Luminous Tex – Der Smart-Stoff aus dem die Träume sind

Sensing Tex stellt leuchtende Smart-Textilien her. Wozu das gut ist und was die Glasfaser sonst noch kann, das erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

Nachdem wir erst vor kurzem feststellen mussten, dass wir, obwohl der Kalender 2015 zeigt, noch immer kein echtes Hoverboard, dafür aber selbstbindende Nikes und leuchtende Robo-Schuhe haben, hier nun etwas neues aus der Kategorie „Life imitates Art“: Die Halogen-Regenschirme aus Blade Runner kommen, nur anders. Und besser. Und voraussichtlich nicht erst im ewig dunkel-verregneten Neon-Los Angeles des Jahres 2019.

Guter Stoff sorgt für Erleuchtung

Luminous Tex heißt das Produkt, eine elastische Glasfasertextilie, die sich mit herkömmlichen Textilien verweben lässt und somit alles, was aus Stoff ist, zum Leuchten bringen kann. Um beim Beispiel zu bleiben: Hier leuchtet also nicht der Regenschirmstab, sondern der Schirm selbst. Das ist aber nicht der einzige Anwendungsbereich für die Hightech-Faser. Der Hersteller Sensing Tex aus Barcelona schlägt vor, Kleidung und Accessoires wie Handtaschen oder Gürtel, Gardinen und Kissen zu illuminieren. Verflixt… als ich erst vor ein paar Wochen in Barcelona war, hatte ich noch keine Ahnung, das die Firma dort sitzt…

Das kann einerseits zum Styling benutzt werden, wenn man gerne auffällt, andererseits finden sich auch ganz praktikable Anwendungen für den Wunderstoff. Ob die Dame von Welt also demnächst mit einer bunt leuchtenden Handtasche in den Farben der Saison flaniert, oder ob sie die Fasern lieber als Handtaschen-Innenbeleuchtung verwendet, um schneller an Autoschlüssel oder Lippenstift zu kommen, bleibt ihr überlassen. Oder besser gesagt: Es hängt von ihrer handwerklichen Begabung ab, denn bisher sind nur Proben des Materials zu bestellen. Wer dem Rest der Haute Couture voraus sein will, der muss vorerst selbst herumschneidern.

Außen Vorhang – innen Lampe

Man kann die optischen Fasern verweben oder verstricken, an einem Ende bündeln und dann an ein Leuchtmittel anschließen. Das Licht wird gleichmäßig entlang der Glasfasern verteilt, die abwaschbar, dehn- und biegbar sind, nicht warm werden und wenig Strom verbrauchen. Wer als Beleuchtung einen Satz ferngesteuerter LEDs wählt, der darf per Smartphone oder Tablet den Farbton stufenlos verstellen. Wer aber lieber nicht wie ein Weihnachtsbaum aus Las Vegas umherläuft, der kann dafür sein Heim mit dem Leuchtgewebe veredeln. Vorhänge können tagsüber ihrer Arbeit als Sonnen- und Sichtschutz nachgehen und Abends als Lichtquelle Überstunden machen.

Sensing Tex Vorhang

Vom Smart-Teppich zum Smart-Kissen 

Sensing Tex stellt aber auch noch andere Tech-Textilien her: Elektrolumineszente Stoffe, die ohne externe Lichtquelle ganz von selbst leuchten und sensorische Stoffe, die Daten über die Druckverteilung an ihrer Oberfläche ausspucken. Kombiniert man die verschiedenen Produkte miteinander, ergeben sich viele weitere Anwendungsgebiete: Teppiche, die bei Veranstaltungen ganz unauffällig Besucherzahlen, Besucherdichte oder Verweildauer erfassen, zerknitterbare Stofftastaturen oder Ganzkörper-Touchinterfaces. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt, es ist also nur eine Frage der Zeit, bis bei Etsy Sitzkissen angeboten werden, die via Farbe mitteilen was sie vom Hinterteil oder Körpergewicht ihres jeweiligen Besetzers halten. Natürlich kann man diese Technologie etwas seriöser zum Einsatz bringen, denke man nur an den Sport- oder Gesundheitsbereich.

Sensing Tex: Heatmap Drucksensor

Wohin die Reise letztendlich wirklich geht, kann man sich ausmalen, wenn man einen Blick auf einige Businesspartner von Sensing Tex wirft: Adidas, Logitech, Panasonic, Audi oder Hasbro findet man dort. Es verspricht also spannend zu werden, wie diese Materialien in Zukunft ihre Verwendung finden. Vielleicht fällt euch ja etwas besseres ein als leuchtende Regenschirme, weil die einen des Nachts sowieso nur blenden…!

Video-Vortrag zu der Technologie:

https://www.youtube.com/watch?v=4WO_nJtlBCU