Pulse Play von vorn und hinten

Spiel, Satz und Sieg
Pulse Play: Das perfekte Wearable für Tennisspieler

Unter die Vielzahl von neuen Wearables mischen sich auch sehr spezielle wie jetzt Pulse Play von Ex-Tennisprofi Andy Ram - eine Smartwatch, die sich explizit an Tennisspieler richtet, die Scores mitzählt, laut verkündet und trackt und darüber hinaus auch passende Tennis-Partner in der Nähe finden will. 

Die Zeiten, in denen ich intensiv das Geschehen im Tennis-Zirkus verfolgt habe, sind lange vorbei – das muss ich zugeben. Der Boom, den seinerzeit Boris Becker losgetreten hat mit seinem ersten Wimbledon-Erfolg, ist längst abgeebbt und die Tage, in denen er, Michael Stich und natürlich Steffi Graf die Tenniswelt dominierten, sind ebenfalls lange vorbei. Aktuell macht Boris eher mal durch Twitter-Beef von sich reden als durch seinen Trainer-Job und ich könnte euch nicht einmal sagen, welche Spieler sich aktuell in den Top Ten der Weltrangliste aufhalten.

Deswegen wundert es mich nicht einmal, dass mir in den ganzen letzten Jahren der Name Andy Ram nicht untergekommen ist. Der 2014 zurückgetretene Tennisspieler zählte aber vor allem im Doppel zur Weltspitze und war auch der erste Israeli, der jemals in Wimbledon siegen konnte (2006 im Mixed-Wettbewerb) und es insgesamt so auf immerhin drei Grand Slam-Siege brachte. Aktiv spielt er also seit dem letzten Jahr nicht mehr, dennoch ist er natürlich immer noch sehr eng mit dem weißen Sport verbandelt.

Andy Ram und Vera Zvonareva beim Wimbledon-Sieg 2006 mit Pokal

Pulse Play zählt eure Punkte

Jetzt versucht Ram, auf einem ganz anderen Gebiet Furore zu machen, welches aber ebenfalls mit Tennis zu tun hat: Als Mitgründer von Pulse Play entwickelt er jetzt Wearables, die sich speziell an Tennisspieler in aller Welt wenden. Vorbei sind damit die Tage, in denen sich zwei Spieler über den Spielstand streiten und man sich so den ein oder anderen Punkt ergaunert. Bei Indiegogo ist man mit der ersten Smartwatch an den Start gegangen und hat dort das gewünschte  Ziel von 75.000 Dollar auch kurz vor Ablauf erreichen können. 

Pulse Play 03

Für 75 Dollar (später im Laden 125 Dollar) bekommt ihr eine Smartwatch, die euch natürlich die Uhrzeit anzeigt, sich sonst aber auf Tennis fokussiert. Andy Ram hat auf einem so hohen Niveau gespielt, dass er sich nicht selbst um das Punkte-Zählen oder -Verkünden oder um die Statistiken kümmern musste. Mit Pulse Play will er all das auch Amateurspielern ermöglichen. Die Smartwatch besitzt einen speziellen Button, auf den ihr tippt, wann immer ihr einen Punkt gemacht habt im Spiel. So wird der automatisch gewertet, ihr erhaltet den Live-Score, der dann zudem über Sprachausgabe laut verkündet wird. In diesem Video seht ihr, wie es funktioniert.

Ganz witzig bei der Verkündung des Spielstandes: Ihr könnt zwischen 15 verschiedenen Stimmen wählen, u.a. stehen Stimmen von Elvis, Barack Obama und Bart Simpson zur Verfügung. Wenn das Spiel absolviert ist, könnt ihr auf dem per Bluetooth verbundenen iPhone oder Android-Smartphone per Pulse Play-App dann die komplette Spielstatistik einsehen, ebenso eure komplette Spiel-Historie.

Pulse Play 05

Darüber hinaus wird dann auch ein Ranking erstellt, welches den sozialen Aspekt des Projekts befeuert: Ihr könnt also sehen, wie gut ihr seid im Vergleich zu euren Freunden oder den anderen Spielern in eurem Club, ja selbst weltweite Vergleiche sind möglich. Sahnehäubchen auf der Ranking-Funktion: Über die App könnt ihr auch ähnlich starke Spieler in eurer Nähe finden – nichts macht ein Spiel wohl langweiliger, als wenn man deutlich stärker oder schwächer ist als der Mitspieler, oder? Gamification ist auch ein Thema und so soll es jede Menge Goals geben, die man erreichen kann.

Den Score im Spiel könnt ihr natürlich jederzeit sowohl auf der Pulse Play-Uhr als auch auf dem verbundenen Smartphone aufrufen, so dass ein flüssiger Spielablauf gewährleistet ist. Die Smartwatch wird es in mehreren Farben geben und bereits im September sollen diejenigen, die ihre Uhr über die Indiegogo-Kampagne bestellt haben, das Wearable schon nach Hause geschickt bekommen. 32 Gramm soll der Spaß wiegen, angetrieben wird Pulse Play von einem TI MSP430 und der Akku soll bis zu 15 Stunden lang durchhalten. Wie erwähnt habt ihr mehrere Farben zur Auswahl, wie ihr hier sehen könnt:

Pulse Play 04

Ich kann mir schon vorstellen, dass man auf diesem riesigen Markt mit unzähligen Amateurspielern so manchen ansprechen kann mit einem Wearable, welches so spezialisiert ist. Auch für Fans von Squash, Badminton und Tischtennis funktioniert die Uhr, für mich persönlich als reinen Couch-TV-Sportler ist die Pulse Play dabei natürlich weniger geeignet.

Auch künftig werden die Tennisspieler sich die Köpfe einschlagen bei der Frage, ob ein Ball nun im Feld war oder draußen, aber zumindest das Zählen des Spielstandes macht hiermit keine Probleme mehr. Was sagt ihr? Haben wir aktive Tennis-Cracks unter unseren Lesern, für die so ein Gadget interessant sein könnte?

Quelle: Indiegogo via Geektime.com