Qualcomm Snapdragon 835: So gut ist die elektronische Bildstabilisierung

Pünktlich zur CES hat Qualcomm den Snapdragon 835 als Top-Prozessor fürs Jahr 2017 vorgestellt. Der leistet nicht nur mehr als sein Vorgänger, sondern bietet auch volle Windows 10-Unterstützung, soll neben Smartphones also auch in 2-in-1s und Notebooks zum Einsatz kommen. Ein Video zeigt, wie viel besser die elektronische Bildstabilisierung geworden ist, verglichen zum Snapdragon 821.

Update vom 16. Januar 2017:

Ein Video macht die Runde, welches das vermeintliche Nokia 8 zeigen soll. Aufgenommen wurde es bei der CES 2017 in Las Vegas am Qualcomm-Stand. „Stimmt nicht“, sagt Qualcomm und dementiert diese Gerüchte damit offiziell. In der Tat sehen wir aber im Video ein Smartphone mit dem nagelneuen Snapdragon 835, welches wir keinem Hersteller zuordnen können. Kein Wunder, denn es handelt sich laut Qualcomm hier einfach um deren eigenes Referenz-Design, also dem Referenz-Smartphone, mit welchem man die Qualitäten des neuen Prozessors veranschaulichen möchte.

Das gelingt mit dem Video in der Tat recht gut, wobei es sich auf ein einziges Feature fokussiert: Die elektronische Bildstabilisierung! Wenn wir hier Smartphones testen, sind wir ja zumeist enttäuscht, wenn sich statt einer optischen nur eine elektronische Bildstabilisierung an Bord eines neuen Handsets befindet. Mag sein, dass sich das künftig deutlich weniger dramatisch auswirkt, wenn die Fotos der Kamera nur noch per Software-Lösung stabilisiert werden, glaubt man dem Clip. Dort werden nämlich zwei Referenz-Smartphones gegenüber gestellt, links mit Snapdragon 821 und rechts mit Snapdragon 835. Bei beiden ist die Kamera aktiv und so könnt ihr sehr schön sehen, wie stark sich die Bildstabilisierung voneinander unterscheidet.

Sollte das in den finalen Geräten der Hersteller, die auf den Snapdragon 835 setzen, ebenso gut funktionieren, wäre eine optische Bildstabilisierung zwar noch längst nicht obsolet, die Unterschiede wären aber deutlich geringer als bislang. Wir sind tatsächlich heiß auf die ersten Handsets, die diesen neuen Prozessor an Bord haben, auch wenn wir uns noch bis März oder April gedulden müssen, bis wir solche Smartphones erwerben können. Hier seht ihr das Video, bei dem links im Bild ein Referenz-Smartphone mit Snapdragon 821 zu sehen ist und rechts das mit dem neuen Snapdragon 835:

via Notebookcheck.com

Update vom 04. Januar 2017:

Qualcomm Snapdragon 835 bei CES 2017 offiziell vorgestellt

Der US-Chipkonzern Qualcomm hat im Rahmen der CES mit dem Qualcomm Snapdragon 835 seinen neuen Top-Prozessor für das Jahr 2017 präsentiert, der nicht nur in neuen High-End-Smartphones zum Einsatz kommen soll, sondern nach dem Willen von Microsoft bald auch in diversen Notebooks, 2-in-1s und Tablets mit „richtigem“ Windows 10 zu finden sein soll.

Der Hersteller will den neuen Prozessor neben den bereits genannten Plattformen auch in diversen anderen Gerätearbeiten platziert sehen, um in Bereichen wie Bildbarbeitung, Display, Machine Learning und anderen mehr Möglichkeiten abzudecken. Der Chip ist gegenüber dem Vorgänger Snapdragon 820/821 noch einmal schneller geworden und verfügt nun wieder über acht Rechenkerne, die auf der neuen „Kryo 280“-Architektur basieren.

Beim Snapdragon 835 laufen vier Kerne mit maximal 1,9 Gigahertz, um vor allem in weniger anspruchsvollen Situationen möglichst energiesparend zu arbeiten. Wird mehr Leistung benötigt, werden die vier weiteren Kerne aktiv, deren maximale Taktrate bei immerhin 2,45 Gigahertz liegt. Gegenüber dem Vorgänger sind die Taktraten also in begrenztem Rahmen gestiegen, doch durch die neu überarbeitete Architektur, deren Grundlage wohl ARMs Cortex-A73-Design bildet, soll insgesamt mehr Leistung abrufbar sein.

Der neue Qualcomm SOC nutzt interessanterweise kein vollständig von dem Unternehmen entwickeltes Design, sondern ein „Semi-Custom-Design“ auf Grundlage von ARMs Cortex-Design. Der Chip unterstützt unter anderem LPDDR4X-Arbeitsspeicher mit Taktraten von maximal 1866 Megahertz, während die Adreno 540 GPU für 25 Prozent mehr Grafikleistung sorgen soll. Die neue GPU bringt außerdem Support für DirectX12 mit, so dass Microsofts Windows 10 problemlos darauf laufen kann.

Hinzu kommt ein neuer Bildprozessor, dank dem Kameras mit bis zu 32 Megapixeln Auflösung unterstützt werden. Optional können auch zwei 16-MP-Sensoren kombiniert werden.EIS 3.0, also die „Electronic Image Stabilization“ in der dritten Generation soll auch ohne optischem Bildstabilisator in Hardware-Form für wackelfreie Aufnahmen sorgen. Außerdem integriert Qualcomm Hardware-seitig die Möglichkeit, mittels einer Weit- und einer Zoom-Linse einen optischen Zoom bei Smartphones umzusetzen, wie es bei den jüngsten LG-Flaggschiffen und dem Apple iPhone 7 Plus schon der Fall ist.

Eine weitere Neuerung in Sachen Kamera ist die Möglichkeit, in den Kamerasensor den sogenannten Dual Photodiode Autofokus zu integrieren, bei dem in jedem Sensorpixel auch noch eine Photodiode sitzt, um so einen sehr schnellen und genauen Autofokus zu realisieren. Samsung hat ähnliches bereits bei seinem Galaxy S7 umgesetzt, aber dazu eigene Technologie genutzt. Der Snapdragon 835 ist außerdem der erste SoC mit Unterstützung für Quick Charge 4.0, durch das eine um 30 Prozent effizientere und um 20 Prozent schnellere Ladung der kompatiblen Geräte ermöglicht werden soll.

Das Hauptaugenmerk hat Qualcomm bei Quick Charge 4.0 aber auf die maximale Kompatibilität gelegt, so dass der neue Ladestandard unter anderem die Qualität des verwendeten USB-Kabels auslotet, um die Verwendung einer zu hohen Spannung zu vermeiden. Qualcomm wirbt damit, dass das System dafür sorgen kann, nach nur rund fünf Minuten Ladezeit ganze fünf Stunden mehr Nutzungsdauer zu haben.

Zuguterletzt sei auch noch die verbesserte Funkunterstützung erwähnt, denn der Snapdragon 835 hat Qualcomm-typisch auch ein neues LTE-Modem an Bord, das bis zu ein Gigabit im Downstream erreichen kann. Außerdem ist ein 802.11ac-WLAN-Modem integriert, doch Qualcomm sorgt bereits für 802.11ad-WLAN vor, so das damit 60GHz-Netze unterstützt werden. Die ersten Geräte auf Basis des Qualcomm Snapdragon 835 könnten noch während der CES 2017 zu sehen sein, sollen aber definitiv innerhalb der nächsten Monate auf den Markt kommen.

Update vom 28. Dezember 2016 (Sascha):

Eine gute Woche vor dem Start der CES 2017 in Las Vegas, lässt Qualcomm ein wenig mehr die Hosen runter und teasert Features des kommenden Snapdragon 835 an. Wenn wir die Zeichen richtig deuten, dann legt man den Fokus (Achtung… Kalauer) auf die Kamerafunktionalität bzw. wie diese angesteuert und die Resultate verarbeitet werden. Dies geht zumindest aus einem Tweet hervor, den die Kalifornier noch mit einem kleinen, vielsagenden GIF versehen haben.

Jetzt mag ich da zu viel hinein interpretieren wollen, denn schliesslich hält der Qualcom CEO Steve Mollenkopf auch eine umfangreiche Keynote am 6. Januar… aber ein, zwei Vögelchen haben mir gezwitschert, dass die Art und Weise, wie der SD 835 sich der Smartphone-Fotografie annehmen wird, etwas ganz besonderes sein soll. Und wie wir spätestens seit unserer jährlichen Umfrage nach den wichtigsten Smartphone Features wissen… die Qualität der Kamera ist euch extrem wichtig!

Qualcomm Snapdragon 835 Details

Das Jahr 2016 neigt sich langsam dem Ende entgegen und mit ihm ein weiteres Jahr, in welchem viele der stärksten Smartphones der Welt von SoCs aus dem Hause Qualcomm angetrieben werden. Das aktuelle Flaggschiff der Qualcomm-Flotte ist der Snapdragon 821 und mit dem Snapdragon 835 hat Qualcomm jetzt den offiziellen Nachfolger vorgestellt und den Grundstein dafür gelegt, dass man auch 2017 eine wichtige Rolle spielen wird.

Vorgestellt hat man dieses neue System-on-Chip zusammen mit Samsung – Qualcomms altbewährtem Partner. Samsung dürfte auch einer der allerersten Abnehmer des Snapdragon 835 sein und ihn aller Wahrscheinlichkeit im Samsung Galaxy S8 verbauen. Dafür spricht, dass Samsung bereits erklärt hat, dass die neuen Flaggschiffe von SoCs befeuert werden, die im 10-Nanometer-FinFET-Verfahren entstehen. Das passt zum Snapdragon 835, weil Qualcomm hier vom 14nm-Verfahren auf eben jenes 10nm-Verfahren umsteigt.

We are excited to continue working together with Samsung in developing products that lead the mobile industry. Using the new 10nm process node is expected to allow our premium tier Snapdragon 835 processor to deliver greater power efficiency and increase performance while also allowing us to add a number of new capabilities that can improve the user experience of tomorrow’s mobile devices. Keith Kressin, Senior Vice President, Produktmanagement, Qualcomm

Wirklich viel technische Details haben Qualcomm und Samsung noch nicht verraten, aber der Wechsel auf das neue Fertigungsverfahren bringt mit sich, dass beim neuen Design bestenfalls ein Drittel der benötigten Fläche eingespart werden kann. Die Performance des ersten Octacores (seit dem Snapdragon 810) soll gegenüber dem Snapdragon 821 nochmal um bis zu 27 Prozent ansteigen, zudem soll der neue Prozessor deutlich effizienter sein und dadurch bis zu 40 Prozent weniger Energie verbrauchen.

qualcomm-10nm-snapdragon_main_1

Dieses neue Chip-Design bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Neben der besseren Performance sind es vor allem der geringere Strom- und Platzverbrauch, der den Partnern Qualcomms neue Möglichkeiten bietet. Der gesparte Platz kann für andere Komponenten genutzt werden oder um das Smartphone noch kompakter zu planen, außerdem dürfte die Energieeffizienz des Snapdragon 835 in neuen Flaggschiff-Smartphones einen größeren Akku obsolet machen.

Snapdragon 835 Benchmark & Performance

Erste Benchmark-Ergebnisse lassen auf den zur Zeit schnellsten SoC schliessen. Zumindest unter denen ausserhalb der x86-Welt. Der Octacore duerfte auf eine Taktfrequenz von ca. 2.2 Ghz kommen und bekommt die neue Adreno 540 GPU an die Seite gestellt. Die ist nicht nur effizienter als der Vorgaenger, sondern bringt auch noch 30% mehr Performance, was sich in einem AnTuTu Ergebnis von 181 434 niederschlaegt.

Damit liegt der SD 835 auch vor dem Apple A10, was sich auch an den Ergebnisse im GFXBench zeigt:

Quick Charge 4

Im gleichen Atemzug mit dem Snapdragon 835 stellte Qualcomm dann gleich auch noch Quick Charge 4.0 vor, die neue Iteration seiner Schnelllade-Technologie, die natürlich auch vom Snapdragon 835 unterstützt wird. Ein neuer Algorithmus macht möglich, dass mit Quick Charge 4 Smartphone-Akkus nochmals etwa 20 Prozent schneller geladen werden können als bei Quick Charge 3.0, zudem hat Qualcomm dieses Mal auch vollen Support für USB Typ-C und USB-PD integriert.

In seiner Presseerklärung berichtet Qualcomm, dass ihr mithilfe dieser neuen Technologie einen Akku in nur 15 Minuten zu bis zu 50 Prozent aufladen könnt. Quick Charge 4 als neuer Schnelllade-Standard des Unternehmens wird zusammen mit dem Snapdragon 835 im nächsten Jahr eingeführt, was in der ersten Jahreshälfte der Fall sein wird. Die Produktion bei Samsung läuft bereits auf vollen Touren und wie gesagt: Die Smartphones der Galaxy S8-Reihe, deren Vorstellung wir im ersten Quartal 2017 erwarten, dürften zu den ersten Handsets gehören, die mit diesem Snapdragon 835 ausgestattet sind.

Weitere Informationen zum Snapdragon 835 will Qualcomm demnächst folgen lassen – wir werden berichten, sobald mehr über die Architektur und die technische Beschaffenheit des neuen SoCs bekanntgegeben wird.

Quellen: Qualcomm