Mercedes Vision AVTR – Was soll der Quatsch?

Kommentar

von Mark Kreuzer am 14. Januar 2020

Auf der CES 2020 in Las Vegas stellt Mercedes ein „Konzeptfahrzeug“ vor, dass in Zusammenarbeit mit dem Regisseur James Cameron und in Anlehnung an den neun Jahre alten Film Avatar angelehnt ist. Beim ersten Anblick des Wagens ist mir nur eine Frage in den Kopf gekommen: Ist das euer Ernst?

Die CES ist jetzt vorbei und ich bin wieder in Deutschland und hatte gehofft, dass sich mein gemüht ein wenig beruhigt, bzw. ich doch noch irgendwie den tieferen Sinn dieses „Konzeptfahrzeugs“ verstehen sollte. Aber fangen wir erst einmal der guten Ordnung halber von vorne an.

Der Einfachheit halber zitiere ich die nächsten Teile einfach mal aus der Pressemitteilung von Mercedes.

Der Erfinder des Automobils gibt auf der CES 2020 mit dem Mercedes-Benz VISION AVTR – inspired by AVATAR einen Ausblick auf die nachhaltige Mobilität der Zukunft. Das Konzeptfahrzeug verbindet Mensch, Maschine und Natur auf eine bislang nie dagewesene Weise.

In dem Video bekommt ihr ja schon mal einen ganz guten ersten Eindruck von dem „Konzeptfahrzeug“. In der Pressemitteilung werden dann noch mal ausführlich die Highlights beschrieben:

Organische Batterietechnologie aus recycelbaren Materialien: Das Konzeptfahrzeug VISION AVTR setzt eine revolutionäre Batterietechnologie ein, die mit graphenbasierter organischer Zellchemie entwickelt wurde und völlig frei von seltenen Erden und Metallen ist. Die Materialien der Batterie sind kompostierbar und damit vollständig recycelbar. Auf diese Weise wird die Elektromobilität unabhängig von fossilen Ressourcen. Damit unterstreicht Mercedes-Benz die hohe Relevanz einer zukünftigen Kreislaufwirtschaft, der „Circular Economy“ im Rohstoffbereich.

Vision „Zero Impact Car“: Mit dem VISION AVTR wirft Mercedes-Benz einen Blick in die Mobilität der fernen Zukunft und verbindet dabei Nachhaltigkeit mit Digitalisierung sowie Mensch und Maschine mit der Umwelt. Das Konzeptfahrzeug beschreibt eine wünschenswerte Zukunft der Mobilität, in der Mensch, Natur und Technologie keine Widersprüche mehr sind, sondern im Einklang miteinander stehen. Das VISION AVTR zeigt so auf eindrucksvolle Weise die Vision eines „Zero Impact Cars“.

Verschmelzung von Interieur und Exterieur: Das holistische Konzept des VISION AVTR vereint die Design- Disziplinen Interieur, Exterieur sowie UX in einem bisher nie dagewesenen Ausmaß. Eine von der Natur inspirierte Formensprache prägt die Erscheinung des Konzeptfahrzeugs. Verdeutlicht wird dies durch das gestreckte, sportliche „One-Bow“-Design, das mit sphärisch ausgeprägten Radhäusern verschmilzt.
33 multidirektional bewegliche Klappen – die „bionic flaps“ – auf dem Fahrzeugrücken ermöglichen eine völlig neuartige Interaktion des VISION AVTR mit seiner Umgebung.

Neues UX-Konzept: Digitale Neuronen, die ausgelöst von den Passagieren bei der Verbindung mit dem Fahrzeug aus dem Interieur in die Außenhaut des Konzeptfahrzeugs fließen, ermöglichen eine neuartige Kommunikation mit der Umwelt. Der Innenraum des VISION AVTR wird zum immersiven Erlebnisraum und vermittelt eine völlig neue User-Experience. Über eine auf die Handfläche projizierte Menüauswahl kann der Passagier intuitiv zwischen unterschiedlichen Funktionalitäten wählen. So kann der Fahrer beispielsweise die fiktionale Welt „Pandora“ aus den AVATAR Filmen aus unterschiedlichen Perspektiven erkunden.

Neuartige Steuerung und biometrische Verbindung: Ein weiteres Highlight des VISION AVTR ist seine Control Unit. Das multifunktionale Bedienelement in der Mittelkonsole lässt den Fahrer das Fahrzeug durch einfaches Auflegen der Hand intuitiv steuern – sofern er nicht autonom reisen möchte. Der neuartige Antrieb ermöglicht in Kombination mit der Achsenanordnung nicht nur Bewegung nach vorne und hinten, sondern auch diagonal. So kann sich das VISION AVTR im Gegensatz zu herkömmlichen Fahrzeugen um ca. 30 Grad seitwärts fortbewegen. Der sogenannte „Krebsgang“ gibt dem Konzeptfahrzeug auch in seiner Fortbewegung eine reptilienartige Anmutung und eine hohe Agilität.

Vison AVTR – Ist das Kunst oder kann das Weg?

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich kann mich schwer entscheiden welche der Highlights ich am absurdesten finde.

  • Die Bionic Flaps sind auf jeden Fall ganz vorne mit dabei, auch wenn sie an dem Auto zur Zeit nur am Heck montiert wurden.
  • Die Control Unit die den Herzschlag des Fahrers misst und im selben „Pulsschlag“ pulsiert.
  • Oder die kompostierbare Batterie mit einer Energiedichte von 1200 Wh/l in nur 15 min vollständig zu laden sei.

Natürlich gehe ich davon aus, dass wir im Bereich der Batterietechnologie in Zukunft noch einiges an Fortschritten machen werden, zumindest hoffe ich das ganz stark. Ich kann aber nicht nachvollziehen, wie man bei Mercedes so ein Auto auf die Bühne rollen lässt und dann solche Zahlen dazu nennt.
Rollen ist auch so ein Stichwort.

Die LEDs auf den sphärischen Reifen sehen zwar cool aus aber sie erscheinen mir so absurd, dass ich nicht wirklich weiß ob ich weinen oder lachen soll. Auch die Videos dazu wie der Vision AVTR auf dem Las Vegas Strip dahin kriecht helfen mir nicht wirklich das Konzeptfahrzeug wirklich ernst zu nehmen.

Generell ist es einfach so, dass ich irgendwie das Gefühl habe, wenn ich mich mit 10 kreativen Studenten von denen zwei oder drei Designer sind und der Rest E-Techniker und Maschinenbauer, bekomme ich auch so ein “Konzept” hin.

Wird ein Fluxkompensator auf die richtige Art an einen Van der Graaf Generator angeschlossen, erhält man daraus einen brauchbaren Time-to-Nothing-Konverter “Doc” Emmett L. Brown

Wenn ich einfach ohne Rücksichtnahme auf Realitäten ein Auto entwickeln kann, dann bekommt mein Konzept Auto einen Flux Kompensator, der dann normalen Hausmüll als Treibstoff nimmt.

Vison AVTR ein Statement oder Werbung?

Der neue CEO von Mercedes Ola Källenius sagt in seiner Keynote “Sustainable Modern Luxury and the Next Chapter“ folgendes:

Mercedes-Benz war schon immer eine Technologie- und Luxusmarke. Mehr denn je geht es jetzt darum, Luxus und Nachhaltigkeit noch näher zusammenzubringen. Denn für Mercedes stehen die beiden in keinem Widerspruch.

Ich möchte den AVTR nicht schlecht reden. Grundsätzlich verstehe ich – ein wenig – was man bei Mercedes für Statements mit so einem Auto setzten will. Wir müssen auch nicht mehr über die Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie reden. Ich denke das Thema ist mittlerweile bei so ziemlich jedem Autokonzern angekommen.

Ich glaube mich stört am meisten, dass ich nicht das Gefühl habe man wollte bei Mercedes wirklich eine Vision zeigen sondern man wollte einfach eine kleinen Hype auslösen und gleichzeitig Werbung für den Avatar Film machen der vielleicht irgendwann im nächsten Jahr mal ins Kino kommen soll.

Sonst fällt mir auch kein plausibler Grund ein, warum auf einmal einen Film der neun Jahre alt ist aus der Mottenkiste herauskramt. Ja ich weiß Avatar ist bisher der erfolgreichste Film aller Zeiten, aber der von Mercedes gewählte Zeitpunkt ist schon etwas offensichtlich gewählt. „Let’s get that Hypetrain started“, sag ich da nur.

Selbst nachdem die CES jetzt schon wieder vorbei ist und seit der Vorstellung des AVTR schon etwas Zeit verstrichen ist weiß ich nicht warum mich das Auto noch so aufwühlt. Das Design und die Ideen hinter dem Wagen finde ich als SciFi Fan irgendwo cool ohne Frage. Ich hätte mir von Mercedes aber eher ein paar konkretere Konzepte anstatt etwas so Unrealistischem gewünscht.

Wie seht ihr das? Und was denkt ihr welche Mercedes Vision als nächstes kommt? Mein Favorit wären zum Beispiel der Vision STR TRK, habt ihr noch Vorschläge?