Ralph Lauren integriert Wearables in seine Produkte

Die Modebranche ist eine Branche mit großer Aktivität in der Digitaltalisierung. Schon früh wurde dort angefangen Modeshows zu streamen und auch Social Media aktiv eingesetzt. Interessanterweise haben aber die Entwicklung und Integration von Smartwear und Wearables – im Gegensatz zu vielen Sportmarken – lange auf sich warten lassen. Dort ging es bei den großen Modehäusern in der Vergangenheit meistens um Hightechmaterialien und weniger um Funktionen und Features.

Ralph Lauren ist nun im letzten Jahr weitaus aktiver geworden und hat mit einigen Produkten experimentiert. Im August 2014 wurde bei dem Tennisturnier US Open ein erstes biometrisches Shirt vorgestellt. Dieses wurde als Test von allen Balljungen bei diesem Turnier getragen. Das Shirt hat keinerlei Stecker und Kabel und arbeitet mit biosensitiven Fasern, welche in das Kompressionsmaterial eingearbeitet sind. Die Kommunikation der Daten läuft über eine abnehmbare Blackbox, die mit einer entsprechenden App auf einem Smartphone oder Tablet in Echtzeit kommuniziert. Die Blackbox zeichnet den Herzschlag, die Atmungintensität, den Stress und die Schrittanzahl auf. Also Daten ähnlich denen von aktuellen Fitnessbändern.

Ein weiteres Produkt was für 2015 ansteht ist die Tasche Ricky. Um genau zu sein “The Ricky Bag with light”, da es sich um eine Weiterentwicklung der ursprünglichen Tasche handelt. In die Tasche wurde ein LED-Licht, sowie ein USB-Ladegerät eingebaut. Das macht Sinn, denn das Smartphone wird ebenso in der Tasche transportiert und immer öfters im Zusammenspiel mit einem Zusatzakku. Zusätzlich – ja, bedienen wir einmal das Klischee hier – suchen Frauen ja oft in ihrer Tasche nach allen möglichen Dingen. Dieses ist nun durch die intelligente LED-Beleuchtung vereinfacht.

Der Akku für das Ladegerät ist in die Tasche eingenäht und kann bei Bedarf in einem Ralph Lauren Store ausgetauscht werden. Also Ähnlich wie bei einem MacBook, nur wird hier der Preis wohl weitaus höher liegen. Und wo wir schon beim Preis sind, da wir uns bei der Tasche im Luxussegment bewegen sollte der Preis für eine Ricky nicht schockieren. Die normale Tasche kostet bereits 3.500 Dollar, die Variante mit Licht und Ladegerät wird mit 5.000 Dollar platziert.

Durch die Bandbreite dieser Produkte wird die Ernsthaftigkeit dieses Themas für das Modehaus deutlich. Egal ob wir uns im – durchaus hochpreisigen – Sportsegment mit Zielgruppe Männer bewegen oder ob es um Luxustaschen für Frauen geht, hier hat Ralph Lauren keine  Prototypen und Spielereien entwickelt. Es sind echte Produkte für unterschiedliche Marktsegmente. Jetzt bleibt es nur interessant zu sehen ob oder welche Märkte die Produkte annehmen. Und natürlich mit welchen anderen Produkten die Entwicklung weitergeführt wird.