IFA 2017
Samsung Gear Sport mit Tizen im Hands on-Video

Samsung Gear Sport heißt das neue Wearable aus dem Hause Samsung. Bei der IFA zeigte man uns diese neue Tizen-Smartwatch, die vor allem durch die verbesserte Software zu überzeugen weiß.

Auch, wenn Samsung seine Smartphones im Rahmen von eigenständigen Veranstaltungen vorstellt, können die Koreaner sich natürlich dennoch nicht auf der IFA blicken lassen, ohne auch hier Produkt-Neuheiten aufzutischen. Für die Messe in Berlin hat sich Samsung als Motto „The New Normal“ auf die Flaggen geschrieben und präsentiert uns u.a. neue Wearables.

Eines davon nennt sich Samsung Gear Sport und ist die Smartwatch, die Samsungs Tradition bei smarten Uhren fortsetzt. Das Hauptaugenmerk hat man bei der Entwicklung dabei weniger auf die Veränderung der Hardware gerichtet, sondern stattdessen Hand an die Software gelegt und diese deutlich optimiert. Samsung setzt erneut auf das eigene Tizen OS, ansonsten bleibt vieles beim Alten – hier sind die wichtigsten Specs der Samsung Gear Sport

 Display  1.2” Circular Super AMOLED 360 x 360, 302ppi Full Color Always On Display Corning ® Gorilla® Glass 3
 Prozessor Dual Core 1.0 GHz
 Arbeitsspeicher 768 MB
 Speicher 4 GB
 Betriebssystem Tizen
 Akku 300 mAh
 Konnektivität Bluetooth v4.2, Wi-Fi b/g/n, NFC, GPS/GLONASS/Beidou
 Schutznorm 5 ATM Wasserdicht, MIL-STD-810G
 Aufladen Wireless Charging
 Maße 42.9(W) x 44.6 (H) x 11.6 (D) mm, 50 Gramm Gewicht (ohne Armband)
 Armband 20 mm

Wenn ihr das jetzt mal mit der Gear S3 vergleicht, werdet ihr sehen, dass vieles gleich geblieben ist. Das runde Display löst weiterhin mit 360 x 360 Pixeln auf, aber dadurch, dass die Diagonale minimal kleiner geworden ist, erhöht sich gleichzeitig auch die Pixeldichte ein wenig. Der Akku ist mit einer Kapazität von 300 mAh dieses mal kleiner ausgefallen – da dürfte es spannend sein zu sehen, wie sich das auf die Zeitspanne auswirkt, bis die Uhr wieder ans Ladegerät muss.

Apropos: Natürlich wird wieder wireless geladen. Auch die Bedienung ist gleich geblieben mithilfe der drehbaren Lünette. Neu hingegen sind einige der Software-Features, denn seit Samsung seine letzte Smartwatch veröffentlicht hat, hat die eigene Gesundheits-App S Health einiges dazugelernt.

So könnt ihr jetzt auch eure Mahlzeiten in einen Ernährungsplan eintragen. Die App empfiehlt euch dann gegebenenfalls, dass ihr entweder weniger essen oder euch mehr bewegen sollt. Machen wir uns nichts vor: Mir würde die App jeden Tag beides vorschlagen. Aber auf diese Weise habt ihr deutlich besser euren Kalorien-Haushalt im Blick, ohne auf externe Software zurückgreifen zu müssen. Zudem könnt ihr euch auch via Samsung Connect mit eurem Fernseher verbinden und euch vorinstallierte Workouts anzeigen lassen.

Damit ist die Uhr vielseitiger nutzbar als ihre Vorgänger und allemal eine nette Evolution des Vorgängers, selbst, wenn technisch so viel beim alten geblieben ist. Die Uhr wird es in den Farben Blau und Schwarz geben, die 20 mm breiten Armbänder werden in 20 verschiedenen Farben angeboten. Über Preis und Verfügbarkeit informieren wir euch, sobald Samsung diese Infos rausgerückt hat.