Cyanogen OS 12 OnePlus One

Ode an ein Smartphone
OnePlus One – Warum ein Startup aus China mein Lieblings-Smartphone gebaut hat *Update*

Mit dem OnePlus One habe ich in den letzten knapp 12 Monaten das fuer mich beste Smartphone auf dem Markt genutzt. Um so erstaunlicher ist die Tatsache, dass es von einem Startup aus China hergestellt wird.

Update 28.7.2015 OnePlus hat nachgelegt und wir haben das OnePlus 2 im Test.

Update 23.7.2015 Es geht nicht anders, ich muss unbedingt ein Video mit euch teilen und vielleicht versteht ihr dann auch so ein wenig, wieso ich an OnePlus haenge. Da sind Leute mit ganz ganz viel Herzblut am Werke und das zeigen sie auch. Ich kenne Carl Pei bereits seit seiner Zeit bei OPPO und wir haben uns waehrend seines Wechsel nach OnePlus viel miteinander ausgetauscht.

Der Bursche ist fuer mich einer der inspirierendsten Koepfe der Techwelt. Warum? Der hat beide Fuesse nicht nur ganz feste auf dem Boden der Tatsachen, er ist auch noch dabei einer der liebenswertesten Personen in dieser Szene. Nehmt euch die 5 Minuten Zeit und schaut euch das folgende Video des Wall Street Journals an. Es sind Leute wie Carl Pei, die mich immer wieder daran erinnern, dass ich den besten Job den besten Lifestyle ueberhaupt habe. Zumindest fuer mich persoenlich.

Original Artikel vom 25.6.2015

Eine Ode an das OnePlus One

Ich hatte sie alle! Ok, zumindest fast alle, denn ich kann leider mit der Entwicklung in China kaum noch mithalten. Wenn ich aber mal die letzten 8-9 Jahre Revue passieren lasse, dann duerfte ich viele hunderte Smartphones in den Fingern gehabt und getestet haben. Gute 20 davon sind zu meinen sogenannten “daily drivern” geworden, sprich ich habe sie auch nach den Tests weiter genutzt.

Lesenswert: Unser Test des OnePlus One

Seit dem ersten Samsung Galaxy Note bin ich mehr oder weniger voll auf Phablets umgestiegen, mit einer Ausnahme, dem Galaxy Nexus. Dieses nutzte ich gut 9 Monate in Kombination mit einem dicken 4000mAh Mugen-Akku, worauf wohl auch meine Sucht nach langen Akkulaufzeiten zurueckzufuehren ist.

Und dann kam das OnePlus One

Mal davon abgesehen dass der Wechsel von meinem BlackBerry Bold zum HTC Desire die wohl groessten emotionalen Schwankungen bei mir ausgeloest hat (wohlgemerkt in Richtung “wow ist das geil”-Bereich), so haben mich nach dem ersten Galaxy Note nur noch die Nokia Lumia Smartphones fesseln koennen und das lag natuerlich an den sensationellen Kameras. Irgendwie war die Luft raus, insbesondere in der sogenannten Premium-Klasse. Jedes Jahr der gleiche Quatsch: Quadcore, Octacore, 1440p-Display… die Entwicklung auf dem Smartphone Markt kannte nur noch hoeher, schneller und weiter. Langweilig, innovationslos, ein Armutszeugnis fuer die gesamte Branche. Und dafuer sollte ich 600, 700 oder gar 1000 Euro auf den Tisch blaettern? Dafuer bekomme ich ein ausgewachsenes Ultrabook und mache dann noch ein Wochenende Urlaub in nem schicken Hotel! Als dann ein guter Kollege von mir OPPO in Shenzhen verlassen wollte und etwas von einem neuen Smartphone Startup erzaehlte, wurde ich zum ersten Mal auf OnePlus aufmerksam und damit wir das gleich als Disclaimer durch haben… der Kollege ist Carl Pei und Co-Founder von OnePlus, die dann im letzten Jahr ihr erstes Smartphone, das One vorstellten.

OnePlus One in Taipei
Mal davon abgesehen, dass das OnePlus One im Grunde genommen ein leicht angepasstes OPPO Find 7 ist, so war es somit auch nicht unbedingt das kompakteste Phablet auf dem Markt. Der 5.5-incher war im Gegensatz zu vorherigen Geruechten sogar ein richtiger Riese und ich machte mir vor dem Erhalt der Kiste durchaus so meine Gedanken. Kann dieses Sub 300 Euro Smartphone wirklich mein Samsung Galaxy Note 3 ersetzen? Wird da ein Startup-Wurm den Vergleich zum ultimativen Goliath auf dem Smartphone-Markt standhalten koennen? Konnte es. Mehr noch… ausgepackt, in die Hand genommen und von diesen 3 Perspektiven fotografiert:

Das “floating” Display, der Metall-Rahmen und diese Rueckseite aus Cashew Nuss… Freunde, es wird hier durchaus ein wenig emotional und ich verlasse vielleicht sogar den von mir kaum beschrittenen Pfad der Objektivitaet, aber wir haben hier zu dritt im Office gestanden und uns eckig gefreut. Wie grossartig haben die das denn verarbeitet? Die Materialien, die Farben, die Qualitaet… alles passte einfach irgendwie zusammen und liess mein Galaxy Note 3 verdammt alt aussehen. Noch einmal, diese Kiste wurde damals bereits ab ca. 270 Euro verkauft.

Das “floating” Display, der Metall-Rahmen und diese Rueckseite aus Cashew Nuss…

Unser OnePlus One Testbericht zeigte dann auch relativ schnell auf, dass es sich hierbei um keinen Billigheimer handelte. Das One konnte es ohne Probleme mit den damaligen Highend-Handsets der Konkurrenz aufnehmen und hatte dabei einen nicht zu unterschaetzenden Vorteil, CyanogenMod und einen tollen Akku. Die OnePlus One Akkulaufzeit hat mich nicht ueberrascht oder gewundert, die hat mich geradewegs den Teppich fuer Smartphone-Tester Richtung Shenzhen ausrichten lassen und mich auf auf die Knie geschickt. Ich schwoere, ich haette am liebsten jeden Tag ein paar Gebete in Richtung OnePlus gesendet.

CyanogenMod oder Android wie ich es will

Geschaetzte Kollegen aus dem Land der Frickler. Verehrte Fetischisten des Settings-Menues und liebe “Schatzi, ich richte mir mal am Wochenende das Smartphone neu ein”-Freunde. Mein erstes Custom ROM fuer Android war CyanogenMOD und verdammt was hatte ich Spass damit auf dem HTC Desire. Zum ersten Mal wurde mir wirklich klar, wie Android durch die Hersteller limitiert wird und wieviel Potential in diesem wunderbaren OS steckt. Dass dann mit dem OnePlus One nun auch endlich auch ein Handset mit einem vorinstallierten CM auf den Markt kam, dazu noch von einem Startup mit einer Attituede à la “wir wollen die Smartphone Welt veraendern”. Irgendwie passte dies alles zusammen und nach dem ersten Boot wusste ich ganz genau, dass ich diese Kiste ueber eine durchaus lange Zeit nutzen werde. Anmerkung am Rande: Das CM12 Update fuer das OnePlus One war ein wenig tricky und ich habe letztendlich doch den Nova Launcher genutzt, wie uebrigens auf allen meinen Smartphones.

Nova Launcher
Nova Launcher
Entwickler: TeslaCoil Software
Preis: Kostenlos

Der groesste Nachteil des OnePlus One: Die Kamera

Ich will nicht lange auf diesem Punkte herumreiten, sondern ganz ganz ehrlich sein. Die Kamera war/ist scheisse! Ich habe immer noch zusaetzlich ein iPhone oder Lumia bei mir gehabt und das lag an derartigen Fotos:

OnePlus One Testphoto bei Tageslicht
Um es kurz zu machen… ich werde mich hueten, ein Foto zu zeigen, welches ich abends oder bei schwierigen Lichtverhaeltnissen geschossen habe. Glaubt es mir, es ist fuer die Tonne und dazu kommt noch eine Ausloesezeit, die irgendwo zwischen 2 und 5 Sekunden liegt. No kidding! Diese Cam hat mich einfach nur gefrustet und wurde nur ganz ganz selten von mir eingesetzt.

Die Sache mit den Invites

Machen wir uns nichts vor, aber diese Invite Nummer ist fuer westliche Maerkte eher suboptimal verlaufen und hat eine Menge potentieller Kaeufer vergrault. Durch die Naehe zu China kenne ich derartige Aktionen seit geraumer Zeit und hab diese Methode eher begruesst. Warum? Weil ich weiss wie schwer es ist ein Hardware-Startup zu betreiben. Bedenkt einfach mal, dass die OnePlus Leute sich nicht mal eben ein paar hunderttausend Einheiten auf Lager legen koennen. Die hatten gar nicht das Kapital dazu. Da denkt man eher in maximal fuenfstelligen Groessenordnungen. Das ist nicht nur finanziell eine Herausforderung, sondern natuerlich auch logistisch. Ehrlich, mir taten sie einfach irgendwann richtig leid, auch wenn sie mit ihrem selbstbewussten Auftreten die entsprechenden Reaktionen und Mini-Shitstorms geradezu herausgefordert hatten. Merke: Wenn du nicht trommelst, hoert dich einfach niemand und genau das willst du als Neuling auf dem Markt vermeiden.

Und jetzt bitte eine Wiederholung

Das OnePlus One wurde bei mir inzwischen durch das LG G4 abgeloest, denn mit dem Smartphone der Koreaner kann ich mir endlich das iPhone 6 sparen. Die Kamera ist goettlich, ich mag das Design und es ist eine Ecke kompakter als das OnePlus One. Dennoch, ich glaube an den Newcomer aus Shenzhen und bin mir sicher, dass das OnePlus Two aehnlich einschlagen wird wie das One, welches hier auf Mobile Geeks sehr sehr viele Liebhaber gefunden hat. Ja sogar so viele, dass es in unseren Zugriffsstatistiken Kreise um so manches Konkurrenzprodukt eines Premium OEMs drehte.

OnePlus-One-Unboxing-6
War es der Flaggschiff-Killer? In Bezug auf Preis/Leistung auf jeden Fall. Mensch, ich habe das Teil fast ein ganzes Jahr genutzt und das hat eigentlich seit den guten alten BlackBerry Zeiten kein Hersteller mehr hinbekommen. Und ist es nicht genau das, was wir uns von einem Smartphone wuenschen? Dieses Dingen, welches wir taeglich nutzen und das immer bei uns ist. Das OnePlus One war/ist so gut, dass es mich diese Kamera-Katastrophe einfach hat vergessen lassen und wenn ich doch damit ein Foto geschossen habe, dann entschaedigte mich zumindest die wunderbare Rueckseite fuer einen Augenblick. Ich mein ehrlich, wer kommt schon darauf ein Gehaeuse aus Cashew zu basteln? Danke OnePlus. Grossartige Geraete muessen nicht teuer sein und genau das koennt ihr uns bald abermals beweisen!