Kommentare

Umfrage: Erobert Tesla mit dem Model 3 nun den Massenmarkt?

Tesla hat mit seinem Model 3 nun sein neuestes Modell vorgestellt und obwohl der Wagen erst Ende 2017 lieferbar ist, freut man sich bereits über 150.000 Vorbestellungen. Stößt Tesla mit dem Model 3 die Tür für E-Fahrzeuge auf dem Massenmarkt auf? Das ist unsere Frage der Woche an euch.

von Carsten Drees am 1. April 2016

Wer heute morgen schon früh aus den Federn kam, konnte online live dabei sein, als Elon Musk mit dem Tesla Model 3 nicht nur das erste günstigere Modell seines Unternehmens vorstellte, sondern auch das erste bezahlbare Elektroauto überhaupt. “Bezahlbar” ist dabei relativ, denn mit einem Einstiegspreis von 35.000 Dollar ist auch das neue Fahrzeug keinesfalls ein totaler Schnapper – schon gar nicht, wenn man sich später für die Top-Ausstattung entscheidet, bei der schnell nochmal 10.000 Dollar dazu kommen könnten.

Dennoch: 35.000 Dollar sind eine Ansage und dieser Markt scheint starke Ansagen bitter nötig zu haben: 2015 wurden im Tesla-Land USA sogar weniger Elektroauto als im Vorjahr unters Volk gebracht, in Deutschland wurden nur schlanke 23.500 E-Autos verkauft, was einem Anteil an den verkauften Neuwagen von gerade einmal 0,7 Prozent entspricht! Mit nur 28.000 Autos – also nur unwesentlich mehr als in Deutschland – stellt Großbritannien derzeit die Speerspitze der europäischen Elektromobilität dar – das ist alles noch sehr ausbaufähig.

Lediglich in China entwickelt sich da sowas ähnliches wie ein Boom: Mit 188.000 verkauften E-Fahrzeugen im letzten Jahr hat sich die Nachfrage immerhin gegenüber 2014 verdreifacht. Vielleicht ist die Auswahl der Fahrzeuge schlicht noch nicht groß genug, dass jedermann ein für sich passendes Modell findet, vielleicht schrecken die Leute vor den hohen Anschaffungskosten zurück und vielleicht wartet man einfach auf eine bessere Infrastruktur mit deutlich mehr Ladestationen, als es sie heute gibt.

Persönlich glaube ich übrigens, dass das Ködern mit Subventionen, wie es in einigen Ländern stattfindet, nicht der richtige Weg ist. Deutschland sollte das Geld lieber in Ladestationen stecken und die Anschaffung eines solchen Fahrzeugs durch ein dichtes Netz an Lademöglichkeiten attraktiver gestalten.

Tesla Model 3

Stößt Tesla den E-Bock um?

Scheint so, als musste erst ein Visionär wie Elon Musk kommen, um den etablierten Autoherstellern zu zeigen, wie man das Pferd aufzuzäumen hat. Niemand spricht den deutschen Herstellern die Fähigkeit ab, weltweit führende Elektroautos herstellen zu können, dennoch treibt niemand das Thema so entschieden voran wie Tesla.

Es geht aber letzten Endes nicht nur darum, was technisch möglich ist, sondern darum, ob die Technologie von den Käufern angenommen wird. Den Beweis ist Tesla noch schuldig, denn bislang verdient Musk mit Tesla noch keinen müden Dollar, sondern investiert nur. Wenn aber ein Unternehmen derzeit den Bock umstoßen kann, dann sind es die Kalifornier rund am besten sollte das funktionieren mit einem Modell, welches mit 35.000 Dollar in der Grundausführung für viele Auto-Fans erschwinglich ist.

Stand jetzt können wir natürlich noch nicht abschätzen, ob der Tesla Model 3 ein Massen-Auto wird, aber wir können zumindest festhalten, dass der Hype um das Fahrzeug da ist und teilweise Apple-esque Züge angenommen hat. Immerhin haben aktuell über 150.000 Menschen einen Tausender als Anzahlung hingeblättert für ein Fahrzeug, welches sie persönlich noch nie gesehen haben.

Das kann aber nur der Anfang sein, möchte Tesla a) rentabel arbeiten und b) die Tür für einen noch viel größeren Markt aufstoßen. Wir fragen uns – oder nein, besser: Wir fragen euch, ob mit dem Tesla Model 3 nun der Massenmarkt erobert werden kann. In unserer Umfrage der Woche möchten wir von euch wissen, ob ihr daran glaubt, dass es Tesla nun mit dem Model 3 gelingen kann, so relevante Stückzahlen abzusetzen, dass wir von einem wirklichen Boom sprechen können und von einem Aufbruchsignal für die ganze Branche: