Power Glove für Nintendo: Revival als Stop-Motion-Handschuh

Mit dem Power Glove hat Nintendo damals Ende der Achtziger einen von Mattel produzierten revolutionären Controller am Start gehabt. Stop-Motion-Filmer Dillon Markey hat ihn modifiziert und ihm so als Bluetooth-Werkzeug für seine Filme neues Leben eingehaucht. 

Wenn ich an Stop-Motion-Filme denke, erinnere ich mich zurück an die frühen Achtziger. Damals nämlich bastelte mein Dad manchmal in seiner Freizeit solche Filmchen. Von Big Jim- und Playmobil-Figuren bis zu irgendwelchen Kunststoff-Tieren und Lego-Autos kam alles zum Einsatz, was unser Kinderzimmer hergab und erstellt hat er die kurzen Filme mit seiner Super 8-Kamera.

Das geht heutzutage natürlich ein wenig anders vonstatten, aber auch heute ist es noch eine ziemliche Frickel-Arbeit und für jeden Stop-Motion-Künstler eine echte Geduldsprobe. Dillon Markey ist auf diesem Gebiet eine echte Koryphäe – vielleicht kennt ihr ja seine Robot Chicken-Videos. Hier ist ein Clip, den er anlässlich der letztjährigen E3-Messe gebastelt hat:

Markey ist auch Protagonist in einem neuen Kurzfilm, in welchem er uns Einblicke in seine Arbeit verrät und der Playing with Power heißt. Der tatsächliche Hauptdarsteller dieses Films ist aber ein Handschuh, nämlich der Power Glove, der Ende der Achtziger von Mattel für Nintendo, genauer gesagt für das Nintendo Entertainment System veröffentlicht wurde.

Powerglove 2

Im Kurzfilm seht ihr auch einen Spot aus diesen Tagen, der leider aber auch nicht dazu beitragen konnte, dass dieser originelle Handschuh-Controller im Science Fiction-Look ein absoluter Hit wurde. Zu schnell sollte sich seinerzeit nämlich herausstellen, dass der Power Glove vom Design her zwar den Träumen eines jeden Geeks entsprungen schien, zum Zocken hingegen nur äußerst eingeschränkt nutzbar war. So konnte man zwar immerhin 100.000 dieser Teile verkaufen, dennoch floppte dieses Gadget, weil es in der Praxis so gut wie unbenutzbar war.

Markey aber erinnerte sich an diesen Handschuh und hatte eine Spitzenidee: Da er bei seinen Film-Arbeiten wenig Lust darauf hat, ständig irgendwelche Gerätschaften in der Hand zu haben, die ihn dann behindern, wenn er seine Figürchen für die nächste Aufnahme in Position bringen möchte, hat er einen solchen Power Glove so modifiziert, dass er per Bluetooth mit Markeys Equipment kommuniziert und der Künstler nun über die Bedienelemente auf dem Handschuh beispielsweise zwischen den einzelnen Frames hin- und herschalten kann.

Powerglove 1

Das vielleicht auch noch ein wenig das Kind von damals im heutigen Filmemacher steckt, könnt ihr im Video gleich selbst feststellen. Dillon Markey freut sich nämlich nicht nur über die Arbeitserleichterung, die er durch das Tragen des Power Glove hat, sondern ist augenscheinlich auch einfach schwer begeistert davon, dass dieser Handschuh so schrecklich cool aussieht. Um ihn noch ein bisschen cooler zu gestalten hat er sich dazu auch noch weitere Features ausgedacht. So quittiert der Handschuh das Aufeinandertreffen mit einer anderen Faust mit “Fucking Awesome” und außerdem hat Markey noch eine Pinzette am Handschuh untergebracht für kleinere Korrekturen an den Figuren (Augenbrauen, Mund, etc). Diese Pinzette schnappt dann zurück an seinen Ursprungs-Ort, nachdem er sie genutzt hat.

Gerade diese Mischung aus der Transformation des Power Glove in nützliches Equipment und Markeys offensichtlicher “Wow, wie cool ist eigentlich dieser Handschuh”-Begeisterung machen diesen knapp 8-minütigen Clip über Dillon Markey und den Power Glove so unterhaltsam. Nehmt euch also diese paar Minuten am Besten jetzt einfach und schaut dabei zu, wie der Power Glove viele Jahre nach dem Release zu neuen Ehren kommt:

 

Quelle: Digitaltrends.com