Kommentare

OPPO Find X2 Pro: Neues Flaggschiff-Smartphone mit 5G vorgestellt

Mit dem Find X2 Pro schickt OPPO sein neues Flagship-Phone ins Rennen. Mit 120 Hz-Display und Dolby-Sound sowie 5G-Technologie ist es prädestiniert als mobiler Begleiter für Streaming-Freunde.

von Carsten Drees am 6. März 2020

OPPO ist eines der Unternehmen, dem das Coronavirus eine Smartphone-Präsentation beim MWC in Barcelona vermasselt hat. Stattdessen stellte man das neue Find X2 Pro sowie das etwas schwächer ausgestattete Find X2 nun per Livestream vor. Der Qualität des Handsets tut das natürlich keinen Abbruch und ja, OPPO bietet schon eine Menge Qualität bei seinem neuen Flaggschiff.

Hierzulande ist das Unternehmen noch lange nicht jedem bekannt, aber wer weiß: Vielleicht trägt ja das Find X2 Pro dazu bei, dass der Name auch in Deutschland geläufiger wird. Technisch fährt man jedenfalls ordentlich auf mit seinem neuen Smartphone: Angetrieben wird das Device von einem Snapdragon 865, dem 12 GB RAM zur Seite stehen und 512 GB interner Speicher.

Das 6,7 Zoll große Display kommt mit 120-Hz-Technologie und löst mit 3168 x 1440 Pixeln auf, außerdem ist eine Triple-Cam mit 48-MP-Sensoren von Sony an Bord und ein Akku mit einer Kapazität von 4.260 mAh, der mittels SuperVOOC 2.0 bereits in 38 Minuten wieder komplett aufgeladen werden kann. Hier die wichtigsten Specs im Überblick:

Oppo Find X2Oppo Find X2 Pro
Display6,7 Zoll OLED, 3.168 x 1.440 Pixel, 120 Hz, 10 Bit, HDR10+6,7 Zoll OLED, 3.168 x 1.440 Pixel, 120 Hz, 10 Bit, HDR10+
ProzessorSnapdragon 865Snapdragon 865
Arbeitsspeicher12 GB Arbeitsspeicher12 GB Arbeitsspeicher
Speicher256 GB512 GB
BetriebssystemAndroid 10 mit ColorOS 7.1Android 10 mit ColorOS 7.1
Kamera hintenDreifachkamera mit 48 Megapixel Weitwinkel (IMX586, f/1.7, OIS), 12 Megapixel Superweitwinkel (IMX708, f/2.2), 13 Megapixel Tele (fünffacher Hybrid-Zoom, f/2.4)Dreifachkamera mit 48 Megapixel Weitwinkel (IMX689, f/1.7, OIS, 12 Bit), 48 Megapixel Superweitwinkel (IMX586, f/2.2), 13 Megapixel Tele (Periskopbauweise, zehnfacher Hybrid-Zoom, f/3.0)
Kamera vorne 32 Megapixel 32 Megapixel
Akku4.200 mAh, SuperVOOC 2.0,65W4.260 mAh, SuperVOOC 2.0,65W
Konnektivität5G, 802.11ax WLAN, Bluetooth 5.1, NFC, GPS5G, 802.11ax WLAN, Bluetooth 5.1, NFC, GPS
BesonderheitenFingerabdrucksensor im Display, IP54, Y-axis motor, Dual Stereo SpeakersFingerabdrucksensor im Display, IP68, X-axis motor, Dual Stereo Speakers
Maße164,9 x 74,5 x 8,0 mmKeramik: 165,2 x 74,4 x 8,8 mm; Kunstleder: 165,2 x 74,4 x 9,5 mm
GewichtKeramik: 196 Gramm, Glass: 187 GrammKeramik: 207 Gramm, Kunstleder: 200 Gramm

Bei der Hardware hat man hier nicht nur einen fetten Prozessor mit ausreichend viel Arbeitsspeicher ins Gehäuse gestopft, sondern bietet ein rundum zufriedenstellendes Gesamtpaket, zumindest auf dem Papier. 5G ist da natürlich mit dabei, selbst wenn die Technologie immer noch in den wenigsten Regionen genutzt werden kann.

Besonders viel Augenmerk hat man auf das Display gelegt, mit dem sich das OPPO Find X2 Pro in die Liste der Spitzen-Phones einreiht, die bereits auf 120 Hz setzen. OPPO spricht von seinem bislang besten Display, was auch für die Helligkeit (bis zu 1200nit) und die knackigen Farben gilt. Das AMOLED-Panel bietet einen 5.000.000:1-Kontrast und eine Pixeldichte von 513 ppi. Damit das Multimedia-Erlebnis perfekt ist, wenn ihr unterwegs Videos streamt, setzt OPPO auch auf Dolby-Atmos-Sound und Stereo-Lautsprecher.

All das — 5G, 12Hz-Bildwiederholrate, großes, helles Display — verlangt nach einem fetten Akku. Die 4.260 mAh wirken da zwar noch einigermaßen angemessen, aber OPPO geht auf Nummer sicher und sorgt dafür, dass ihr den Akku auch möglichst schnell wieder aufladen könnt. Mit der SuperVOOC-Technologie der zweiten Generation verspricht OPPO, dass der Hobel in nur 38 Minuten wieder komplett geladen werden kann.

Auch bei der Kamera möchte man sich keine Blöße geben und hat daher eine Triple-Cam auf der Rückseite verbaut, die auf Sony-Sensoren setzt. Der Sony IMX689-Sensor sowie der IMX586-Sensor bieten jeweils 48 Megapixel, dazu gesellt sich noch ein 13 MP-Telephoto-Sensor. Die Eckdaten der Cam im Überblick:

  • IMX689-Sensor
  • 1/1.43-inch large sensor size
  • F/1.7 aperture
  • 1.12µm single pixel size
  • All Pixel Omni-Directional PDAF
  • OIS

Damit haben wir zumindest auf dem Papier eine wirklich starke Kamera-Sektion auf dem Smartphone, die — natürlich — auch durch künstliche Intelligenz unterstützt wird. Der All Pixel Omni-Directional PDAF soll zudem dafür sorgen, dass die Cam besonders bei schlechten Lichtbedingungen deutlich besser fokussiert, als das beim Großteil der Konkurrenz der Fall ist. Hier werden wir natürlich abwarten, ob die Qualität in der Praxis dann tatsächlich so herausragend ist, wie sich das OPPO vorstellt.

Mit an Bord ist ein 10-facher Hybrid-Zoom, außerdem kann digital bis 60-fach gezoomt werden. Auch hier gilt, dass das nette Zahlen sind, wir aber die Kamera im Einsatz sehen müssen, um das bewerten zu können.

Abschließend bleibt noch zu sagen, dass sich OPPO auch in Sachen Design und Verarbeitungsqualität schwer ins Zeug gelegt hat. Interessenten können sich zwischen einer dunklen Version aus Keramik und einer orangenen aus “veganem Leder” entscheiden. Ob die Handsets so angenehm in der Hand liegen, wie OPPO das verspricht, wird sich zeigen, aber optisch sieht das durchaus ansprechend aus. OPPO verweist darauf, dass die Display-Ränder nochmals dünner geworden sind (2,9 mm), so dass die Front fast nahezu aus Display-Fläche besteht. Das Gehäuse ist IP68-zertifiziert, kann also auch Wasser und Schmutz ab.

Das OPPO Find X2 Pro kommt natürlich mit Android 10, auf das das hauseigene ColorOS 7.1 aufsetzt. Alternativ gibt es noch das genau so große Find X2, welches in einigen Punkten ein wenig schwächer ausgestattet ist als die Pro-Variante, beispielsweise bei der Cam und der IP-Zertifizierung.

Im Mai sollen sowohl das OPPO Find X2 als auch das OPPO Find X2 Pro verfügbar sein. Für das Find X2 werden 999 Euro fällig, beim Find X2 Pro müsst ihr mit 1 199 Euro ein wenig tiefer in die Tasche greifen.