Bendgate Teil 2 – Auch das Samsung Galaxy S6 edge verbiegt sich – Ach was?

Nein, nicht schon wieder will man rufen. Bendgate is back und dieses mal trifft es das Samsung Galaxy S6 edge. Squaretrade, das US-Unternehmen welches Versicherungen fuer Smartphones verkauft, hat seinen Bendbot (kein Spruch, die nennen die Kiste wirklich so) wieder einmal ins Spiel gebracht und wollen hoch wissenschaftlich zeigen, dass sich auch das Samsung Galaxy S6 edge verbiegt.

Im folgenden Video werden sowohl das S6 edge, das iPhone 6 Plus, wie auch das HTC One M9 in das selbst entwickelte Folterwerkzeug eingepannt und liefern dabei aehnliche Ergebnisse ab:

Am besten schnitt das iPhone 6 Plus ab, welches sich bei 50 Kilogramm verbog und bei 80 zerbrach. Beim Samsung Galaxy S6 edge reichten ebenfalls 50kg aus um das Handset zu verbiegen, es zersplitterte aber schon (zumindest das Display) bei 70 Kilo und liegt damit hinter dem 6 Plus. Das HTC One M9 verbog sich uebrigens erst bei 54kg, wobei sich aber der Einschalter zurueckzog. Wohlgemerkt ins Gehaeuse und das bedeutete, dass man das HTC Smartphone nicht mehr einschalten konnte.

Aber zurueck zum Test und ich moechte hier ueberhaupt nicht die Absichten von SquareTrade in Frage stellen. Die verticken nun einmal die Versicherungen und mit einem derartigen Video schafft man weltweite Aufmerksamkeit. Schauen wir uns den Testaufbau an, dann wird gleichmaessiger Druck auf die Mitte des Displays ausgeuebt und genau das ist definitiv nicht die schwache Stelle des iPhone. Schaut man sich das Video von Unbox Therapy an, dann biegt sich das 6 Plus im oberen Drittel, unterhalb der Lautstaerke-Knoepfe:

Und ohne dem Kollegen in dem Video nahetreten zu wollen… ich bezweifle ganz stark, dass er in der Lage ist 50kg Druck mit seinen Fingern auszuueben. Verschwoerungstheorie oder was?

Nein nicht einmal ansatzweise und das zeigt auf das Blog „One of the 9“ auf, welches Fotos von iPhone 6 und iPhone 6 Plus Usern veroeffentlicht, die genau diese Schwachstelle aufzeigt. Inzwischen sind es fast 600!

Apple hat hier designtechnisch einfach daneben gegriffen, was jedoch nicht bedeuten muss dass nun weltweit Millionen iPhone 6 User mit Bananenphones rumlaufen. Ich habe sowohl mein 6er, wie auch das 6 Plus in entsprechende Gehaeuse gepackt und alles ist gut.

Die SquareTrade Tests bilden aber nun einmal nicht ansatzweise die Schwachstelle dieses Smartphones ab und bestaetigen nur das, was wir alle auch bereits zuvor wussten: jedes Smartphone laesst sich mit ausreichend Druck verbiegen. Das iPhone 6 und 6 Plus jedoch sogar mit recht wenig Kraftaufwand.

Also lasst euch nicht so einen Quatsch erzaehlen.. es gibt einen Grund warum die Kommentare auf dem SquareTrade Video bereits abgestellt wurden und die Bewertung in Richtung „unterirdisch“ tendiert. Packt eure Phones in Huellen und setzt euch verdammt noch einmal nicht drauf!

Lesenswert: Bendgate – Apple hat geschlampt