Samsung Galaxy View von schräg vorn

Samsung Galaxy View (SM-T670): Riesiges 18,4 Zoll Tablet offiziell vorgestellt

Samsung hat heute das Galaxy View (SM-T670) offiziell vorgestellt - ein mächtig großes Tablet mit einer Bildschirmdiagonale von 18,4 Zoll. Mit Medienwiedergabe im Fokus soll das Galaxy View die Lücke zwischen Tablet und TV schließen. 

Samsung Galaxy View von schräg vornSchon seit einigen Tagen machten Leaks im Netz die Runde, die davon sprachen, dass von Samsung ein neues, sehr großes Tablet ins Haus steht – ein richtig großes Tablet. Mit dem Samsung Galaxy View (SM-T670) wurde das dann jetzt auch offiziell vorgestellt. Wir haben es hier mit einem 18,4 Zoll großen Display zu tun, also einer Bildschirmdiagonale weit jenseits dessen, was uns die Hersteller bei Tablets sonst zumuten. Was außer diesem FullHD-Panel verbaut wurde, wisst ihr, wenn ihr einen Blick auf die offiziellen technischen Daten werft, die Samsung verkündet hat:

Spezifikation des Galaxy View

BetriebssystemAndroid 5.1 (Lollipop)
KonnektivitätWi-Fi: 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 + 5 GHz)
Bluetooth: 4.1
USB 2.0
Display18,4 Zoll (46,92 cm) Full HD (1.920 x 1.080) TFT PLS Touchscreen
Prozessor1,6 GHz Octa-Core
Arbeitsspeicher2 GB
Größe45,2 x 27,6 x 11,9 cm
Gewicht2,65 kg
Akku8 Stunden Laufzeit im Videomodus
11,3 V, 64 Wh (5.700 mAh) / 19 V D/C Adapter
Kamera &
Frontkamera
Frontkamera: 2,1 Megapixel (Full HD)
VideoMP4, M4V, 3GP, 3G2, WMV, ASF, AVI, FLV, MKV, WEBM
Audio4 x 2 Watt
MP3, M4A, 3GA, AAC, OGG, OGA, WAV, WMA, AMR, AWB, FLAC, MID, MIDI, XMF, MXMF, IMY, RTTTL, RTX, OTA
Weitere FunktionenKippbarer Standfuß für zwei verschiedene Nutzungspositionen
Smart Manager
Microsoft Apps (Word, Excel, PowerPoint, OneNote, OneDrive, Skype)
Multi User-Modus
Energiesparmodus
Pop Up Play
Multi Window (2 Fenster)
Speicherkapazität32 GB (teilweise durch Betriebssystem belegt), erweiterbar per microSD-Karte um 128 GB

Samsung Galaxy View von hinten

Auf dem Bild seht ihr das Gerät von hinten und könnt oben einen Haltegriff erkennen. Der ist auch nicht zum Spaß da, denn das Galaxy View ist mit 18,4 Zoll nicht nur mächtig groß, sondern mit einem Gewicht von 2,65 Kilogramm auch ein richtig schwerer Brummer. Ein offiziell noch nicht genannter Octa-Core-SoC treibt den Hobel an, allerdings dürfte es sich dabei um den Exynos 7580 handeln. Dem stehen 2 GB RAM und wahlweise 32 GB oder 64 GB erweiterbarer Speicher zur Seite. Abgerundet wird das Ganze durch eine 2,1 MP Webcam vorne und den 5700 mAh Akku, der für eine Videowiedergabe von 8 Stunden gut sein soll.

Den Standfuß auf der Rückseite des Galaxy View könnt ihr in zwei Positionen einrasten, so dass sich entweder bequem Filme anschauen lassen oder ihr es flacher auf dem Tisch oder dem Schoss haben könnt, um damit zu arbeiten.

Samsung Galaxy View SM-T670 04

Wieso so ein riesiges Ungetüm?

Was denken sich die Koreaner dabei, wenn sie so ein mächtiges Tablet auf den Markt bringen, welches wohl eher nicht mehr in die Kategorie der Geräte einsortiert werden kann, die man stets unterwegs bei sich haben möchte? Lassen wir die Frage doch Mario Winter beantworten, Director IT & Mobile Communication Samsung Electronics GmbH:

Viele Menschen wünschten sich heute, ihre Lieblingsserien und -filme im ganzen Haus in Full HD-Qualität streamen zu können. Deswegen bringen wir mit dem Galaxy View ein Produkt mit großem Innovationscharakter in den Handel, das die Lücke zwischen klassischen TV-Geräten und mobilen Geräten wie Tablet und Smartphone schließt, und ein neues, tragbares Unterhaltungserlebnis bietet.  Mario Winter, Director IT & Mobile Communication Samsung Electronics GmbH

Ist das eine Schnapsidee? Nein, wahrhaftig nicht, wenn ihr mich fragt – viel mehr eine konsequente Umsetzung dessen, was sich gerade auf dem Markt tut bzw. wie sich unsere Seh-Gewohnheiten verändern. Wenn ich von mir selbst ausgehe, dann bleiben wirklich nicht mehr viele Formate über, die ich tatsächlich im linearen TV verfolge. Entweder bediene ich mich später bei den Mediatheken, um eine Sendung dann zu schauen, wenn es mir passt – oder ich schaue direkt bei Amazon und Co vorbei und genieße meine Lieblings-Serien.

Samsung Galaxy View von vorn

Der skizzierte Use-Case ist dabei wirklich nicht aus der Luft gegriffen, denn ich flitze mit meinem Ultrabook hier auch die Bude, weil ich mich durch Filme oder Serien auch gerne dann berieseln lasse, wenn ich in der Küche Essen zubereite oder in der Badewanne liege. Die Wahl des Betriebssystems – Android 5.1 Lollipop und nicht etwa Windows 10 – unterstreicht nochmal, dass Samsung hier nicht den Eindruck erwecken will, dass ein spezielles Klientel wie Grafiker, Architekten etc. angesprochen wird, sondern eben genau jene Menschen, die die einschlägigen Streaming-Angebote nutzen möchten. Unabhängig davon ist das Gerät aber stark genug ausgestattet, dass ihr natürlich dennoch produktiv damit arbeiten könnt.

Neben dem WLAN-Modell wird es auch eine Alternative mit LTE geben. Ob man zwingend eine LTE-Streaming-Maschine benötigt angesichts der oft immer noch unschönen Traffic-Grenzen in den Verträgen der Mobilfunkanbieter, lass ich mal im Raum stehen, aber auf jeden Fall ist so gewährleistet, dass ihr eure Lieblings-Serie auch in dem Winkel des Gartens schauen könnt, in den das heimische WLAN vielleicht nicht mehr kommt. Ob die Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln jedermann genügt, wage ich nicht zu beantworten – künftig wird man bei Samsung sicher darüber nachdenken, ob man bei einem eventuellen Nachfolger auch auf eine höhere Auflösung setzt.

Oops, Samsung did it again

Gerne wird Apple als Paradebeispiel dafür genannt, wenn es darum geht, ein Produkt zu entwerfen, welches es so zuvor noch nicht gab und das dann den kompletten Markt umkrempelt. Schlicht, weil man direkt bei der Produktvorstellung merkt, dass es genau das Device ist, das man haben möchte, auch wenn man das bis dato selbst nicht wusste. Das iPhone ist dafür ein Beispiel, der iPod ebenso.

Wir wollen dabei aber nicht vergessen, dass Samsung dieser Trick durchaus auch schon mal gelungen ist – mit dem Unterschied, dass hier nicht sofort alles hellauf begeistert ist, sondern viele kritische Stimmen hinterfragen, wozu das Teil wohl geeignet sein soll. Bestes Beispiel dafür ist das erste Galaxy Note, mit welchem Samsung die Phablet-Produktklasse im Alleingang eingeführt und etabliert hat – aktuell ist fast jedes Flaggschiff-Smartphone bereits größer als das Ur-Note.

Ganz ehrlich? Einen ähnlichen Coup traue ich Samsung durchaus mit dem Galaxy View mit der Modellbezeichnung SM-T670 zu. Zwar ist man nicht der allererste Anbieter, der in diese Richtung experimentiert, aber vielleicht ist jetzt erst die Zeit reif für so ein Experiment – jetzt, wo mehr und mehr Menschen ihre Filme und Serien streamen und dann sehen wollen, wann es ihnen passt und nicht, wann es die Fernsehzeitung vorgibt.

Ich bin gespannt, wie sich dieses Teil verkaufen wird und apropos verkaufen: Einen Preis hat Samsung offiziell noch nicht genannt, aber angeblich soll die LTE-Version für 599 Dollar zu haben sein. Sobald wir deutsche Preise und die Verfügbarkeit dieses mächtig großen Tablets kennen, lassen wir es euch selbstverständlich wissen. Ihr könnt uns ja schon mal in den Comments sagen, was ihr von dem Gerät haltet: Übertriebener Gigantismus – oder absolut am Puls der Zeit?

Quelle: Samsung