snapchat

Snapchat: Chat 2.0 – Dickes Chat-Update

Update vom 30. März 2016 (Casi):

Snapchat wird immer beliebter und zieht immer mehr Nutzer an. Damit diese sich leichter untereinander austauschen können, hat Snapchat unter dem Überbegriff Chat 2.0 das Chat-Feature gehörig überarbeitet und aufgebohrt, wie man auf seinem Blog erklärt.

Snapchat-Chat-20

Ihr initiiert den Chat genau so wie bislang auch – ab da ist aber dann eigentlich alles anders: Ihr könnt euch untereinander Bilder aus der Galerie schicken, Video-Calls oder Anrufe durchführen und natürlich auch Sticker verschicken.

Aus der Übersicht eurer Snapper könnt ihr mit einem Doppel-Tipp auf den Namen oder einem Swipe nach rechts den Chat einleiten.

instead-of-just-being-a-keyboard-to-send-texts-theres-a-ton-of-new-options
Links das alte Fenster, rechts das neue mit den zusätzlichen Möglichkeiten

Unterhalb des Chat-Fensters seht ihr einiges an Icons, die im Grunde auch alle selbsterklärend sind: Über das stilisierte Foto ruft ihr eure Galerie auf, um Bilder daraus zu verschicken, über den Hörer leitet ihr einen Audio Call ein oder hinterlasst eine Sprachnachricht. Mit der Kamera könnt ihr Video Calls durchführen oder auch kurze Nachrichten übermitteln und über einen Tipp auf den Smiley schließlich versendet ihr Sticker, wobei hier Snapchat für mehr Auswahl gesorgt hat.

snapchat video call

Video-Anrufe könnt ihr nun deutlich einfacher einleiten als vorher – ein einmaliges Antippen des Kamera-Icons genügt und ihr müsst auch nicht zwingend gleichzeitig in der Chat-Ansicht sein dazu. Falls ihr den Video-Anruf nicht annehmen wollt oder könnt, gibt es nicht nur die Option, die Annahme zu verweigern: Alternativ könnt ihr über die Watch-Funktion auch einfach nur zusehen, was euer Gegenüber zu erzählen oder zeigen hat. Ihr müsst den Video-Chat auch nicht ständig im Fullscreen-Modus führen – auf Wunsch minimiert ihr das Fenster einfach:

Snapchat video minimieren

Das ist insofern sehr praktisch, als ihr nun auch neben dem Video-Chat die anderen Features nutzen könnt, euch also beispielsweise gleichzeitig Fotos schicken könnt, während ihr miteinander redet. Wollt ihr nur eine kurze Video-Nachricht hinterlassen, ohne direkt mit einem anderen Snapper live zu sprechen, haltet ihr den Kamera-Button einfach gedrückt und könnt dann eine bis zu 10 Sekunden lange Botschaft in die Cam sprechen. Das Feature funktioniert allerdings lediglich mit der Front-Cam.

Genau so wie die Video-Funktion läuft es auch mit den Voice Calls: Ihr könnt entweder mit eurem Gegenüber sprechen, nur passiv zuhören, wenn es euer Standort gerade nicht zulässt, selbst zu sprechen oder ihr hinterlasst kurze Sprachnachrichten.

Das alles wurde von Snapchat so integriert, dass ihr jederzeit kinderleicht von dem einen in den anderen Modus wechseln wollt. Sprecht ihr also beispielsweise darüber, was ihr heute Abend auf der Party anziehen wollt, könnt ihr von dem Voice- in den Video-Modus wechseln, um eure Outfits zu checken oder ihr schickt euch Bilder zu. Damit ist Snapchat nicht mehr länger nur die Plattform, bei der ihr euch im privaten Talk Bilder um die Ohren hauen könnt, sondern avanciert zu einem vielseitigen Messaging-Tool, welches Snapchat noch mit einigen neuen Stickern garniert.

Klingt für mich nach einem mehr als ordentlichen Update, welches mit Chat 2.0 Einzug hält – was haltet ihr von den Neuerungen?

via Business Insider

Original-Artikel vom 03. März 2015:

Die meisten von euch haben sicherlich schonmal von Snapchat gehört. Und ich wette 90% von denen, die schonmal davon gehört haben, denken sich gerade: Ja, das ist doch die App wo man Penisfotos und so verschicken kann und zu sonst taugt die doch nicht? Richtig? Ha, erwischt!

Ich muss zugeben, dass ich auch ganz lange gedacht habe, dass Snapchat doch der größte Scheiss ever sei, was das Ganze soll und warum ich mir jetzt NOCH ne neue App runter laden soll. Zum Sexting? Das geht auch anders. Ehem. Fakt ist allerdings, dass bei Snapchat mittlerweile rund 700 Millionen Fotos und Videos pro Tag hochgeladen werden. Im Vergleich: bei Instagram sind es gerade mal 70 Millionen. Ja, eine Null weniger. Und dabei ist doch Instagram die App, die gerade so boomt wie keine andere, oder? Nein, das ist wohl Snapchat. Und ja, die Nutzer von Snapchat sind im Vergleich jünger. Und ja, es wird vorhergesagt, dass Snapchat, zumindest bei der jüngeren Zielgruppe, Facebook eventuell demnächst ablösen wird. Und ja, ich denke, dass Snapchat auch für andere Altersgruppen sehr viel interessanter ist, als man denken mag. Doch bevor ich euch erkläre, was ich damit genau meine, erkläre ich euch erstmal, wie die App genau funktioniert.

Snapchat 101 – Was man als Einsteiger wissen muss

Snapchat user adden

Zunächst einmal kann man auf Snapchat anderen Nutzern folgen, die einem dann auch zurückfolgen können. Wenn man sich gegenseitig folgt, kann man private Fotos und Videos hin- und herschicken. Quasi ähnlich zu „Direkt Messages“ bei Twitter, das geht auch nur, wenn man sich gegenseitig folgt. Diese Fotos oder Videos kann derjenige, an den sie gesendet werden, nur ein einziges Mal ansehen. Bei Fotos kann man einstellen, wieviele Sekunden das Fotos angezeigt wird.

Zudem kann man unter „Meine Geschichte“ auch Fotos oder Videos hochladen, die dann alle Follower sehen können. Wahlweise kann man seine Geschichte auch öffentlich machen, das heißt: auch Nutzer, die einem folgen, denen man selbst aber nicht zurückfolgt, können diese Fotos und Videos sehen. „Meine Geschichte“ ist immer 24 Stunden einsehbar, danach werden diese Fotos und Videos wieder gelöscht.

Fotos und Videos erstellen mit Snapchat

Um ein Foto mit Snapchat zu erstellen öffnet man einfach die App, wählt aus, ob man die Vorder- oder Rückkamera nutzen möchte und klickt einmal auf den großen Kreis unten. Ist das Foto gemacht erscheinen neue Bedienelemente. Ganz links sieht man einen Kreis mit einer Zahl darin, hier kann man auswählen, wielange das Foto angezeigt werden soll (maximal 10 Sekunden). Das Symbol daneben bietet die Möglichkeit an, das Foto zu speichern. Das Kästchensymbol mit dem + in der rechten oberen Ecke ist dafür da, wenn man das Foto direkt an „Meine Geschichte“ schicken möchte. Das Symbol in der rechten unteren Ecke ermöglicht es einem auszuwählen, an wen man das Foto schicken möchte.

snapchat bedienelemente foto

Um ein Video mit Snapchat zu erstellen, hält man den großen Kreis gedrückt. Lässt man den Kreis wieder los, stoppt die Videoaufnahme. Videos können höchstens bis zu 15 Sekunden lang sein. Ist das Video aufgenommen erscheinen auch hier neue Bedienelemente. Es sind im Endeffekt diesselben, wie bei einem Foto, außer dass ganz links außen nicht die Dauer eingestellt werden kann, sondern hier kann man beim Video den Ton ein- oder ausschalten.

Fotos und Videos bearbeiten mit Snapchat

Snapchat Fotos bearbeiten

Hat man ein Foto oder Video aufgenommen bietet Snapchat viele Möglichkeiten dieses nochmal zu bearbeiten. In der rechten oberen Ecke sieht man ein Stiftsymbol, klickt ihr darauf dann öffnet sich eine Farbpalette aus der ihr eine Farbe auswählen könnt und dann könnt ihr einfach mit dem Finger aus dem Foto oder Video rumkritzeln. Wenn man auf das Foto oder Video einmal tippt dann öffnet sich ein Textfeld, in das man Wörter oder auch Emojis eingeben kann. Bei angeklicktem Textfeld sieht man in der oberen rechten Ecke ein Symbol mit einem großen T in der Mitte, klickt man darauf, kann man den Stil des Textes nochmal ändern und auch die Farbe des Textes, durch die eingeblendete Farbskala. Mit einem Wischeffekt kann man zudem verschiedene Filter und Overlays auf das Foto oder Video legen. Farbfilter funktionieren bei Android allerdings nur bei Fotos, nicht bei Videos. Teilweise kann man auch Geofilter hinzufügen, die sind weltweit aber nur vereinzelt verfügbar.

Chatten bei Snapchat

Was wäre Snapchat, wenn man damit nicht auch Chatten könnte? Natürlich gibt es auch diese Funktion, allerdings nur für Nutzer, die sich gegenseitig folgen. Auch hier werden die Chats nicht gespeichert, sondern werden gelöscht sobald man den Chat verlässt. Sind beide Nutzer gleichzeitig online gibt es auch die Möglichkeit einen Video-Chat zu öffnen.

Screenshots und Co

Viele Nutzer denken, ihre Fotos bzw Videos sind entweder nach Ansicht (wenn man es an einen Nutzer direkt schickt) oder spätestens nach 24 Stunden („Meine Geschichte“) für immer verschwunden. Das stimmt an sich. Allerdings kann natürlich jeder jederzeit einen Screenshot davon machen. Wird der Screenshot mit der normalen Snapchat-App gemacht bekommt man zwar eine Benachrichtigung, dass jemand einen Screenshot gemacht hat, daran ändern kann man allerdings nichts. Zudem gibt es mittlerweile Drittanbieter Apps mit denen man angeblich Screenshots machen kann, ohne dass eine Benachrichtigung verschickt wird. Sicher ist also nichts.

Warum ist Snapchat dann jetzt aber so interessant?

Zum einen mag ich an Snapchat, dass man seine Fotos und Videos so schön bearbeiten kann. Der Snapchat Account von „Mashable“ ist dabei übrigens ganz weit vorne dabei. Das ist quasi schon Kunst! Zum andern finde ich aber vor allem „Meine Geschichte“ bei Snapchat super interessant. Und ich muss sagen, dass ich da in den letzten Tagen so ein bisschen süchtig danach geworden bin. Ich folge mittlerweile nämlich einigen Leuten bei Snapchat, die dort täglich erzählen, was sie den ganzen Tag so machen. Bonnie Strange beispielsweise, von der bin ich GROSSER FAN! (Zu finden bei Snapchat unter bonniesbrain). Oder Jared Leto und Casey Neistat. Und die stalke ich so ein bisschen jeden Morgen, während mein Kaffee durchläuft. Herrlich.

Man kann „Meine Geschichte“ nämlich zum einen als tolles Storytelling-Tool nutzen und zum anderen auch ganz einfach Live-Reportagen machen. Und das finde ich auch auf Reisen super interessant. Anstatt also die Familie und Freunde nach dem Urlaub mit Dia-Vorträgen zu nerven könntet ihr doch auch ganz einfach per Snapchat die Highlights der Reise direkt live an alle Daheimgebliebenen verschicken. Aber auch wenn man selbst keine Lust hat Fotos oder Videos bei Snapchat hochzuladen, kann man anderen Nutzern folgen. Zum Beispiel eben Promis, die auf Snapchat unter „Geschichten“ ganz private Einblicke geben, wie auf keinem anderen Social Media Account. Oder ihr könntet mir folgen. Ich werde während der ITB Berlin, die vom 04. bis 08. März 2015 stattfindet, jeden Tag live von der Messe berichten. Welche Neuigkeiten es gibt, welche Menschen ich so treffe. Und nach der ITB geht es für mich für ganze fünf Wochen nach Südostasien – und auch da werde ich spannende Einblicke in das tägliche Leben einer Reisebloggerin geben, wie ihr sie bisher – zumindest von mir – so noch nie gesehen habt. Bock? Dann fügt mich bei Snapchat hinzu. Geht ganz einfach, indem ihr entweder bei Freunde hinzufügen auf „Über Nutzernamen adden“ und dann justtravelous eingebt, ODER indem ihr im Snapchat-Kameramodus auf das Foto oben mit meinem großen gelben Geist geht und auf den Geist klickt (quasi als würdet ihr ihn fokussieren wollen). Tada und schon folgt ihr mir und meiner Geschichte auf Snapchat. Keine Sorge ganz ohne Sexting.

Snapchat Follower und Meine Geschichte

Was haltet ihr von Snapchat? Der nächste große Trend oder doch nur eine Spielerei?

Snapchat
Entwickler: Snap Inc
Preis: Kostenlos+
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
  • Snapchat Screenshot
Snapchat
Entwickler: Snapchat, Inc.
Preis: Kostenlos