Rotfilter GoPro Hero3 Test

Gewusst wie – So macht ihr bessere Unterwasser-Aufnahmen!

Wie ihr ja mittlerweile wisst, bin ich Tauchfanatikerin. Seitdem ich 2013 auf Borneo tauchen gelernt habe, bin ich süchtig. Und wenn ihr mir auf Snapchat folgt, dann habt ihr schon die ein oder anderen Unterwasseraufnahmen von Bali, wo ich gerade bin, gesehen. Und auf die Aufnahmen, die ich dieses Jahr gemacht habe, bin ich mittlerweile ein kleines bisschen stolz. Ganz ehrlich: am Anfang meiner Tauch-Karriere war ich dezent entsetzt über meine Qualitäten als Unterwasser-Fotografin. Stundenlang hing ich danach in Lightroom rum und versuchte mit gleichzeitig laufenden Youtube-Tutorials doch noch ein bisschen was aus den Fotos rauszuholen. Aber, wenn das Ausgangsfoto einfach Mist ist, dann bringt es auch nichts stundenlang daran rumzudoktern. Die Fotos blieben einfach matschig und die Farbkorrektur hat nur noch alles verschlimmbessert. Schön zu sehen bei meinem Artikel über Costa Rica, wo ich mit Haien tauchen war. (Haie sind Freunde!)

Haie Costa Rica tauchen

Nach dieser Reise wusste ich, ich muss etwas ändern! So geht das nicht weiter, dass ich nach dem Tauchen nur frustriert bin, weil die Fotos einfach kacke aussehen. Nun könnte ich natürlich zichtausende investieren und mir eine dieser super mega tollen Unterwasser-Kameras kaufen. Oder ein megateures Unterwasser-Gehäuse für meine Spiegelreflexkamera. Aber da sprechen zwei Dinge dagegen:

1. Ich hab keine Lust viel Geld auszugeben

2. Ich will nicht NOCH MEHR Technik mit mir auf Reisen rumschleppen

Meine Ausgangslage sieht also so aus: Ich besitze bereits eine GoPro Hero3+ und hab eigentlich nicht viel Ahnung von Unterwasserfotografie. Ich will nicht wirklich Geld investieren und ich will eben auch nicht noch mehr Technik mitschleppen. Und an sich gibt es dafür eine ganz einfache und recht günstige Lösung: Ein Rotfilter für die GoPro. Ich weiß auch nicht, warum ich mir den nicht schon längst besorgt hatte, manchmal bin ich einfach n bisi doof. Vor meiner Südostasienreise habe ich mir dann endlich diesen hier für um die €30 zugelegt!

Polarpro rot Filter für Gopro Hero 3+, 4 ( Standart Gehäuse M40)

Preis: EUR 35,56 oder gebraucht ab EUR 14,10

0 Kundenbewertungen

Und bevor ich euch jetzt erzähle, was ich davon halte hier mal ein paar Fotos und Videos zum Vergleich:

Vergleich GoPro Hero3+ mit und ohne Rotfilter Unterwasser Fotos
Oben seht ihr links die Originalaufnahme MIT Rotfilter und rechts daneben OHNE Rotfilter, darunter seht ihr jeweils die mit Lightroom 5 bearbeiten Versionen der Bilder, bei denen ich jeweils Tonwert und Weißabgleich “automatisch” eingestellt habe.

Und hier bei dem Video seht ihr wie das Ganze live mit und ohne Rotfilter aussieht. Dafür hab ich einfach währenddessen immer wieder den Rotfilter abgenommen und wieder drauf gesetzt. Das Material selbst ist unbearbeitet, sprich weder Tonwert noch Weißabgleich wurden gemacht.

Ich finde sowohl bei den Fotos als auch beim Video sieht man den Unterschied schon sehr stark (und dass Koh Chang nicht unbedingt zu den schönsten Tauchplätzen auf dieser Welt gehört). Aber nachdem ich das auf Koh Chang ausprobiert habe, war ich gewappnet für Tauchen auf Bali und bin dezent happy über das Footage, das ich machen konnte.

Tauchen Bali Tulamben Suci Place

Einen Haken hat die Sache allerdings… ab einer bestimmten Tiefe (ich schätze mal so ab 15-20m) bzw. sobald die Sicht an sich schlechter wird (und erst recht, wenn die Strömung stark ist), ist die Chance ein scharfes Foto mit der GoPro zu machen gegen Null. Und wenn man den Rotfilter drauf hat (der quasi auf die Linse gesteckt wird) ist natürlich alles, was bei “normalem” Licht gefilmt wird (alles circa über 5m und über Wasser) natürlich rötlich eingefärbt, für diese Aufnahmen wäre es geschickt, wenn man den Rotfilter leichter und schneller abmachen könnte, aber dafür hab ich noch keine überzeugende Lösung gefunden. Was ich mir aber sicherlich demnächst anschaffen werde ist ein Unterwasser-Licht für die GoPro und eine entsprechende Halterung mit Stab dazu, damit das auch mit den Fotos noch besser klappt.

Aber Videotechnisch muss ich sagen bin ich großer Fan, sobald ich das Video vom Tauchen in Tulamben fertig habe (inkl GEILE Aufnahmen von Wracks und so) werde ich es hier verlinken.

Was ich mir allerdings auf GAR KEINEN Fall kaufen werde, was aber sicherlich für den ein oder anderen eine nette Spielerei ist, ist diese Octomask mit GoPro Mount:

Fazit: Ich finde immer noch, dass die GoPro die beste Möglichkeit ist um gute Unterwasser-Aufnahmen zu machen OHNE tief in die Taschen greifen zu müssen und massig an Technik mitzuschleppen. Und für mich hat sich durch den günstigen Rotfilter die Qualität und der Spass an der Sache massig verbessert. Damit werde ich jetzt noch ne Weile rumspielen, mir wie gesagt noch ein Licht anschaffen und dann mal schauen, wann ich auf die nächste Stufe der Unterwasser-Fotografie gehe und mir dann vielleicht doch eine dieser teuren Unterwasserkameras anschaffe. Im Moment finde ich das allerdings völlig unnötig und bin happy mit dem, was ich habe.

Habt ihr noch andere Tipps um gut und günstig tolle Unterwasser-Aufnahmen zu machen?