Meitu T8: Der Smartphone-Traum für Selfie-Enthusiasten

Meitu kennt ihr nicht? Das ändert sich vielleicht mit dem Meitu T8, einem chinesischen Smartphone mit Fokus auf die Selfie-Cam. 

Den meisten dürfte das chinesische Unternehmen Meitu noch nicht über den Weg gelaufen sein. Wenn es bei euch doch klingelt, dann könnte es sein, dass das an der Foto-App liegen, die auch hierzulande so manchen Anhänger gefunden hat. Mit dieser App könnt ihr eure Fotos im Anime-Stil bearbeiten und auch, wenn dem ein oder anderen die Ergebnisse mit der übermäßig geglätteten Haut und den vergrößerten Augen nicht zusagt, so muss man doch anerkennen, dass die App technisch richtig stark ist.

Gleichzeitig ist diese Selfie-App aber auch während ihres Datenhungers ins Gespräch geraten. Die Chinesen erweisen sich hier als wirklich äußerst neugierig, so viel steht mal fest. Aber wir wollen ja nicht über die App reden, sondern über ein neues Smartphone. Seit einigen Jahren mischt Meitu auch auf dem Smartphone-Markt mit und mit dem Meitu T8 hat man jetzt sein neuestes Handset veröffentlicht – eines, welches auch vor allem Selfie-Fans begeistern soll.

Gelingen soll das mit einem 12 MP-Selfie-Shooter mit f/1.8-Blende, wobei hier Sonys MX362-Sensor zum Einsatz kommt. Meitu verspricht hier eine DSLR-like Experience und sowohl durch optische Bildstabilisierung als auch durch den Sual-Pixel Phase-Detection-Autofokus will man besonders brillante Selfies ermöglichen. Auch hinten lässt man sich nicht lumpen, wo der selbe Sony-Sensor zum Einsatz kommt, aber das bei einer Auflösung von 21 Megapixeln und einer f/2.2-Blende.

Die weiteren wichtigsten Specs: Das 5,2 Zoll große AMOLED-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, der MediaTek Helio X MT6797 mit 2,3 GHz treibt das Gerät an und kann dabei auf 4 GB Arbeitsspeicher zugreifen. Der interne Speicher fällt mit 128 GB sehr groß aus und auch bei der Kapazität des Akkus gibt es mit 3.580 mAh nix zu mäkeln. Das System MEIOS3.5 basiert auf Android 6.0 Marshmallow.

Das alles klingt nach einem sehr ordentlichen Smartphone, wobei natürlich die Frontcam schon hervorsticht. Während andere Hersteller eher die Rear-Cam aufmotzen, legt Meitu hier ganz klar den Schwerpunkt auf das Erstellen von Selfies. Damit das gelingt, setzt man natürlich auch auf seine eigene Beautification-Software, um die fotografierten Gesichter aufzuhübschen.

Die nennt Meitu “Magical AI Beautification” und erklärt, dass es sich dabei um eine aufgebohrte Technologie handelt, die noch bessere Ergebnisse liefern soll als die Beautification-Apps des Herstellers. Dabei geht es natürlich darum, eure Gesichter zu “frisieren” – es werden also Falten geglättet, Augen vergrößert, Zähne aufgehellt und Hautfarben angepasst, bis die Schwarte kracht.

Für mein Empfinden sieht das Ergebnis dann immer zu künstlich und puppenhaft aus, aber in Asien fahren die Leute absolut drauf ab und haben dafür gesorgt, dass binnen weniger Jahre aus Meitu ein Milliarden-Konzern geworden ist. Hier – so sehen die Ergebnisse aus, wenn ihr sie von der künstlichen Intelligenz aufbohren lasst:

Links das Original, rechts das Ergebnis nach dem “Aufhübschen” – hier noch ein weiteres Beispiel:

Das alles passiert automatisch, ohne dass ihr selbst an den Fotos herumbasteln müsst. Wie gesagt: Für diejenigen, die diese Beautiication-Geschichten mögen, eine Riesensache. Die AI erkennt automatisch euer Geschlecht, Hautfarbe, Alter etc. und berechnet aufgrund dessen, wie das Gesicht besser aussehen kann. Das bedeutet also, dass der Algorithmus nicht immer die gleichen Modifikationen vornimmt, sondern je nach Alter, Hauttyp usw. eben andere Anpassungen ausführt. Das klappt übrigens auch mit Gruppen-Selfies, bei denen jedes Gesicht individuell bearbeitet wird.

Apropos Beauty: Meitu steckt sein T8 in ein Metallgehäuse, welches aber mit einer ziemlich ungewöhnlichen Form daher kommt. Dadurch, dass die oberen und unteren Kanten zur Mitte hin spitz zulaufen, besitzt das Smartphone eher eine sechseckige Form anstelle des üblichen Vierecks.

Wie gesagt: Ungewöhnlicher Formfaktor aber durchaus ansehnlich. Die Kollegen von The Verge haben schon Hand anlegen können – hier seht ihr ein paar Bilder:

In China kann das Smartphone bereits gekauft werden und ist dort in den Farben “magical orange”, “jazz gold”, “dazzling blue” und “diamond grey” erhältlich zu einem Preis von 3 299 RMB, was umgerechnet etwa 453 Euro entspricht. Darüber hinaus gibt es auch noch eine spezielle, von Angelababy präsentierte Version in der Farbe “phantomblack”, die mit 3 599 RMB ein klein wenig teurer ist. Angelababy ist in Hong Kong eine angesagte Künstlerin, die sowohl singt als auch modelt.

Das bringt uns – wie fast immer bei chinesischen Smartphones – zum leidigen Thema “Verfügbarkeit in Europa”. Nein aktuell gibt es diesbezüglich nichts zu vermelden, so dass wir davon ausgehen müssen, dass dieses durchaus interessante Meitu T8 nicht regulär in Deutschland zu kaufen sein wird. Selfie-Fans wird’s ärgern, der Rest kommt vermutlich damit zurecht.

Quelle: TechCrunch