Companion Pets
Süß oder creepy? Hasbro baut Roboter-Katzen für Senioren

Hasbro verkauft mit seinen Companion Pets erstmals Roboter-Katzen, die für Senioren gedacht sind. Für knapp 100 Dollar kann man sich so seinen künstlichen, treuen Freund ins Haus holen, der brav auf dem Schoss liegt und dabei katzentypische Geräusche von sich gibt.
von Carsten Drees am 19. November 2015

Tja, wie fängt man einen Artikel an über Roboter-Katzen? Ich probiere es mal so: Denkt man an Hasbro und Roboter, kommen einem vielleicht erst einmal die einschlägig bekannten Transformers um Optimus Prime in den Sinn. Hier soll es nun aber nicht um außerirdische Kreaturen gehen, sondern um Roboter, die äußerst irdischen Haustieren nachempfunden sind. Genauer gesagt: Die Companion Pets sind Roboter-Katzen, die – wie der Name schon vermuten lässt – als treue Freunde gedacht sind, speziell für ältere Herrschaften.

Hasbro Companion Pet 02

Diese kleinen Roboter sehen – einigermaßen – so aus wie Katzen, verfügen über ein kuscheliges Fell und sollen auch die Dinge tun, die Katzen eben so tun. Damit sind nicht die unschönen Dinge gemeint wie Rentner-Hände zerkratzen, Katzenstreu durch die Gegend schleudern und Blumenvasen umwerfen, sondern die süßen: Sie schnurren, miauen und sie reagieren dank entsprechender Sensoren sogar mit Katzen-typischen Bewegungen darauf, wenn sie an der richtigen Stelle gestreichelt werden, drehen ihr Köpfchen, rollen sich auf den Bauch etc. Wenn man sie lange genug liebkost, können sie auch eindösen und schnarchen, beschäftigt man sich überhaupt nicht mit ihnen für eine Weile, schlafen sie auch ein.

Hasbro Companion Pet 03

Preisfrage: Gruselig oder süß?

Sind solche Tierchen creepy? Zweifellos, wenn ihr mich fragt. Sind sie süß? Hmm, irgendwie ja – ein bisschen. Ehrlich gesagt: Schaue ich mir auf der Joy for all Companion Pet-Seite von Hasbro die Videos mit den Testimonials an, die diese Roboter-Katzen testen durften, dann sehe ich Katzen, die nun nicht gerade komplett original wie Katzen aussehen, sondern eher wie ihre etwas gruseligen Zwillinge. Andererseits sehe ich aber auch Senioren, die sich mit so einem plüschigen Roboter auf dem Schoss sichtlich nicht unwohl fühlen. Seht mal selbst:

Es ist nicht neu für Hasbro, dass man interaktives Spielzeug in Tiergestalt verkauft. Mit den FurReal Friends kann man verschiedenste Tiere kaufen, die ebenfalls mehrere Bewegungen beherrschen und dabei lernfähig sein sollen.

Hasbro FurReal Friends B0450100 - StarLily, elektronisches Einhorn

Preis: EUR 174,85 oder gebraucht ab EUR 119,85

86 Kundenbewertungen 3.8 von 5 Sternen

„Spielzeug“ für Senioren – gute Idee?

Mit den Companion Pets wendet sich Hasbro nun aber eben nicht an die gewohnte Zielgruppe, sondern möchte speziell ein Produkt für Senioren etablieren. Dabei ist wohl davon auszugehen, dass die Roboter-Katzen nur den Anfang darstellen und es sicher auch noch Hunde etc. geben wird in Zukunft. Ist das eine Schnapsidee, ein solches Spielzeug für ältere Herrschaften auf den Markt zu bringen? Ich kann mich nicht so gut da herein versetzen, was Einsamkeit im Alter mit einem Menschen anrichten kann, aber vielleicht gibt es da tatsächlich eine Nische, in der sich ausreichend Senioren lieber mit einer Roboter-Katze statt einer echten Katze befassen. Immerhin tut der Hasbro-Roboter eine Menge von dem, was man als Katzenlieberhaber an diesen feinen Tieren so schätzt:

Hasbro Companion Pet 07

Wir dürfen nicht vergessen, dass sich vielleicht viele Senioren ein Haustier wünschen, aus verschiedenen Gründen jedoch keins halten können. Vielleicht reagiert man allergisch auf die Haare, vielleicht darf man in seiner Wohnung oder in seinem Seniorenheim kein Haustier halten, vielleicht ist man auch einfach nicht körperlich in der Lage, ein Tier zu füttern, das Katzenklo sauber zu halten etc. oder man kann es sich schlicht nicht leisten, monatlich einen Betrag X in Futter, Katzenstreu, Spielzeug und Tierarzt zu investieren. In diesem Fall würden nur einmalig 99,99 Dollar anfallen und es darf davon ausgegangen werden, dass in vielen Fällen die Omas und Opas nicht mal selbst in die Geldbörse greifen müssen, sondern dieses possierliche Robo-Tierchen von der Familie geschenkt bekommen. In der Pressemitteilung erklärt Hasbro, dass viele Ältere aus Gründen der Einsamkeit gerne ein Haustier hätten und man mit den Companion Pets zwar keinen wirklichen Ersatz liefert, immerhin aber eine sehr realistische Alternative:

We heard from seniors across the country that companionship was important to their happiness. Many live alone, miss having a pet, or are no longer able to care for a pet. While it’s not a replacement for a pet, the JOY FOR ALL Companion Pet Cat is a life-like alternative that can provide the joy and companionship of owning a real pet, without the often cumbersome responsibilities. Hasbro Pressemitteilung

Ich glaube, dass Roboter verschiedenster Art und Form schon bald Einzug halten werden in unseren Haushalten. Roboter, die eben nicht nur durch die Bude rollen und Staub saugen, sondern die Art Roboter, die für ein gewisses Entertainment sorgen sollen. Roboter, die Kindern Geschichten zum Einschlafen vorlesen beispielsweise – oder gar mit Kindern interagieren und spielen können. Wieso also auch nicht Robo-Haustiere? Ich bleibe dabei, dass speziell die Companion Pets von Hasbro ein klein wenig creepy daher kommen und ich mir persönlich (Stand jetzt ^^) auch nicht vorstellen kann, so ein Gerät auf der Couch oder auf meinem Schoss sitzen haben zu wollen.

Hasbro Companion Pet 04

Dennoch glaube ich, dass es einen Markt für solche Robo-Pets absolut gibt und dieser nicht mal klein sein wird. Hasbro wirbt mit realistischem Fell, realistischen Bewegungen und Sounds – auch, wenn ich die Frage mal offen lasse, ob da jede Bewegung wirklich realistisch ist, glaube ich schon, dass das in der Summe spannend genug ist, um viele Senioren mit so etwas begeistern zu können. Was sagt ihr? Sind solche Roboter-Kumpels eine logische Entwicklung mit reellen Marktchancen oder doch eher eine Hasbro-Schnapsidee, die das Unternehmen lieber wieder verwerfen sollte?

Wenn ihr bereits der Meinung seid, dass ihr so ein Teil ins Haus holen wollt bzw. euren Eltern oder Großeltern schenken möchtet: Die Katzen gibt es aktuell in drei verschiedenen Ausführungen – Orange Tabby, Creamy White und Silver – und sie können bei Amazon.com bereits für knapp 100 Dollar bestellt werden. Weihnachtsgeschenke, anyone?

Quelle: Hasbro via The Next Web und Gizmodo.com