Microsoft Display Dock: Macht das Smartphone zum Office-PC

Microsoft macht das Smartphone zum Office-PC-Ersatz. Mit Continuum und dem Display Dock lassen sich die Inhalte des Smartphones auf ein externes Display bringen und per Maus und Tastatur bedienen.
von Marco Wilde am 8. Oktober 2015

Microsoft hat vor zwei Tagen in New York seine neuen Smartphones mit Windows 10 for Mobile vorgestellt. Das Lumia 950 und das Lumia 950 XL sind zwei wirklich innovative Geräte, wenn man einmal etwas genauer auf die neuen Features blickt. Eines davon möchte ich euch hier etwas genauer vorstellen. Es handelt sich dabei um Continuum, welches wir bereits von Windows 10 und dem automatischen Umschalten zwischen Desktop- und Tabletmodus kennen.

Technische Daten des Display Dock

  • Abmaße: 64,1 x 25,6 x 64,1 mm
  • Gewicht: 230 g
  • Anschlüsse: USB-C Ladebuchse, DisplayPort und HDMI, 2 x USB 2.0
  • Videoauflösung: 1920 x 1080 Pixel

Office 2 Go

Microsoft Display Dock Präsentation Screenshot 01
Microsoft geht nun mit Continuum aber noch einen Schritt weiter, denn mit den beiden oben genannten Geräten lässt sich nun auch wirklich produktiv Arbeiten. Das ist nicht nur möglich, weil die Office Apps nun komplett als Universal Apps überarbeitet wurden. Nein, auch Continuum spielt eine wichtige Rolle in der Zukunft im Zusammenhang mit Windows 10 for Mobile. Denn mittels einer Docking-Station lassen sich das Lumia 950, sowie das Lumia 950 XL über DisplayPort oder HDMI an einen externen Monitor anschließen. Zusätzlich bietet die Docking-Station noch Anschlüsse für USB-Peripheriegeräte. Es lassen sich also problemlos eine Maus und eine Tastatur anschließen. Damit lassen sich dann alle Inhalte eures Smartphones auf dem großen Display genießen und fast wie ein PC bedienen.
Microsoft Display Dock Präsentation Screenshot 02
Um das PC-Feeling zu komplementieren hat Microsoft auch an Dinge wie Taskswitch oder Tastaturkürzel gedacht. Alle Shortcuts die man vom Desktop gewohnt ist, funktionieren auch mit dem Smartphone am externen Display. So kann man schnell mit Alt+Tab durch die offenen Anwendungen wechseln, oder STRG+C und STRG+V nutzen, um Inhalte zu Kopieren und Einzufügen.
Microsoft Display Dock Präsentation - Tast-Switcher - Screenshot
Nebenbei lässt sich das Smartphone aber weiterhin so nutzen, wie man es gewohnt ist. Dies geschieht parallel zu dem was auf dem großen Display geschieht. Sollte während der Arbeit also ein Anruf oder eine Nachricht eingehen, so muss die Arbeit nicht unterbrochen werden. Einfach den Anruf annehmen, oder auf die Nachricht antworten und auf dem Monitor weiter an der Präsentation arbeiten – funktioniert genauso wie bei zwei separaten Geräten, wird aber alles vom Smartphone gemanagt.

Das Display Dock kann aber auch ohne Monitor verwendet werden und dient dann dazu, das Smartphone zu laden und als USB-Hub. Als Ladestrom stellt das Dock 2A bereit. Dank der 3 USB-Ports lassen sich auch externe Festplatten anschließen. Von diesen können die Daten problemlos auf das Smartphone, oder umgekehrt, verschoben werden.

Microsoft Display Dock Präsentation - Word - Screenshot
Interessant wird es aber erst wirklich, wenn man sich in diesem Zusammenhang die Office-Apps anschaut. Wir kennen die Apps zu von Word Mobile, Excel Mobile, PowerPoint und OneNote ja bereits vom Tablet. Ebenso funktioniert die neue Mail-App von Windows 10, die euch eure Emails vom Smartphone direkt auf das externe Display bringt. Dank Universal App sind diese Apps auf allen Windows 10 Geräten verfügbar, heißt auch auf dem Phone. Sehen sie auf dem kleinen Smartphone Display noch wie Smartphone Apps aus, entfalten sie ihr volles Potential erst in Verbindung mit dem Display Dock. Denn dann sehen die Apps nicht nur genauso aus wie auf dem PC, sondern sie lassen sich auch genauso gut bedienen. Das Ganze ist in Textform vielleicht etwas schwierig zu erklären, deshalb empfehle ich euch unbedingt die beiden Videos in diesem Artikel anzuschauen.
Microsoft Display Dock Präsentation - Mail - Screenshot 01

Wenn man dabei bedenkt, dass dies mit dem Smartphone möglich ist und das das Continuum Display Dock sehr klein und somit ultra mobil ist, bekommt der Begriff Mobiles Büro eine ganz neue Dimension. Sofern die App-Entwickler auf diesen Zug aufspringen, so lassen sich durchaus vielfältige Aufgabenbereiche abdecken. Nicht nur für den Spielemarkt ist dies ein wirklich spannender Punkt, sondern auch für andere Office-Applikationen könnte die Universal-App-Entwicklung fortan interessant werden.

Was sagt ihr zu dem Continuum-Konzept? Könntet ihr euch vorstellen, auf den PC zu verzichten und nur noch das Smartphone zu nutzen, oder fehlen euch dafür die Anwendungsfälle?