Shopping in der Yuanwang Digital Mall in Shenzhen [Fotos & Video]

Jedes Mal, wenn sich Nicole Scott in Shenzhen,China sehen lässt, muss sie auch in der Yuanwang Digital Mall vorbeischauen. Es geht ins Herz von HuaQiangBei, Shenzhens Distrikt für Computer-Märkte. Auch, wenn ihr schon genügend solcher Märkte gesehen habt: So einen wie diesen sicher noch nicht. Nicole nimmt euch mit auf ihrem Weg durch die Mall.

Wenn ihr euch mit chinesischen Elektro-Märkten auskennt und mit den Läden, die dicht an dicht stehen, dann wundert ihr euch nicht mehr darüber, dass dort fleißig geraucht wird, oder dass der Boden wie ein riesiger Mülleimer ist. Als Nicole das erste Mal dort war, staunte sie noch über Smartphones, die sich tonnenweise stapeln und Angestellte, die aus alten Akkus mithilfe von Aufklebern neue machen.

HuaQianBei-Shenzhen-Smartphone-Market-Xiaomi-21

Nicole kennt das alles mittlerweile zur Genüge und als sie letzte Woche wieder dort war und durch die Mall marschierte, hatte sie das iPhone 6 Plus im Gepäck und hat viele Bilder und ein Video gemacht, damit auch ihr einen Eindruck davon bekommt, wie es dort aussieht. Wir haben schon mehrere solche Walk-Throughs gemacht, aber mit einer fetten Kamera kommt man natürlich nicht weit. Dieses Mal hat sie also mit der Smartphone-Cam drauf gehalten und wurde dennoch hin und wieder aufgefordert, das Filmen zu unterlassen.

Es gibt hier haufenweise Smartphones, aber was diesen Elektronik-Markt so besonders macht ist die Möglichkeit, auch einzelne Komponenten zu kaufen. Ihr bekommt Displays, Akkus, Tasten, Gehäuse und alles, was man sich vorstellen kann. Außerdem gibt es auch ein paar Reparatur-Läden, die Smartphones wieder aufmotzen und als „refurbished“ weiter verkaufen. Normalerweise macht es Nicole nichts aus, wenn sie beim Kauf von einem generalüberholten Device ein paar Dollar sparen kann – wenn man aber sieht, wie an den Akkus alte Aufkleber entfernt und neue mit offiziellen Logos der Hersteller angebracht werden, dann fragt nicht nur sie sich, wie sicher so ein Akku sein kann.

Alte Aufkleber runter, neue mit Echtheitszertifikat wieder drauf - so werden hier neue Akkus gemacht
Alte Aufkleber runter, neue mit Echtheitszertifikat wieder drauf – so werden hier neue Akkus gemacht

Eines erkennt man auf den Fotos leider nicht: Die furchtbare Luft, die in der Bude herrscht! Überall könnt ihr Ventilatoren an den Läden sehen, aber gegen die Armada von Kettenrauchern in einem fensterlosen Gebäude sind auch die machtlos.

HuaQianBei-Shenzhen-Smartphone-Market-11
Die Ventilatoren rühren allenfalls die schlechte Luft um

Eine weitere Sache, die hier auffällt: Viele Devices werden hier neu verpackt. Das hat damit zu tun, dass viele der Geräte auf nicht ganz offiziellem Weg nach Shenzhen finden. Sie werden oft in der Hand am Zoll vorbei geschmuggelt. Das macht es schwer zu unterscheiden: Seht ihr in einer Packung nun ein wirklich neues und lediglich neu verpacktes Smartphone? Oder ein altes, welches auf neu getrimmt wurde?

HuaQianBei-Shenzhen-Smartphone-Market-7 (1)

Nicole kann sich noch zu gut daran erinnern, wie sie beim ersten Mal sprachlos davor stand, als jemand mithilfe eines Föns ein iPhone in Folie eingeschweißt hat. Alle aktuellen Modelle werden angeboten, aber auch das iPhone 4S bekommt ihr hier noch.

HuaQianBei-Shenzhen-Smartphone-Market-9

Sie ist auch deswegen auf ihren Shenzhen-Trips so gerne in der Yuanwang Digital Mall, weil man sich dort einen schönen Überblick verschaffen kann, welche Smartphones in China derzeit angeboten werden. Dieses Mal ist ihr dabei aufgefallen, dass Smartphones von Honor ziemlich häufig vertreten waren. Es gab natürlich auch stapelweise iPhones, das Galaxy S6 und Note 4 sowie die Xiaomi Smartphones, aber es sieht so aus, als ob auch Honor – die Marke von Huawei – schwer Fahrt aufnimmt.

2015-04-10-18.25.19

Was denkt ihr? Ist die Yuanwang Digital Mall nicht wirklich ein ungewöhnlicher Elektronik-Markt? Nicole wird in den nächsten Wochen noch ein paar dieser Stories veröffentlichen, die ihr entweder hier findet – oder ihr folgt ihr einfach direkt selbst aufTwitter oder Google+.

Quelle: Mobilegeeks.com