Kommentar
Obama State of the Union vs Neujahrsansprache oder Silicon Valley trifft Neuland

Die Rede zur Lage der Nation von Barack Obama zeigt einmal mehr, wie weit sich die USA und deren politische Fuehrung von der Bundesregierung und unserer Kanzlerin unterscheiden. Hier die Verwalterin. Dort der Visionaer

Ja, wir Deutschen lieben es zu meckern, dabei geht es uns doch richtig gut! Schaut man sich an wie die Wirtschaftskrise unsere Nachbarn in Europa gebeutet halt, wie gut sich unsere Luxus PKWs verkaufen und bedenkt man, dass unser Haushalt ohne Neuverschuldung auskommen soll, dann koennten man meinen uns scheine die Sonne aus allen Poren. Uns geht es sogar so gut, dass sich in Dresden ein Haeuflein islamophober Wutbuerger auf die Strasse begibt und allen Ernstes “Wir sind das Volk” zu wagen ruft. Nein, wir haben eigentlich ueberhaupt keine Probleme,

Jut, wenn es darum geht wie wir unsere Kids ausbilden und unsere Schulen mit aktueller Technik ausstatten, dann laeuft die Sache noch nicht ganz so rund. Who cares? Wir hauen lieber noch bis zum Jahr 2018 Milliarden-Subventionen in den Steinkohlebergbau, dieser extrem innovativen und umweltvertraeglichen Energieressource, die alleine von 1975 bis 2002 zwischen 80 und 100 Milliarden Euro Subventionen verschlungen hat. Das wird alles schon werden und mal ganz ehrlich, mit der gewollten Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft, machen wir es uns als Export-Nation doch richtig gemuetlich auf dem Weltmarkt. Es kann nur nach vorne gehen und wenn die Amis weiterhin so schoen diese Internet-Dinger zusammenhacken, dann brauchen wir uns darum wenigstens nicht zu kuemmern.

Ich habe mir natuerlich auch die aktuelle Rede zur Lage der Nation des US-Praesidenten angeschaut, muss aber sagen, dass ich dieses mal richtig gepackt wurde. 10 Wochen nachdem die Republikaner den Senat im Sturm uebernommen haben, stellt sich da ein Staatsoberhaupt hin und macht nicht nur dem politischen Gegner, sondern der gesamten Nation eine voller Selbstbewusstsein nur so strotzende Ansage. Seht her, die Wirtschaft waechst so schnell wie seit 1999 nicht mehr. Der Dow Jones hat sich seit Amtsantritt verdoppelt. Wir haben eine Arbeitslosenquote, die geringer ist als vor der Weltwirtschaftskrise. Es machen mehr Kids denn je einen College-Abschluss. Wir bauen regenerative Energien aus als gaebe es kein Morgen mehr und (gerade jetzt muessen wir ganz stark sein) wir wollen zum Mars!

BAM

Sorry, dass ich mich so unkritisch in die Comicwelt fluechten muss, aber was anderes fiel mir zu dem Zeitpunkt nicht mehr ein. Da wird es selbst fuer die Republikaner schwierig die Haende auf den Stuhllehnen liegen zu lasssen und so mussten sich auch diese wohl oder uebel aufstehen und applaudierend ihren Tribut zollen.

Damit aber nicht genug. Obama lobt Google, Ebay und Tesla in seiner Rede. Setzt sich fuer die schnellste Internet-Infrastruktur der Welt ein, damit die digitalen Unternehmer der Zukunft vernuenftige Arbeitsbedingungen bekommen und er fordert umfangreicheren Schutz vor Cyber-Attacken um “die Privatssphaere unserer Kinder” zu schuetzen. Ok, dieses Statement haette auch von einem Comedian stammen koennen, ist doch die USA der mit Abstand groesste Datenschnueffler und Geheimdiensapparat, den die Menschheit je gesehen hat. Dennoch, ich nehme es ihm ab und auch das ist ein Erfolg dieser ca. 80 Minuten “Obama Pur”.

Good luck, captain – and make sure to Instagram it – Barack Obama

Ja und dann ist er da, dieser Moment an dem ich denke: Verdammt, es ist ja doch ne ziemlich coole Socke und unserer Kanzlerin min. einer Evolutions-Stufe voraus. Astronaut Scott Kelly sitzt ebenfalls im Publikum und lauscht den Worten Obamas, der genau darauf dann ganz medienwirksam eingeht: “Good luck, captain – and make sure to Instagram it” gibt er Kelly mit auf die Reise und verabschiedet ihn damit fuer ein Jahr ins All.

Keine Angst, ich hole das “Bam” nicht noch einmal raus und zerfliesse nun auch nicht in amerikanischer Hoerigkeit, aber das sind sie halt, die Unterschiede. Hier Mutti, dort der Visionaer, der jeden Schueler, Studenten, Arbeiter und Unternehmer heute wieder eine Motivationsspritze mitgegeben hat, die die USA in der 2. Haelfte dieser Dekade den digitalen Graben zu “good old Europe” noch weiter aufreissen laesst.

Was wuerde ich mir doch mal so eine Rede von einem deutschen Staatsoberhaupt wuenschen. Nicht mehr diese Wischiwaschi Nummer, sondern nen richtigen Peptalk. Eine Rede, die die Kids auf Facebook teilen wollen und sich in ein paar Jahren noch anschauen koennen. Ein netter Tritt in den Allerwertesten, der den beruehmten Herzog-Ruck nicht nur verbal wiederholt, sondern diesen auch vollzieht.

Mensch, wir koennen das doch und vielleicht sollten wir uns einfach mal ein wenig vom Selbstbewusstsein und dem Pragmatismus der Amis abschauen. Wir muessen ja nicht jeden Quatsch uebernehmen, aber es beginnt alles mit der Einstellung.

Und wer koennte diese besser vorleben als das Staatsoberhaupt?