Große Photoshop-Kunst
Sie erweckt uralte Schwarz-Weiß-Fotos zum Leben

Marina Amaral koloriert mit Hilfe von Photoshop alte Schwarz-Weiß-Fotografien und macht das derartig beeindruckend, dass Menschen aus längst vergessenen Tagen förmlich wieder zu neuem Leben erwachen.

Gestern bin ich versehentlich in eine Zeitmaschine gestolpert. Es verschlug mich ins Jahr 1865 und in die Vereinigten Staaten. Dort ist gerade der blutige Bürgerkrieg zu Ende gegangen. In den letzten Tagen dieses Krieges fiel der damalige Präsident Abraham Lincoln einem feigen Anschlag zum Opfer und verantwortlich dafür war waren gleich mehrere Verschwörer, darunter dieser adrette junge Mann:

Lewis Powell, Mitverschwörer beim Attentat auf Abraham Lincoln
Originalquelle: Library of Congress, eingefärbt von Marina Amaral

Auch, wenn das Bild so aussieht, als hätte ich es erst gestern mit meinem Samsung Galaxy S8 geknipst: Die Aufnahme ist mittlerweile über 150 Jahre alt und damals selbstverständlich in Schwarz-Weiß entstanden. Dass es so unglaublich frisch und realistisch aussieht, als könnte uns dieser Mann genau so auch aus einem Mode-Prospekt oder einem Instagram-Account entgegenblicken, verdanken wir der Brasilianerin Marina Amaral.

Sie nimmt historische Fotos und färbt sie ein. Klingt erst einmal simpel und ist natürlich etwas, was schon Hunderte vor ihr getan haben. Wenn sie sich aber an ein Werk setzt und mit Hilfe von Adobe Photoshop Pixel für Pixel einfärbt, hat das schon eine ganz außergewöhnliche Qualität.

Ich bin zumindest schwer beeindruckt, wie viel lebendiger ein solches Bild wirken kann, wenn man es auf diesem Niveau koloriert. Seht hier einmal ein Foto von den Docks in New York, irgendwann um die Jahrhundertwende in einem Zeitfenster zwischen etwa 1890 und 1910:

Wie gesagt: Es gibt jede Menge Menschen, die sich daran probieren, historische Fotos nachzufärben und ich hab auch schon wirklich großartige Ergebnisse gesehen, aber die Arbeiten von Marina überzeugen mich einfach mehr als alles, was ich in diesem Bereich bislang gesehen habe.

King George V, 1914 www.marinamaral.com

A post shared by Marina Amaral (@marinaarts) on

Sie sagt, dass sie manchmal über einen Monat an einem einzigen Bild sitzt, bis es schließlich so aussieht, dass es ihr gefällt. Dazu gehört nicht nur die akribische Arbeit am Rechner, denn sie steckt auch jede Menge Zeit in die Recherche. Sie wühlt sich durch Archive und Bibliotheken und geht zunächst sicher, dass sie auch wirklich das richtige Bild auswählt – wissend, dass sie die nächsten Tage und Wochen damit verbringen wird, Stunde um Stunde auf dieses Motiv zu blicken.

Außerdem recherchiert sie die ausgewählten Bilder, um auf diese Weise mehr über die Umstände zu erfahren, über die beteiligten Personen und nicht zuletzt natürlich versucht sie herauszufinden, welche Farben am realistischsten zum jeweiligen Bild passen. Auf diese Weise hat sie bereits über 200 Bilder zum Leben erweckt und ich habe das Gefühl, dass ich Zeitgeschichte dank solcher Fotos plötzlich förmlich atmen spüren kann.

Marina ist übrigens durch ihr Interesse an Geschichte zum Einfärben alter Fotos gekommen. Sie stolperte über kolorisierte Fotos aus dem ersten Weltkrieg und probierte es daraufhin kurzerhand selbst. Mittlerweile ist diese Arbeit längst ihre große Leidenschaft geworden und zweifellos gehört sie zu den Besten Photoshop-Künstlern auf diesem Gebiet. Hier seht ihr weitere ihrer Werke:

Nazi-Kriegsverbrecher Hermann Göring beim Prozess in Nürnberg

Ehrlich gesagt habe ich jetzt Lust bekommen, mich selbst einmal an so einer Arbeit zu versuchen – wissend, dass ich vermutlich weder die Zeit, noch die Muße oder gar das Talent besitze, auch nur ansatzweise in die Nähe der Bilder zu kommen, die ich euch hier von Marina Amaral gezeigt habe.

Vermutlich sollte ich mich einfach noch ein wenig gedulden und abwarten, dass ein Algorithmus das für mich übernimmt. Falls ihr nicht so lange warten wollt: Es gibt bereits einen Algorithmus, mit der ihr sekundenschnell ein schwarz-weißes Foto automatisch einfärben lassen könnt. Gebt dort einfach eine URL zum entsprechenden Bild an oder ladet selbst eins hoch. Logisch, dass die Qualität der Ergebnisse nicht annähernd mit Marinas Werken mithalten kann:

Portrait-Foto, von Software eingefärbt - links bunt, rechts schwarz-weiss

Kleiner Exkurs/Epilog: Über Lewis Powell, Geschichte und das Internet

Ich schrieb ja eingangs von einer Zeitreise. Klar, dass ich nicht auflösen muss, dass ich nicht wirklich durch die Zeit gereist bin, sondern obiges Foto dafür sorgte, dass ich mich lediglich in meinem Kopf auf diese Reise begeben habe.

Es fühlte sich einfach merkwürdig an, diesen jungen Mann dort zu sehen, weil es kaum vorstellbar scheint, dass er schon seit über 150 Jahren tot ist. Man sieht jemanden, der so aussieht, als hat irgendein Mädchen gerade ein Foto ihres aktuellen Schwarmes geteilt. Zu dieser realistischen Darstellung dank der Photoshop-Superkräfte von Marina kommt dann noch diese besondere Geschichte: Es ist eben nicht der typische Teenie-Crush, sondern ein Verschwörer namens Lewis Powell, der mitgeholfen hat, das Attentat auf Abraham Lincoln zu begehen und der selbst den damaligen Staatssekretär William H. Seward in dessen Zuhause niederstach.

Der überlebte diese Attacke zwar, doch auch das konnte Powells Lebens nicht mehr retten. Zusammen mit drei anderen Verschwörern wurde er 1865 – dem selben Jahr in welchem Lincoln ermordet wurde – am Galgen hingerichtet. Zu diesem Zeitpunkt war Powell 21 Jahre alt und das Foto entstand übrigens, nachdem er bereits gefangen genommen wurde.

Das hat mich gestern Abend wirklich viel nachdenken lassen über einen Menschen, der über hundert Jahre vor meiner Geburt bereits gestorben ist. Einmal denkt man darüber nach, dass er aufgrund seines Stils und Aussehens auch heute auf diesem Planeten herumspringen könnte, ohne dass er auffallen würde. Angesichts der Tatsache, dass er Knast-Klamotten des 19. Jahrhunderts trägt, könnte man jetzt überlegen, ob das eher für ihn oder eher gegen aktuelle Mode-Designer spricht.

Weiter hab ich mich dann aber gefragt, was so einen Menschen dazu treibt, so etwas zu tun: War es der Zorn darüber, als Soldat der Konföderierten den Krieg verloren zu haben? Oder dachte er nach wie vor, für das Richtige zu kämpfen und der Menschheit sogar einen Dienst zu erweisen durch seine Tat?

Wir werden das wohl nicht mehr klären können. Auch nicht die Frage, was ihm gerade durch den Kopf geht, während irgendjemand dieses Foto von ihm schoss. Hat er seine Tat in dem Moment bereut? Hat er an Menschen gedacht, die er niemals wiedersehen würde? Oder malte er sich bereits aus, wie sich der Strick um seinen Hals anfühlen würde? Bonus-Frage übrigens: Würde man angesichts eines solchen Fotos auch dann so viel über eine Person nachdenken, wenn er optisch deutlich weniger her machen würde, oder spielt das Aussehen hier auch eine größere Rolle?

Mit Marina Amaral hab ich das Interesse für Geschichte gemein. Glaubt mir, ich könnte fünf mal so viele Artikel bloggen, wenn ich nicht ständig wie ein Schwamm irgendwo im Netz neue Informationen in mich aufsaugen würde und oft genug sind es eben Infos aus unserer Geschichte – so wie diese aus dem Bürgerkrieg.

Das bringt mich auch zu diesem letzten Abschnitt meines Artikels: Das Bild hat gestern all diese obigen Fragen und Gedanken in mir ausgelöst, mich aber auch dazu gebracht, selbst nach ein paar Antworten zu forschen. Ich habe mir ein paar Artikel über den Bürgerkrieg durchgelesen, bei Wikipedia nach Powell, John Wilkes Booth und auch Abraham Lincoln geforscht.

Dazu kam dann, dass gleich mehrere meiner FB-Freunde nach meinem Posting ganz ähnlich wie ich auf das Bild reagierten und in der Folge tauchten unter meinem Beitrag wieder neue Links auf, an denen ich mich entlang hangelte und bis tief in die Nacht mit Lesen und Staunen beschäftigt war.

Das sage ich deswegen, weil wir in hektischen und auch schwierigen Zeiten leben. In Zeiten, in denen ich manchmal das Gefühl habe, dass Menschen sich nicht mehr vernünftig miteinander unterhalten können – gerade auf Facebook. Deswegen verschwende ich jetzt zum Ende des Beitrags diese paar Sätze darauf, euch zu zeigen, dass es eben auch immer noch anders geht und das Internet als solches bei allem berechtigten Ärger auch immer noch ein absoluter Segen ist.

Nicht nur, dass man früher wohl niemals so einfach über die Werke einer brasilianischen Künstlerin gestolpert wäre. Ich hätte zwar über ein Motiv auf einem Bild nachdenken können, aber hätte nicht binnen Sekunden herausfinden können, was es damit auf sich hat und welche Geschichte dahinter steckt. Und ich hätte auch nicht so viel Feedback von Menschen bekommen können, die fast alle scheinbar ganz ähnlich ticken wie ich, die genau dieses Bild in genau dem selben Moment ähnlich fasziniert hat wie mich und sich mit mir darüber austauschen.

Ich schlage immer noch die Hände über dem Kopf zusammen, wenn ich an die mittlerweile gängige Diskussionskultur auf Facebook denke, aber Momente wie dieser gestern Abend helfen mir jedenfalls dabei, auch die andere – die gute – Seite nicht komplett aus dem Blick zu verlieren. Dickes Dankeschön also an Marina, die mit ihrem Bild all diese Gedanken angestoßen hat und unabhängig davon danke an diejenigen, die auch heute noch über Dinge staunen können und wollen – und die sich ihre Empathie und die Fähigkeit zu differenziertem Betrachten bewahrt haben.

Quelle: Marina Amaral via Business Punk

Artikelbild: Ebenfalls Marina Amaral, es zeigt v.l.n.r: Erzherzog Franz Ferdinand, Lewis Powell und Grigori Jefimowitsch Rasputin

Mehr zum Thema: Wired

Folgt Marina Amaral auf Facebook und Instagram