CES 2016
Erste Eindrücke vom Mercedes E-Klasse 2017 Cockpit [Video]

In wenigen Tagen erscheint die neue E-Klasse von Mercedes. Bei der CES in Las Vegas konnten wir bereits jetzt einen Blick auf das kommende Cockpit werfen, welches mit interessantem, intuitivem Konzept aufwarten kann.
X

CES steht nicht nur für mobile Technologien, Smart Home oder „weiße Ware“ – die CES entwickelt sich zunehmend auch zu einer Messe, bei der sich die Autobauer die Klinke in die Hand geben und uns daran teilhaben lassen, wie sie das gute, alte Automobil mit neuesten Technologien verschmelzen. Ein schönes Beispiel dafür ist das Cockpit der kommenden E-Klasse von Mercedes.

Die wird zwar erst in der nächsten Woche in Detroit vorgestellt, einen Blick auf das kommende Cockpit konnten wir jetzt aber bereits in Las Vegas werfen. Direkt auf Anhieb könnt ihr erkennen, dass es stark verändert daher kommt mit neuem Konzept. Davon berichtete neulich auch Jens schon, als er uns mitnahm auf seine Reise durch die verschiedenen Mercedes E-Klasse-Cockpits.

Hinter einer sehr breiten Glasfront scheint sich ein wirklich großer Screen zu verbergen – in Wirklichkeit haben wir es jedoch mit zwei Panels zu tun, die jeweils mit einer Bildschirmdiagonale von 12,3 Zoll daher kommen und jeweils mit 1920 x 720 Pixeln auflösen. Diese Displays bedient ihr über berührungssensitive Buttons direkt am Lenkrad – links am Lenkrad befindet sich die Kontrolle für das linke Panel, auf der rechten Seite dementsprechend der Button für das rechte Panel.

Mercedes E Class Dashboard 006

Wie ihr im Clip sehen könnt, navigiert ihr damit spielend einfach durch die jeweiligen Screens, ruft beispielsweise das Musik-Menü auf, startet den Navi oder ähnliches und müsst dabei vor allem zu keiner Zeit die Hände vom Lenkrad nehmen. Das ist intuitiv und damit absolut ein Schritt nach vorne von Mercedes.

Mercedes E Class Dashboard 011

Wer mag, kann sogar den Look der virtuellen Instrumente auf den Displays ändern – die Themes „Classic“, „Sport“ und „Progressive“ stehen euch dabei zur Verfügung. Auf dem linken Screen könnt ihr Einfluss drauf nehmen, welche Instrumente abgebildet werden: Ihr könnt neben dem Tacho also zum Beispiel den Navi anzeigen lassen, aber auch den Drehzahlmesser oder das Eco-Instrument, mit dem ihr dann Verbrauchswerte eures Autos im Blick behalten und die Effizienz eurer Fahrweise kontrollieren könnt.

Zusammengefasst habt ihr also die Möglichkeit, die Anzeige sehr individuell zu gestalten – sowohl von den Inhalten als auch vom Design – und bedient das alles, ohne die Finger vom Lenkrad nehmen zu müssen. Damit erreicht Mercedes, dass der Fahrer sich möglichst viel mit den Geschehnissen auf der Straße auseinandersetzen kann und eben nicht durch die Bedienung der Displays abgelenkt wird. Das erklärt auch, wieso Mercedes auf Touch-Panels verzichtet hat – so ist es schlicht sinnvoller und einfacher für den Fahrer.

Im Video zeigt euch Sascha auch noch die Mittelkonsole der neuen E-Klasse, die auch noch mit einer sehr interessanten Idee aufwarten kann: Legt ihr dort ein entsprechendes Smartphone mit Qi-Standard ab, wird es direkt induktiv geladen. Mercedes hat dort sogar noch Cooling Pads untergebracht, so dass auch dafür gesorgt wird, dass das Gerät beim Laden nicht zu sehr erhitzt.

Mercedes E Class Dashboard 002

Schließt ihr euer Smartphone per USB an, wird automatisch die passende Software gestartet: Bei einem iPhone findet sich nach wenigen Sekunden automatisch CarPlay auf dem rechten Display wieder, bei einem Android-Smartphone entsprechend stattdessen Android Auto.

Es dauert noch ein paar Tage, bis die E-Klasse komplett enthüllt wird – aber zumindest bezüglich des Cockpits wissen wir schon, dass Mercedes sich richtig Gedanken gemacht hat und ein sehr durchdachtes Konzept erarbeitet hat.