Mica - smartes Schmuck-Armband von vorn

Smarter Armschmuck – Fashion trifft Technik

Die Apple Watch hat es vor Kurzem vorgemacht. Design und Technik schließen sich nicht mehr aus. Vielmehr werden sie zu ernsthaften Fashionstatements. Wir zeigen euch ein paar Beispiele, die in der Tech-Szene bisher wenig Beachtung gefunden haben.

Dabei taucht immer wieder der Begriff „Health-Tracking“ auf, der spätestens mit der Apple Watch auch für den Ottonormalverbraucher an Bedeutung gewonnen hat. Seit geraumer Zeit bieten Unternehmen wie Nike Armbänder an, die verschiedene Gesundheitsfaktoren messen, zum Beispiel die Bewegungseinheiten am Tag oder die Schlafmenge.

Meistens ist es diesen Geräten auch anzusehen, dass sie exakt dafür geschaffen wurden. Das ist beim Sport im heimischen Fitnesstempel sicherlich angebracht, spätestens im Büro aber nicht mehr passend.

In der Kategorie „Smart Schmuck“ gibt es darum einige Alternativen, die durch die Verarbeitung von Metall und Schmucksteinen wie echter Schmuck aussehen. Dabei bieten sie eine Vielzahl nützlicher Funktionen von der Überwachung wichtiger Anrufe bis hin zu Gefahrenabwehr für Frauen in Not. Wir haben einen Überblick für euch:

Swarovski Shine

Schick, elegant und absolut modetauglich ist die Swarovski Shine. Als Fitnessband misst sie die Schrittzahl, zurückgelegte Distanzen, verbrauchte Kalorien oder auch die Schlafqualität. Das Besondere an dem Gerät ist, dass es als ein solches Trackingtool nicht zu erkennen ist. Damit beweist das Unternehmen Swarovski einmal mehr sein Auge für schönes Design.

Das Geheimnis liegt im „Kristall“, der als Anhänger, Reversnadel oder eben eingelassen in einem speziellen Armband die verschiedenen Werte misst. Mit der angebrachten Aluminiumscheibe werden alle Daten aufgezeichnet. Um die ermittelten Ergebnisse zu sehen, genügt das Antippen des Kristalls. Die Zusammenarbeit mit Misfit kann sich sehen lassen. Wer Lust auf die Swarovski Shine bekommen hat, kann sie dort auch direkt bestellen.

Der Preis liegt je nach Set zwischen 170 US-Dollar und 250 US-Dollar: Die Shine wird in drei verschiedenen Sets, bestehend aus dem Tracker und 2 Accessoires (bspw. dem Armband oder einem Clip) ausgeliefert, wobei sich die Sets preislich zwischen 169,99 US-Dollar und 249,99 US-Dollar bewegen.

Tory Burch FitBit

Ähnlich wie die Swarowski Shine arbeitet die Tory Burch FitBit. Allerdings ist sie vom Design wesentlich eleganter, wenn man sich für die Messingvariante der Halskette oder für das Armband entscheidet. Insgesamt werden dem Interessenten vier Variationen angeboten: zwei Silikonarmbänder, die Halskette und das Armband aus Metall.  Bei den Silikonarmbändern vertraut Tory Burch auf sein typisches Design, seine Fans werden das begrüßen. So sind die bedruckten Silikonarmbänder (ca. 38 US-Dollar) – versehen mit den für Tory Burch typischen Aufdrucken und Farben (blau und pink). Kleines Manko: Damit ähneln sie sehr der vorhandenen FitBit Flex Kollektion.

Echte Blickfänge sind hingegen die Halskette (175 US-Dollar) und des schwenkbare Armband (155 US-Dollar), die beide aus Messing gefertigt sind. Über die Qualität des Materials lässt sich sicherlich streiten und Kritiker werden zurecht sagen, dass es nicht das beste Material ist. Nichts desto trotz vereinen beide Schmuckteile Style und Funktion auf eine ganz besondere Art.

JUNE by Netatmo

Sobald die Sonne rauskommt, greifen viele Menschen zu einem entsprechenden Schutz. Doch wann weiß man, ab wann dieser nicht mehr schützt und die UV-Strahlung im Laufe des Tages doch zu stark wird. June ist ein pfiffiges Schmuckstück, das diese Lücke nun schließt. Derzeit nur für iOS-Geräte erhältlich, verbindet sich das kabellose Schmückstück mit einer App auf dem Handy und misst die Sonnenstrahlung. Die ermittelten Daten geben dem Träger Informationen zur Intensität der UV-Strahlung und Tipps für den Sonnenschutz.

June ist laut Herstellerfirma das erste Produkt, das als Fashion Element durch einen Schmuckstückdesigner entworfen wurde. Dabei sticht die Materialauswahl hervor: Eine Mischung aus verschiedenen Metallen wie Gold und Platin in Verbindung mit Leder- und Silikonbändern. Das Design wurde bereits mit verschiedenen Preisen, u.a. dem „Wearable Technologies“ und dem „Tech für a Better World“, ausgezeichnet. Erhältlich ist es in drei Farben und mit einem Leder- oder Premium-Silikonband startet der Preis bei rund 70 engl. Pfund.

MICA Smart Bracelet

Das MICA Smart Bracelet kommt aus dem Hause Intel und ist weniger ein Fitness- als vielmehr ein Kommunikationsaccessoire. Die Firma hat sich mit dem Modeunternehmen Opening Ceremony zusammengetan und ein Smartband mit dem Namen „My Intelligent Communication Accessory“, kurz MICA, entwickelt. MICA enthält ein 3G-Radio, einen GPS-Chip und interagiert sowohl mit dem Navigationsgerät TomTom als auch der Plattform Yelp. Hervorstechend ist das 1.6-inch OLED Display welches sich in der Innenseite des Armbands befindet.

Besonders praktisch ist der Slot für die eigene Sim-Card und Telefonnummer, so dass der Nutzer sämtliche Dateneingänge filtern und seine Nummer nur Freunden und seiner Familie nennen kann. Ähnlich wie bei der Apple Watch können auf dem Saphir-Glas eingehende SMS, Nachrichten oder auch Kalendereinträge gelesen werden. Auch voreingestellte Antworten wie zum Beispiel „Ich rufe dich zurück“ können über MICA versendet werden. Derzeit werden rund 48 Stunden Akkulaufzeit versprochen. Erste Tests müssen das noch bestätigen. Alles in allem ist es aber eine echte Alternative zu Apples neustem Wurf.

MICA - Smartes Schmuck-Armband von vorn auf Stoffbeutel

 

The LookSee

Fashion und Technik sind an sich sehr verschieden und doch gehen sie seit einigen Jahren ziemlich gut Hand in Hand. LookSee beweist das am besten. Es ist ein Armband mit einem E-Ink-Display, auf das Texte, Nachrichten, QR-Codes, Fotos oder auch Muster mittels Bluetooth und der LookSee App auf das Display übertragen werden. Besonders schön ist das mit der Möglichkeit Fotos und Muster auf das Display zu laden das eigene Styling sehr individuell gehalten werden kann.

Das wird auf jeden Fall die weibliche Zielgruppe ansprechen, die einen großen Wert auf Gadget und Individualität legt. Ein Nachteil ist dennoch dabei, denn durch die Verwendung des E-Ink-Displays wird zwar Batterie gespart, das funktioniert aber nur für Displays, die eine s/w-Funktion haben. Was bei diesem Gerät der Fall ist. Dafür ist die Batterielaufzeit ein echtes Plus. Nach Angaben der Erfinder hält das Armband mit einer Batterieladung ein ganzes Jahr.

Wer statt eines Armbands eher einen Hightech-Ring sucht, ich habe 9 Modelle vorgestellt.