Microsoft Office: Creators Update bringt neue Funktionen

Office bekommt mit dem Windows 10 Creators Update ebenfalls ein paar neue Features. Ganz im Vordergrund steht dabei der Stift - dem Microsoft in der Vergangenheit ja schon viel Zuwendung geschenkt hat.
von Marco Wilde am 3. November 2016

Im Zuge des Events am 26. Oktober 2016 hat Microsoft neben dem Surface Studio auch neue Features für Office angekündigt. Dabei steht das Update, welches im Zuge des Windows 10 Creators Update, Anfang 2017 veröffentlich wird, voll und ganz unter dem Stern des Stiftes. Microsoft erweitert die Office Apps um Funktionen die dem Stift mehr Macht geben und die Bearbeitung von Dokumenten vereinfachen sollen.

Ink Editor

Bereits auf der Bühne hat Panos Panay eine kleine Demo zum neuen Ink Editor gegeben. Die Möglichkeit mit dem Stift in Word zu Arbeiten war bisher schon gegeben, jedoch belief sich dies hauptsächlich auf rudimentäre Funktionen wie dem Freihand-Editor, mit dem man handschriftliche Notizen machen kann. Nun wird die Funktionsvielfalt intuitiv erweitert. Dabei stehen verschiedene Gesten zur Auswahl.

Office Formatsymbolleiste

Zum Einen lässt sich der Text nun einfach auswählen, indem man ihn mit dem Stift einkreist. Dabei kann man ganze Absätze, einzelne Sätze auswählen oder nur ein Wort markieren. Wie man es bereits kennt blendet sich dann direkt die Formatsymbolleiste ein, mit der man den Text beliebig Formatieren kann.

Weiterhin kann man fortan auch direkt Textpassagen löschen, ohne dafür erst die Entfernentaste zu betätigen. Man muss nur mit dem Stift den entsprechenden Text mit einer Schlangenlinie durchstreichen und schon verschwindet dieser aus dem Dokument.

Auch das Markieren mittels Textmarker wurde verbessert. War es bisher so, dass man die Markierung nur überlagerte, so lässt sich der Text nun richtig highlighten. Dazu wählt man den Textmarker aus und zieht mit dem Stift von links nach rechts über den zu markierenden Text. Jetzt erstrahlt die Markierung in der gewünschten Farbe. Um vorhandene Markierungen wieder zu löschen muss man selbiges nur von Rechts nach Links durchführen.

Ink Replay

Wer viel mit dem Stift arbeitet, wird Ink Replay lieben. Die neue Funktion ermöglicht es anderen Betrachtern den Gedankengang nachzuvollziehen. Als Beispiel passt hier wohl perfekt die Lösung einer mathematischen Gleichung. Sieht man die Lösung, kann man sie meist nicht auf die Schnelle nachvollziehen. Mit Ink Replay wird es aber möglich sein den gesamten Rechenweg Schritt für Schritt darzustellen – genau wie er beim Aufschreiben erfolgt ist.

Im Zusammenhang mit dem Surface Dial wird Ink Replay natürlich unterstützt. Das Drehen am Dial lässt den geschriebenen Text so Stück für Stück erscheinen. Zu sehen ist das ganz gut in dem Video oben.

Lineal endlich auch in Office – One ruler to rule them all

Lineal in PowerPoint

Als Microsoft vor einiger Zeit das Lineal angekündigt hat, ist das Publikum in rasenden Applaus ausgebrochen. Mit dem Anniversary Update hat die Funktion dann Einzug in Windows 10 erhalten. Leider nur in sehr wenigen Apps – wie dem Skizzenblock. Bei der Vorstellung hat Microsoft groß angekündigt, dass die Funktion mit wenigen Code-Zeilen in jede beliebige App implementiert werden kann, sie selbst haben dies aber bei ihrer eigenen Software bisher nicht geschafft.

Nun wird dies aber geändert und das Lineal wird zukünftig auch in Word, Excel, PowerPoint und Co. unterstützt. Das Fehlen der Funktion war für mich nämlich bisher ein Hindernis OneNote wirklich produktiv in der Uni einzusetzen. Das wird sich aber spätestens mit dem Creators Update ändern.

Radiergummi bekommt intelligentes Feature

Wer schon einmal mit dem Stift ein paar Linien gezogen hat und anschließend Teile davon wieder radieren wollte, der wird sicherlich schon den ein oder anderen kleinen Anfall bekommen haben. Bisher war es so, dass immer die gesamte Linie dem Radiergummi zum Opfer fiel. Dies ändert sich mit dem Segment Radierer, denn fortan entscheidet dieser intelligent welcher Teil der Linie entfernt werden soll. Hat man also eine Skizze erstellt und möchte Striche, die überschüssig sind entfernen, setzt man zukünftig den Segment-Radierer darauf an. Zu sehen ist die Funktion im Gif weiter oben. Angekündigt ist diese Funktion vorerst für PowerPoint, wir werden diese Funktion sicherlich aber auch in den anderen Office Programmen zu sehen bekommen.

Weiteres Features für Surface Studio

In Bezug auf das Display des Surface Studio hat sich Microsoft überlegt die Seitenansicht von Word zu überarbeiten. Dies macht auf dem großen Screen auch wirklich Sinn, denn nun kann man die Dokumente quasi in Originalgröße betrachten, ohne einen Ausdruck anzufertigen. Im obenstehenden Video zeigt Panos Panay den direkten Vergleich mit einer A4-Seite.

3D und SVG in Office

Wer das Microsoft Event letzte Woche verfolgt hat, der kennt die 3D-Funktion in PowerPoint bereits aus der Demo. Neben Paint 3D wird es zukünftig auch möglich sein 3D-Objekte in Präsentationen einzubauen. Diese lassen sich dort dann auch bearbeiten. So kann das Objekt verschoben gedreht, oder vergrößert/verkleinert werden. Importieren lassen sich die Objekte beispielsweise aus Remix 3D.

Office SVG-Icons

Weiterhin unterstütz die Office Suite fortan das SVG-Format. Somit können vektorbasierende Icons in die Dokumente eingebunden werden. Diese lassen sich dann verlustfrei beliebig vergrößern und bearbeiten. Aber nicht nur vorgefertigte Icons können genutzt werden, sondern auch das eigene Firmenlogo, sofern es als SVG-Datei vorliegt.