Parker SoC Details
NVIDIA Drive PX 2 – Supercomputer fuers Auto – Neue Details!

8 TFLOPS pustet die wassergekuehlte NVIDIA Drive PX 2 Plattform raus und kann damit zurecht als Supercomputer bezeichnet werden, insbesonders in Relation zu Groesse und Verbrauch. Die PX 2 soll damit die autonomen Fahrzeuge der Zukunft antreiben und wird ab Q4 2016 verfuegbar sein.

Das sind die Momente, in denen ich mich aergere, nicht schon frueher auf der CES zu sein. Die NVIDIA Pressekonferenz ist immer das Highlight und seit dem Launch der ersten Tegra Plattform im Sommer 2009 bin ich ein grosser Fan der NVIDIA SoCs. Jetzt haben die Kalifornier wieder einen rausgehauen und bekraeftigen damit ihre Vormachtstellung bei den Smart Cars und autonomen Fahrzeugen der Zukunft, die sie sich bereits mit ihren Referenzdesigns und der K1 bzw. X1 Generation erworben haben.

Was NVIDIA nun aber, fast 9 Monate nach dem Launch, nachlegt, das bringt mehr Licht ins Dunkle. NVIDIA erklaert die technischen Daten von Parker, also dem SoC, der die Grundlage fuer Drive PX 2 darstellt.

NVIDIA Drive PX 2 Titel

Die bisherigen Pascal GPU Kerne wurden ja bereits im Januar auf der CES-Pressekonferenz bekanntgegeben. Jetzt lernen wir auch mehr ueber die CPU kennen: PX 2 hat zwei dieser SoCs. Sie bauen jeweils auf 2 Denver 2.0 Kernen und vier ARM Cortex-A57 auf. Dazu kommt dann die bereits erwaehnte Pascal GPU, die knackige 256 Cuda Kerne liefert. Diese sollen dabei helfen, bis zu 8 VMs betreiben zu koennen. So koennen sie sich damit parallel um Infotainment Aufgaben, Dashboard oder Assistenzsysteme kuemmern. Und da haben wir noch nicht einmal die bunte Welt des Deep Learnings angesprochen.

22-Parker_diagram-1

NVIDIA Drive PX 2: Technische Daten

  • 12 Kerne CPU
  • Pascal GPU
  • 16nm FF Fertigungsprozess
  • 8 TFLOPS
  • 24 DL_TOPS
  • 250W TDP
  • Wasserkuehlung

NVIDIA Drive PX 2 big

WTF?! 8 TFLOPS pustet die NVIDIA PX 2 Plattform heraus und kann damit ohne Zweifel als Supercomputer bezeichnet werden. Insbesondere dann, wenn man die Leistungsaufnahme bedenkt, die bei „nur“ 250 Watt liegt. NVIDIA nennt die PX 2 auch „World’s First AI Supercomputer for Self-Driving Cars“ und genau darauf koennen wir tatsaechlich schliessen, wenn wir uns diese Daten anschauen. 150 x so schnell wie ein MacBook Pro soll die PX 2 sein. Hossa!

parker_specifications_two

Noch interessanter wird es aber, wenn wir mal schauen wie die Kalifornier ihre Plattform demonstriert haben:

Our vision is to make it finally possible, for us, to make a self-driving car Jen-Hsun Huang

Ich bin gerade wirklich so ein bischen geflasht und muss hier nicht verhehlen, dass ich NVIDIA fuer die absoluten Technologiefuehrer auf diesem Markt halte und das hat nichts mit deren Marktposition oder gar Designwins zu tun.

Autonomous cars will bring increased safety, new convenient mobility services and even beautiful urban designs — providing a powerful force for a better future. Jen-Hsun Huang

NVIDIA Drive PX 2 im Einsatz

Wie bereits mehrfach angesprochen und berichtet, handelt es sich bei NVIDIA zur Zeit wohl um den Branchenfuehrer im Automotive Bereich. Kein Wunder, dass auch Firmen wie Audi, BMW, Ford, Mercedes oder Volvo auf die Drive PX Plattformen setzen und in Zukunft diese verbauen werden.

We will expand our use of deep learning on NVIDIA GPUs to realize our driverless Robot Taxi service Hisashi Taniguchi, CEO ZMP

Aber auch in Taxis wird die Drive PX Plattform zum Einsatz kommen. ZMP aus Tokio setzt zur Zeit auf NVIDIA, um zum Beispiel Fussgaenger zu erkennen und bei entsprechenden Gefahrensituationen eingreifen zu koennen. Das grosse Ziel bleibt aber natuerlich das komplett autonome Taxi.

CES Volvo Nvidia PXDie ungarischen Entwickler von AdasWorks z.B. stellen Software basierend auf kuenstlicher Intelligenz her. Unter anderem auch fuer Volvo und genau hier setzt dann auch NVIDIA mit der Drive PX wieder an. Eine Flotte von 100 Volvo XC90 SUVs wird mit dieser Hardware ausgestattet und dann im naechsten Jahr  im Rahmen des „Drive Me“ Programms der Schweden, auf die oeffentlichen Strassen geschickt. Die autonom fahrenden Volvos sind mit verschiedensten 360 Grad Sensoren ausgestattet, die ununterbrochen Informationen zu Fahrspuren, Fahrzeugen, Fussgaengern, Schildern, Ampeln, etc. an die NVIDIA Hardware schickt.

Deep Learning auf der Strasse

Was wir im vorherigen Absatz angesprochen haben, also all die Daten die von den verschiedenen Sensoren eines Smart Cars aufgenommen werden, genau dies ist der Datenschatz, von dem in Zukunft saemtliche Kunden NVIDIAs profitieren sollen.

Deep Learning Automotive

Man stelle sich einfach mal vor, dass zehntausende, ja (in der Zukunft) Millionen Fahrzeuge all diese Daten in das neuronale Netzwerk von NVIDIA schieben, diese dort ausgewertet werden und letztendlich die Ergebnisse wieder in die einzelnen Nodes aka PX 2 befeuerten PKWs geschoben werden. BMW, Daimler und Ford nutzen diese Technologie bereits und mit den Japanern von ZMP kommt ein weiterer Teilnehmer hinzu.

Audi laesst sich sogar zu der Aussage hinreissen, dass sie innerhalb von 4 Stunden die gleichen Ergebnisse erzielt haben, wie mit konkurrierenden Technologien in 2 Jahren. Ok, Disclaimer an dieser Stelle… der Wettbewerber wird nicht genannt und ich kenne da auch persoenlich im Moment keinen, den Audi einsetzt. Die Ingolstaedter setzen schon seit nunmehr 3 Jahren auf NVIDIA!

 

Marktstart in Q4 2016

Jetzt bleibt die Frage, wie man denn an so eine Kiste kommt? Nun, die ersten Referenzboards werden bereits im 2. Quartal 2016 an Entwickler und die Industriepartner verschickt, der offizielle Marktstart findet dann Ende 2016 statt.

Quelle: NVIDIA