Digitale Weltherrschaft
Mega-Krake! Facebook will so gerne das Internet sein

Apple, Google, Microsoft... aehm, wer war das noch einmal? Ob wir diese Frage wirklich einmal stellen werden, das liegt in den Haenden von Facebook. Wer sich die aktuelle Strategie des sozialen Netzwerks anschaut, der mag diese Frage fuer gar nicht mehr so abwegig halten.

Man muss das Team um Gruender Mark Zuckerberg eigentlich bewundern. Was die jedes Jahr auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 vorstellen, das ist immer wieder richtungsweisend fuer eine gesamte Branche. Nur scheint es so, als waere das soziale Netzwerk immer noch ein wenig innovativer und vor allen Dingen progressiver. Facebook marschiert in eine Zukunft, in der die Rivalen von Apple, Google und Microsoft mehr oder weniger keine Rolle mehr spielen. Klar, Google hat die Suche, Youtube und mit Google+ auch ein soziales Netzwerk… aber genau das faehrt doch Facebook inzwischen auch auf. Die diesjaehrige F8 hat besonders fuer Video-Produzenten so einige Neuerungen auf die Agenda gesetzt und das ist natuerlich eine klassische Gerade Richtung Youtube.

Microsoft hat ne Suche und das erfolgreichste Desktop-Betriebssystem zu bieten. Soziale Netzwerke waren noch nie die Domaene der Redmonder, wenn wir mal von dem Investment des Jahres 2007 absehen. Richtig, Microsoft hat Facebook naemlich mal knackige $250 Millionen ueberwiesen und wurde dafuer vor 9 Jahren von der versammelten Weltpresse ausgelacht.

Und Apple? Aehm, was machen die eigentlich ausser Geld zu verdienen? Richtig, sie stellen Fenster her. Fenster, die dem geneigten User vor allen Dingen den Blick auf Facebook ermoeglichen.

Ich moechte hier nicht falsch verstanden werden… all die zuvor genannten Firmen haben zum Teil sehr lukrative Geschaeftsmodelle und hier und da duerfte es Zeitgenossen geben die behaupten, dass Google mehr oder weniger das Internet beherrscht. Well, well… vielleicht noch das Internet des Jahres 2016, aber die Richtung fuer die Zukunft gibt inzwischen Facebook vor und zwar mit einem Selbstbewusstsein, das den Mitbewerbern ein wenig zu fehlen scheint.

Lesenswert: Facebooks Roadmap: Eroberung der Welt in zehn Jahren

Wie Zuckerberg in einer beispiellosen Aktion versuchte, den Indischen Usern einen kostenlosen Internetzugang zu bescheren, sorry aber dafuer luefte ich meine Kappe mal eben gerade 5mm. Natuerlich war dies ein perfider Deal. Internet? Klar. Aber nur wenn ihr glaubt, dass Facebook DAS Internet ist. Und genau dies hat die Indische Regierung den Facebookern dann doch nicht wirklich abkaufen wollen. Mal davon abgesehen, dass sie sich nicht wirklich vorstellen konnten, dass Zuckerberg dies aus rein altruistischen Beweggruenden anschob.

Zwar ist Indien fuer Facebook eines der wenigen Ventures, die in der Arbeitsmappe „Fails“ abgeheftet wurden, aber richtungsweisend fuer die globale Strategie der Kalifornier. Facebook will alles. Das bedeutet, sie wollen Google ueberfluessig machen und Apple sowie Microsoft zu Plattform-Herstellern degradieren. Aber da sind doch noch all die Webmaster, Blogger, Medien und App-Entwickler, oder?

Alles in einer App: Facebook!

Klar, die koennen aber seit knapp 2 Tagen ueber Facebook Instant Articles ihren kompletten Content in das soziale Netzwerk einstellen und mal ehrlich, wer braucht denn noch zusaetzliche Apps, wenn der Facebook Messenger zur Meta-App wird?

Pizza oder Taxi bestellen? Nutz den Messenger! Euer Fernseher funktioniert nicht mehr? Kontaktier den Kundenservice ueber den Messenger. Blumen zum Hochzeittag vergessen? Bestell sie ueber den Messenger. Und das tollste daran ist: was die Bots nicht abarbeiten koennen, schaffen die Facebook-Mitarbeiter im Hintergrund. Die springen ein, wenn der persoenliche Assistent mit dem Codenamen „M“ nicht mehr weiter weiss. Wofuer also noch eine „Single Purpose“ App oeffnen?

Hoert sich nach irrer „Facebook will das Internet uebernehmen“-Verschwoerungstheorie an? Noe, haben wir in China schon seit Jahren und zwar ebenfalls im Messenger. Bei uns in Taiwan ist zwar Line weitaus populaerer, doch nutzen auch viele Taiwaner WeChat und lernen dessen Vorzuege kennen, sobald sie rueber nach Mainland China fliegen. Flugtickets buchen, die Rechnung im Restaurant bezahlen oder das Guthaben fuer Prepaid-Karten aufladen. WeChat hat all das bereits drauf, was Facebook noch in seinen Messenger integrieren moechte. Und dabei ist es verdammt erfolgreich:

wechat

Knapp 700 Millionen User hat WeChat zum Ende des letzten Jahres zaehlen koennen. Wohlgemerkt aktive Nutzer und damit potenzielle Kunden fuer Services.

Mark-Zuckerberg-Liu-Yunshan-ChinaDieses lukrative Geschaeft hat Facebook noch vor sich, doch sie wollen und sie werden diesen Markt knacken. Zumindest ausserhalb von China, denn im Reich der Mitte ist Facebook immer noch auf der Blockliste des Propaganda-Ministeriums. Da kann der Mark auch noch so oft im Jacket den Knicks machen, die Antwortet lautet 不行! Fuer Facebook wird die grosse Chinesische Firewall nicht aufgemacht. Zu gross ist die Angst der Regierung, dass dieses Netzwerk dem Volke eine andere Sichtweise ermoeglicht und die eigenen Machtansprueche dadurch ins Wanken geraten koennten.

Ein Blick in die Zukunft

Sollen wir mal zusammen die Kristallkugel polieren? Ok… stellt euch eine Welt vor, in der ihr nicht nur all eure persoenlichen Kontakte in Facebook habt, euren Content (Nachrichten, Videos, Podcast, Live-Uebertragungen) dort konsumiert und saemtliche Kommunikation mit Bestell- und Service-Hotlines durchfuehrt. Und all dies ist auch noch kostenlos, sprich ihr bekommt einen kostenlosen Facebook-Zugang, die eSIM fuer das groesste Netzwerk der Welt, die so lange funktioniert, so lange ihr euch innerhalb der Facebook-App oder Seite aufhaltet. Das ist die Vision von Facebook und deshalb setzen sie alles dran, diese auch umzusetzen.

Und wenn ich euch jetzt noch verrate, dass auch Facebook (aehnlich wie die Google X Labs) geheime Forschungs-Labore unterhaelt, in denen Technologien entwickelt werden, die ganz schwer nach Science-Fiction riechen? Facebook hat von Google und Co. Entwickler abgeworben, die unter anderem an einer neuen Generation der VR-Brillen arbeiten. Die sollen etwa Gefuehle uebertragen koennen. Vom einen User auf den anderen. Uebers Netz oder was Facebook daraus machen will.

Schoene neue Internet Facebook-Welt!