Schlittenhunde

Microsoft Hyperlapse im Praxis-Test – Hundeschlittenfahrt im Zeitraffer

Als Microsoft vor kurzem Hyperlapse veröffentlich hat, war ich von den Beispielvideos sehr angetan. Die Möglichkeit, aus rasanten Fahrten mit dem Mountainbike über Stock und Stein, oder aus sehr wackligen Aufnahmen Zeitraffervideos zu erstellen, bei dem einem nicht direkt schwindlig wird beim Anschauen, ist echt eine Wucht. Ich wollte es unbedingt selbst einmal ausprobieren, hatte aber noch keine geeignete Möglichkeit gefunden, um dies zu testen, da ich nicht gerade ein Extremsportler bin.

Als mich dann aber Microsoft kontaktierte, ergab sich eine Gelegenheit, die ich direkt ergriff, um euch hier mal ein Beispiel der Funktion von Microsofts Zeitraffer-Software Hyperlapse zu geben. Ich möchte mich in diesem Rahmen noch einmal sehr bei den Kollegen aus der Presse-Abteilung von Microsoft bedanken, die es mir ermöglicht haben, einen kleinen Ausflug auf einen Hundeschlitten-Hof hier in der Nähe von Nürnberg zu machen.

Der Hundeschlitten-Hof von Alex ist sowas wie ein Gnadenhof für Schlittenhunde aller Art. Hier werden Hunde, deren Besitzer nicht mehr können oder wollen, aufgenommen und vor dem Tierheim bewahrt. Der Besitzerin Alex geht es dabei aber nicht nur darum, den Hunden ein neues Zuhause zu geben, sondern sie auch artgerecht zu fordern. Das bedeutet nichts anderes als, dass sie sich mehrmals pro Woche am Hundeschlitten austoben können. Wer jetzt denkt, dass wäre Tierquälerei, dem kann ich die Sorge nehmen, denn nachdem ich mir ein eigenes Bild davon machen konnte, kann ich sagen, den Hunden bereitet dies sehr viel Freude.

Hundeschlitten

Als wir auf dem Hof ankamen, begrüßte uns Alex herzlich und zeigte uns die Hunde, die schon unruhig darauf warteten, sich endlich auspowern zu können. Nachdem die Hunde ins Auto geladen wurden – wir hatten nämlich noch eine kleine Fahrt zur Rennstrecke vor uns – war die Vorfreude bei den Vierbeinern so groß, dass man es auf Grund der Lautstärke kaum noch im Auto aushalten könnte. Sie bellten im Chor und waren kaum noch zu bändigen. Endlich angekommen wurden sie sogleich aus dem Auto gelassen und sprangen wie die Verrückten im Feld herum. Es war nicht leicht, sie vor den Wagen zu spannen. Wagen? Ja richtig, leider liegt zu dieser Jahreszeit bekanntlich kein Schnee, nicht einmal in Bayern, sodass die Hundeschlittenfahrer im Sommer auf eine Art Schlittenwagen umsatteln müssen.

Aber das störte die Hunde wenig, denn sie wollten einfach nur losrennen. Der Wagen wiegt ca 80kg, zusätzlich das Gewicht von zwei Personen. Die Hunde, die vor den Wagen gespannt wurden haben so eine enorme Kraft aufgebracht, dass die Feder, die den Wagen mit dem Gespann verbunden hat, komplett gespannt wurde. Als kleine Anmerkung gab Alex an, dass diese eine Zugkraft von zwei Tonnen besitzt. Als es dann endlich los ging, merkte man erst richtig, was für eine Kraft in den Hunden steckt.

Aber genug dazu, ihr könnt das Ganze ja im Video selbst sehen. Die Strecke war sehr holprig, es ging ja auch durch den Wald über Stock und Stein. Somit war dies die ideale Möglichkeit, die Bildstabilisierung von Hyperlapse zu testen. Im folgenden Video habe ich mal einen kleinen Ausschnitt aus dem Hyperlapse-Video neben das Originalvideo gepackt, damit man mal sieht, wie gut das Ganze realisiert wird.

Aufgenommen habe ich das Video mit meinem Lumia 1020. Die Bearbeitung per Hyperlapse Pro habe ich anschließend auf meinem Laptop gemacht. Das Ganze ist super einfach und Bedarf kaum irgendwelche Vorkenntnisse. Hyperlapse Pro ist so konzipiert, dass selbst Anfänger damit ihre Videos schnell und einfach in ein Zeitraffer-Video verwandeln können und somit von der Bildstabilisierung profitieren.

Die ebenfalls verfügbaren Hyperlapse-Apps für Android und Windows Phone findet ihr hier:

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-( #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Videobearbeitung mit Microsoft Hyperlapse Pro

Hyperlapse Pro - Startbild
Nach dem Öffnen begrüßt uns der Startbildschirm von Hyperlapse. Hier hat man die Möglichkeit, ein neues Projekt zu beginnen, oder ein bereits erstelltes Projekt zu öffnen. Wir klicken auf „New“ und beginnen damit unser erstes Projekt.

Hyperlapse Pro - Import

Im folgenden Schritt importieren wir unser Video. Nun können wir entweder das komplette Video umwandeln, oder einen bestimmten Bereich auswählen, dazu stehen die Buttons „Set Start“ und „Set End“ zur Verfügung. Ist die Entscheidung gefallen, wie Hyperlapse fortfahren soll, so geht es mit einem Klick auf „Next“ weiter zu den Settings.

Hyperlapse Pro - SettingsHier stehen ein paar Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung. Zum Einen kann die Ausgabegeschwindigkeit gewählt werden, zum anderen die Auflösung und Framerate. Hyperlapse Pro - CameraoptionsÜber die Dropdown-Schaltfläche „Camera Model“ kann die Kamera ausgewählt werden, mit der ihr das Video erstellt habt. In meinem Fall belasse ich diese Einstellung auf unknown Camera, da das Lumia 1020 hier nicht vertreten ist. Die Auswahl beschänkt sich nämlich größtenteils auf GoPro Kameras, aber auch zwei Sony Kameras sind hier vertreten.

Solltet ihr eine der hinterlegen Kameras benutzt haben, so steht nach der Auswahl noch die Schaltfläche „Advanced“ zur Verfügung. Hiermit wird ein spezielles Glättungsverfahren für den jeweiligen Kameratypen angewand. Per „Choose“ können wir zudem die Output-Datei benennen und in einem beliebigen Ordner abspeichern.

Nachdem wir die Einstellungen vorgenommen haben, gibt uns die Statusleiste unten noch einen Hinweis zu der Videolänge des Zeitraffervideos. Per Klick auf „Next“ geht es weiter und das Video wird neu berechnet.

Hyperlapse Pro - Process Dies dauert je nach Länge des Ausgangsvideos und abhängig von eurer Hardware einige Minuten.

Im Anschluss daran erhalten wir unser Zeitraffer-Video. Gar nicht so schwer, aber das Ergebnis kann überzeugen. Ich bin beeindruckt, was Microsoft da mit Hyperlapse geschaffen hat. Aber seht selbst.

Zum Download von Hyperlapse geht es hier: Hyperlapse Pro Preview