TCL: BlackBerry Mercury mit Hardware-Tastatur im Hands on

Auch ein neues - von TCL gefertigtes - BlackBerry-Smartphone gab es bei der CES zu sehen, wenn auch nur als Prototyp. Das noch namenlose Smartphone mit dem Projekt-Titel "Mercury" stellen wir euch in unserem Hands on-Video vor. 
von Carsten Drees am 10. Januar 2017

Letztes Jahr im September erklärte uns BlackBerry, dass man keine eigenen Smartphones mehr produzieren würde. Bedeutet das, dass man sich damit komplett aus dem Geschäft zurückzieht und sich nur noch auf Software konzentriert? Nein, selbstverständlich nicht. Zum Ende des Jahres konnte man eine exklusive Vereinbarung mit TCL treffen – jenem chinesische Unternehmen, das hinter den Alcatel-Telefonen steckt. Ab sofort wird TCL exklusiv BlackBerry Smartphones herstellen und vertreiben können und dabei auch die Software- und Security-Features nutzen können, die die Kanadier nach wie vor weiterentwickeln.

Schon vor der CES meldete sich TCL dann zu Wort und kündigte auf Twitter ein geheimnisvolles Gadget an:

Dort lüftete man dann den Vorhang – zumindest ein klein wenig: Das BlackBerry Mercury wurde der Presse gezeigt, wobei das noch nicht der endgültige Name des Smartphones ist und dieses sich zudem noch im Prototyp-Status befindet.

Dementsprechend sind die Informationen noch ziemlich dünn gesät, die wir euch zum BlackBerry Mercury an die Hand geben können. Aber das wichtigste Detail sieht man zum Glück direkt auf Anhieb: Das Mercury wird eine vollwertige QWERTY-Tastatur mitbringen, was alle BlackBerry-Fans freuen dürfte. Direkt darüber befindet sich das 4,5 Zoll große Display, welches mit einer ungewöhnlichen Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln aufwarten soll.

Da das Smartphone noch nicht final ist, funktioniert noch nicht alles, beispielsweise ist der Fingerabdrucksensor noch nicht nutzbar, den TCL in der Leer-Taste unterbringen will. Von einem Akku mit einer Kapazität oberhalb von 3.000 mAh Akku ist die Rede, außerdem sollen 3 GB RAM und eine 16 MP-Cam Hauptkamera (vorne 8 MP) mit von der Partie sein. Auch der Prozessor ist noch inoffiziell – voraussichtlich wird TCL hier einen Qualcomm Snapdragon 625 verbauen.

Wie gesagt, alles noch nicht final und offiziell – zum MWC dürften wir da schon einen Schritt weiter sein, dort möchte man das Teil nämlich dann offiziell präsentieren. Was sich jedoch jetzt schon sagen lässt: TCL ist darum bemüht, die BlackBerry-Fahne hochzuhalten und baut dementsprechend ein sehr hochwertiges Smartphone, welches sich gut anfasst und durch das Aluminiumgehäuse auch sehr wertig wirkt. Auf der Rückseite kommt gummierter Kunststoff zum Einsatz, so dass das Mercury auch sehr fest in der Hand liegen dürfte.

Die Tastatur schließt in diesem Fall ganz normal an das Touch-Display an, es handelt sich also nicht wieder um einen Slider, wie es noch beim Priv der Fall war. Mit der Tastatur halten auch all die Features Einzug, die BlackBerry-Nutzer gewohnt sind, so dass ihr die Tastatur ebenso wie die Android-Buttons kapazitiv nutzen könnt. Das bedeutet, dass ihr zum Beispiel mit der Tastatur auch durch Texte scrollen könnt – selbst in der noch nicht finalen Version des Geräts klappte das bei der CES schon äußerst gut.

Weiter wissen wir, dass wir eine Speicherkarte im Mercury unterbringen können, sich der Kopfhöreranschluss an der Oberseite befindet und gegenüber am unteren Ende des Smartphones findet sich sowohl der Speaker als auch der USB Typ-C-Anschluss. Als Software kommt wieder Android zum Vorschein, hier bereits sogar Android 7.0 Nougat.

Wir dürfen wohl alle gespannt auf den MWC nach Barcelona blicken, wo uns TCL dieses nicht gerade schlanke Smartphone offiziell präsentieren möchte – einen ersten Blick könnt ihr jedoch bereits jetzt auf unseren Fotos und natürlich unserem Hands on-Video riskieren.