laufen in guter Qualität und auf meinem vier Jahre alten Macbook Air auch ruckelfrei. Verbesserungswürdig sind die arg kurzen Beschreibungen zum Inhalt des Films. Kann eigentlich nicht so schwer sein hier ein paar Zeilen mehr zu schreiben. Altersfreigaben sind aber angegeben.

Auch die anderen Angebote unterscheiden sich nicht allzu sehr von dem, was man von der Langstrecke kennt.  Es gibt jedoch zwei bemerkenswerte Ausnahmen.

Tracking

Übersicht der Flugdaten bei Lufthansa BoardConnectNicht wenige schauen gerne dabei zu, wie sich das eigene Flugzeug über eine Karte Richtung Ziel bewegt. Lufthansa hat dafür eine sehr schöne Lösung gefunden, in dem man Kartenmaterial von Google Earth nutzt. Alle Angaben zu Position, Höhe und Geschwindigkeit des Fliegers werden dabei alle 5 Sekunden erneuert. Man kann dem Flugzeug also im Sinkflug dabei zuschauen, wie es an Höhe verliert und langsamer wird. Man kann auch in die Karte zoomen und sieht so genau, wo man sich gerade im Detail befindet. Das ist um Welten besser als die statische Animation, die man auf der Langstrecke zu sehen bekommt.

Magazine & Zeitungen

Magazine und Zeitschriften liegen bei BoardConnect als PDF vorEs gibt eine recht gute Auswahl von nationalen wie internationalen Publikationen. Was ebenso so gut wie aber auch wunderlich ist: die liegen alle als pdf vor. So kann man den gesamten „Spiegel“ nebst allen Anzeigen auf den eigenen Rechner runter laden. Und dann halt an Freunde versenden, wenn man mag. (Macht natürlich keiner!). Netterweise hat Lufthansa Sysstems auf irgendwelchen DRM-Quatsch in dämlichen, langsam ladenen, nicht steuerbaren E-Readern verzichtet. Pdf – fertig.

Shop

Ich frage mich ja immer, wer eigentlich in den Airline Shops einkauft. Wirklich günstiger ist das ja meistens nicht, zollfrei hin oder her. Wenn man mag, kann man sich auch bei BoardConnect durchs Angebot wühlen.

Fazit

So geht Zukunft. Ein simples Frontend. Eine einfache Bedienung. Abzüge in der B-Note gibt es für Silverlight, aber hier liegt die Schuld nicht bei Lufthansa, sondern bei den Rechteinhabern der Flme, die auf ein digitales Rechtemanagement bestehen. Wenn Lufthansa das System jetzt noch in der gesamten Kurz- und Mittelstrecke ausrollen würde, gäbe es wieder einen Grund mehr mit LH zu fliegen.