Sony NW-WM1Z: Goldener Walkman für über 3 000 Euro im Hands on-Video

Mit dem Sony NW-WM1Z Walkman haben wir auf der IFA den wohl mit Abstand teuersten Media-Player der gesamten Messe präsentiert bekommen. Das goldene Device will mit Sound in Studioqualität punkten und Sony lässt sich das mit über 3 000 Euro auch fürstlich bezahlen.
von Carsten Drees am 6. September 2016

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag mit der Frage “Wieso kostet ein Walkman über 3 000 Euro” einleiten, denn Sony ruft für den NW-WM1Z Walkman stolze 3 299 Euro auf. Stattdessen umtreibt mich jetzt aber eher die Frage: “Echt? Walkman? Die Dinger werden noch benötigt?”.

Ja, ganz ehrlich – ich bin vielleicht nicht audiophil genug, aber in meiner Welt ist ein explizit auf mobilen Musikgenuss ausgerichtetes Device wirklich obsolet. Mag sein, dass da mein Anspruch ein bisschen verkümmert ist, aber mir reichen nun mal meine Spotify-Playlists und vielleicht noch ein paar ausgesuchte Alben als MP3 auf meinem Smartphone.

Scheinbar gibt es sie aber noch – also die Menschen, die neben ihrem Smartphone (oder alternativ dazu?) einen Walkman herumschleppen, um unterwegs Musik hören zu können. Zu lange will ich mich mit diesen Fragen aber jetzt auch gar nicht aufhalten, denn es geht ja um ein ganz konkretes Gadget, welches wir euch in diesem Beitrag vorstellen – eben besagten NW-WM1Z Walkman von Sony.

Dieses Device könnt ihr getrost in die Abteilung “Luxus” einsortieren und auch das Label “High-End” passt, denn Sony verpasst diesem Gerät einen Anstrich aus echtem Gold und fährt im Audio-Bereich alles auf, was derzeit machbar ist. Dabei geht es Sony darum, euch einen Sound zu bieten, der dem in einem Musikstudio in nichts nachsteht, euch also die Musik exakt 1:1 so präsentiert, wie sie sich der Künstler ursprünglich gedacht hat bei der Produktion. Ein Blick auf Sonys Feature-Liste verrät, dass es die Japaner wirklich ernst meinen mit dem perfekten Audio-Erlebnis.

  • Kompatibel mit High-Resolution Audio
  • Native DSD-Wiedergabe (Direct Stream Digital)
  • DSEE HX verbessert Ihre Musik auf High-Resolution Klangqualität.
  • S-Master HX Digitalverstärker für unverfälschte Klangqualität
Sony Golden Walkman 2
Chvrches – Sony beweist Musikgeschmack

So richtig günstig ist das dann aber natürlich auch dann nicht, und wenn ich “nicht richtig günstig” schreibe, meine ich eigentlich teuer – richtig teuer! 3.299 Euro lautet die unverbindliche Preisempfehlung von Sony und wer sich die zugehörigen Kopfhörer und den Verstärker der Signature Series auch noch anschaffen möchte, kann sich zwar über perfekten Sound freuen, aber eben auch über ein 7 000-Euro-Loch in der eigenen Kasse.

Dank LDAC bekommt ihr auch beim Audio-Streaming via Bluetooth eine bessere Qualität geliefert und logischerweise könnt ihr auf diesem Device neben verschiedenen Audio-Formaten auch FLAC-Dateien abspielen. Das Display des 4-Zöllers spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle, weshalb Sony wohl auch der Meinung war, dass eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln ausreichen muss.

Das sieht beim näheren Hinschauen ein wenig pixelig aus, dazu kommt noch, dass die Software auf dem Walkman mitunter ein wenig hakelig reagiert. Es handelt sich dabei um eine Android-basierte UI, ohne dass wir euch aber jetzt sagen könnten, auf welche Android-Version Sony hier setzt. Gerade das ist schade, denn wer so einen Berg Geld für seine Hardware verlangt, hätte hier auch für ein etwas höher auflösendes Display und  vor allem ruckelfreie Software sorgen können.

Sony Golden Walkman 1

Das Gehäuse präsentiert sich wie bereits erwähnt aus Gold, wobei es sich allerdings “nur” um einen Überzug aus Gold handelt – darunter verbirgt sich Kupfer, sprich: Sony hat das Gehäuse aus einem sauerstofffreiem Kupferblock gefräst und dann vergoldet.  Sieht natürlich unendlich edel aus, wiegt aber auch ordentlich: Bei den Maßen von 72,9 × 124,2 × 19,9 mm wiegt der NW-WM1Z stattliche 455 Gramm!

Mächtiger Klopper also, den ihr euch da für richtig viel Kohle ins Haus holen könnt. Beim Blick ums Gerät herum fallen seitlich die gewohnten Tasten auf, mit denen ihr das Gadget ein- und ausschalten könnt, die Lautstärke regelt und natürlich sind auch Play/Stop/Skip-Buttons am Start. An der Oberseite finden sich zwei Anschlüsse für Klinkenstecker, neben den von den meisten mobilen Geräten gewohnten 3,5 mm gibt es auch einen Anschluss für die größere 4,4-mm-Stecker, die wir eher im Studiobereich vorfinden.

Sony Golden Walkman 6

Damit euch auch beim Nutzen der großen FLAC-Dateien nicht zu schnell der Platz ausgeht, hat Sony hier einen 256 GB großen Speicher verbaut. Wem das immer noch nicht reicht, der kann auch noch eine microSD-Karte im Walkman unterbringen.

Von vorne bis hinten haben wir es hier also mit einem mobilen Begleiter zu tun, der für eure Ohren keine Wünsche offen lässt. Optisch ist dieser Goldanstrich vermutlich Geschmackssache, aber mich schrecken die fast 500 Gramm Gewicht schon ein wenig ab. Apropos Abschrecken: Ja, auch der Preis von 3 299 Euro UVP scheint mir dann doch ein kleines bisschen hoch angesetzt. “Sparfüchse” greifen zur Sony-eigenen Variante namens NW-WM1A: Dieser Walkman entspricht ziemlich genau dem NW-WM1Z, verzichtet aber auf Gold und halbiert den Speicher auf 128 GB.

Wer jetzt schon die Portokasse plündert, um sich den goldenen Schnapper an Land zu ziehen: Geduldet euch noch ein wenig – ab Oktober sollte der Walkman zu haben sein.

WERBUNG