6 Teraflops: Microsoft stellt die Xbox One X offiziell vor

Mit der neuen Xbox One X präsentiert Microsoft aif der E3 seine bisher leistungsstärkste (und dementsprechend teuerste) Spielekonsole. Mehr als 20 Exklusivtitel sollen für die Konsole erscheinen, zum Verkaufsstart werden ältere Games für die neue Hardware optimiert.

von Bernd Rubel am 12. Juni 2017

Microsoft hat wie erwartet im Vorfeld der Spielemesse E3 die neue Xbox angekündigt. Das zuvor unter dem Codenamen “Project Scorpio” geführte Gerät wird Xbox One X heißen und am 07. November 2017 in den Handel kommen. Die neue High-End Konsole ist von den technischen Daten her wesentlich leistungsstärker als die vor einigen Monaten vorgestellte Sony PlayStation 4 Pro und dürfte in Japan für einige Falten auf der Stirn sorgen.

Optisch wirkt die neue Xbox One X sehr kantig und ähnelt sowohl bei den Abmessungen als auch im Aussehen der Xbox One S. Erhältlich ist sie nach den bisher vorliegenden Angaben vorerst nur in schwarz.

Das Herz der Xbox One X besteht aus einer von Microsoft und AMD entwickelten CPU, die mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,3 Gigahertz aufwarten kann. Im Prozessor befindet sich die für den Gaming-Bereich besonders wichtige Grafikeinheit, die mit bis zu 1,17 Gigahertz arbeiten soll. Bereits im Vorfeld der offiziellen Präsentation wurde bekannt, dass das Gerät zudem satte zwölf Gigabyte GDDR5 Speicher beinhaltet, von denen Spieleentwickler einen recht großen Teil ansprechen können sollen. Das für eine derart leistungsstarke Konfiguration adäquate externe interne Netzteil soll es auf 245 Watt bringen, zudem soll eine Vapor-Chamber-Kühlung zum Einsatz kommen.

Microsoft Xbox X vs. Sony Playstation PS4 Pro

Konsole XBOX One X PS4 Pro
Prozessor Octa-Core x64 Octa-Core x64
Taktfrequenz: 2,3 Ghz 2,1 Ghz
Grafik AMD Radeon AMD Radeon
Rechenleistung 6 TFlops 4,2 Tflops
Taktfrequenz 1.172 MHz 911 MHz
Arbeitsspeicher 12 GB GDDR5 (9GB nutzbar), 384 Bit 8 GB GDDR5, 256 Bit
Speicherbandbreite: 326GB/s 218GB/s
Speicher: 1 TB ab 500 GB
Laufwerk: 4K UHD Blu-ray Blu-ray
Netzteil extern intern, 245 Watt intern
Anschlüsse 3 x USB 3.0, 2 x HDMI, S/PDIF 3 x USB 3.1, HDMI, AUX, S/PDIF
Netzwerk GBit-Lan, Wlan AC, BT GBit-Lan, Wlan AC, BT 4.0
Maße (L x B x H) 299 x 239 x 61 Millimeter 295 x 327 x 55 Millimeter
UVP des Herstellers 499 Euro 399 Euro

Die Xbox One X soll in der Lage sein, entsprechend programmierte Games in einer hochauflösenden 4K-Auflösung mit 60fps und in HDR-Qualität wiederzugeben. Zu den Games, die das beherrschen, gehört u.a. Forza Motorsport 7, das zeitgleich mit der Konsole angeboten wird und nun mehr als 700 Fahrzeuge beinhaltet. Wer einen Full-HD Monitor besitzt, soll ebenfalls Verbesserungen feststellen, da die nun eingebaute Hardware wesentlich mehr Effekte verarbeiten kann. Theoretisch wäre die Konsole auch in der Lage, Virtual- bzw. Mixed Reality Inhalte abzuspielen, doch hier liegt Microsofts Fokus vorerst auf Desktop-PCs und Windows 10.

Das interne Speicherlaufwerk der Konsole besitzt eine Speicherkapazität von einem Terabyte, bietet also ausreichend Platz. Auf der Rückseite befinden sich zwei USB 3.0 Ports, auf der Vorderseite befindet sich ein weiterer. Für die Audio-Ausgabe ist eine S/PDIF-Digital-Audio Schnittstelle vorhanden, die “X” beherrscht u.a. Dolby Atmos. Zudem gibt es eine Ethernet-Schnittstelle für die kabelgebundene Netzwerkverbindung sowie einen HDMI In/Out Port.

Nach heutigem Stand werden rund 42 Spiele für die Xbox One X zur Verfügung stehen, mehr als 20 davon sollen Exklusivtitel sein, die ausschließlich für das Gerät erscheinen. Für ältere Spiele wie z.B. Forza Horizon 3, Halo Wars 2, Final Fantasy XV, Resident Evil 7, Rocket League oder Minecraft wird es der Erfahrung nach zeitnah kostenlose Patches geben, mit denen die Games für die neue Hardware optimiert werden.

via winfuture.de