Kommentare

Umfrage: Macht uns Tech zu schlechteren Menschen?

Eine Vergewaltigung wird ins Netz gestreamt, eine Rettungsaktion eines verletzten Kindes wird durch zahlreiche Gaffer erschwert, die den Vorfall filmen. Macht uns Technik etwa zu schlechteren Menschen, können wir mit den neuen Möglichkeiten nicht umgehen? Unsere Umfrage der Woche!

von Carsten Drees am 15. April 2016

Gleich zwei Mal hatte ich gestern eine Stinkwut beim Blick auf die Nachrichten: Einmal wurde ein 17-jähriges Mädchen in der Wohnung eines 29-jährigen Mannes vergewaltigt, während ihre nicht viel ältere Freundin die Vergewaltigung live ins Netz streamte. Zum anderen gab es in Hagen in der Nähe des Hauptbahnhofs eine Rettungsaktion, bei der ein schwer verletztes Mädchen mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden sollte. Diese Rettungsaktion wurde deutlich behindert durch über 100 Gaffer, die nichts besseres zu tun hatten, als mit der Smartphone-Cam drauf zu halten und zu filmen. Selbst, als zum Sichtschutz Tücher gespannt wurden, gab es einige skrupellose Personen, die noch an diese Tücher herantraten und schlicht drüber hinwegfilmten!

Das widert mich in einem Maße an, dass mir hier gerade die Möglichkeiten fehlen, meine Gedanken dazu in einem anständigen Ton ohne Schimpfwörter aufzuschreiben. Darüber hinaus lässt es mich aber auch die Frage stellen, inwiefern die Technologien, die solche Dinge ermöglichen, mit für dieses Tun verantwortlich sind.

Technik – Segen und Fluch?

Euch muss ich hier wahrlich nicht erklären, dass wir alle – also wir Schreiberlinge bei Mobile Geeks und ihr als Leser – die neuen Technologien begrüßen und uns an Gerätschaften, Algorithmen etc. erfreuen, die uns allen das Leben einfacher machen. Aber angesichts solcher Nachrichten muss man sich vielleicht auch überlegen, ob diese Medaille “Tech” nicht genau wie alle anderen Medaillen zwei Seiten hat.

Damit meine ich jetzt nicht, dass vielleicht Kinderhände unsere Smartphones zusammenschrauben, oder das Blut an den Geräten klebt. Das ist furchtbar, aber ein ganz anderes Thema. Vielmehr möchte ich mit eurer Hilfe herausfinden, ob die technologischen Möglichkeiten, die wir besitzen, uns tendenziell zu schlechteren Menschen machen.

Meine Meinung dazu: Technik bzw. jedes technische Gerät ist ein Vehikel, mit dem sich Gutes wie auch Schlechtes bewirken lässt. Ich werde durch ein Smartphone nicht automatisch zum Gaffer und durch einen Streaming-Dienst nicht automatisch zum Vergewaltiger. Schließlich werden ja auch keine Autos geächtet, obwohl Selbstmordattentäter sprengstoffbepackt damit in Menschenmassen rasen. Die Frage ist aber, ob die neuen Möglichkeiten vielleicht das schon latent vorhandene Böse, also das Gewaltpotenzial, welches bereits in uns schlummert, zutage fördern.

Beispiel Hate-Speech

Wie das gehen soll? So, wie es beispielsweise auf Facebook oder YouTube in den Kommentarspalten auch schon funktioniert: Die Wenigsten würden sich in die Fußgängerzone stellen und lautstark fordern, dass man Flammenwerfer gegen Flüchtlinge einsetzen soll. Auf Facebook scheint das für viele Menschen aber plötzlich gar kein Problem mehr zu sein und man kann problemlos sogar körperliche Gewalt androhen.

Keine Bange, ich nehme euch hier gerade nicht etwa alle in Sippenhaft, weil es solche Arschlöcher auf Facebook gibt. Aber jemand, der eh schon eine Stinkwut hat auf Flüchtlinge – aus welch abartigem Grund auch immer – hätte sie früher vielleicht zähneknirschend wortlos geduldet. Heute hat er dank der Technik die Möglichkeit, seinen Zorn a) sehr schnell in Worte zu verpacken und zu verbreiten und b) damit ungleich mehr Leute zu erreichen, im besten Fall sogar noch anonym.

Die Person wird also nicht mit einem Fingerschnippen kriminell, nur weil sie ein Smartphone und Internet besitzt, aber es bieten sich neue Möglichkeiten und es fallen Hemmschwellen. Früher saß man mit seinen Kumpels zusammen und hat auf Ausländer geschimpft und sich dabei eine Kiste Bier reingepfiffen. Die Kumpels und die Kiste Bier sind geblieben, aber gleichzeitig wird im Suff auch mal via Smartphone ruckzuck ein Kommentar veröffentlicht, den man so vielleicht nüchtern nicht von sich gegeben hätte.

Hätten früher die beiden gleichgesinnten Trunkenbolde gelacht oder beigepflichtet, die Nummer wäre am nächsten Tag vergessen. Jetzt ist die ganze Welt aber nur noch einen Klick oder einen Fingertipp weit entfernt. Weder der Alkohol noch das Smartphone sind hier die Übeltäter – sie fördern das Schlechte im Menschen aber vielleicht erst zutage, bieten dabei neue Möglichkeiten.

Macht uns Tech zu schlechteren Menschen?

Kommen wir jetzt zurück zur bewusst überspitzt gestellten Frage. Verrohen wir als Gesellschaft trotz der neuen technischen Möglichkeiten, oder gerade wegen ihnen? Verlaufen der technologische Fortschritt und die Verrohung der Menschheit einfach zufällig parallel? Hätten die 100 Gaffer in Hagen genau so aktiv einen Notfalleinsatz behindert, wenn sie den Unfall bzw. das Opfer nicht hätten filmen können? War es für den Vergewaltiger vielleicht ein besonderer Nervenkitzel zu wissen, dass seine Freundin ihn bei der Tat filmt?

Für all diese Fragen und speziell diese beiden Fälle können wir keine Antworten geben, weil wir schließlich den Leuten nicht in die Köpfe schauen können. Wir können es aber auch nicht ausschließen, dass diese Technologien einen Unterschied darstellen. Wir sollten uns dabei auch nicht zu sehr auf diese beiden aktuellen Fälle versteifen. Möglichkeiten bekommen wir ja zuhauf geboten: Drohnen fungieren als Drogenkuriere, Einbrecher erforschen das Zielgebäude via Google Maps, nachdem sie vorher auf Twitter gelesen haben, dass die Hausbesitzer gerade auf Mallorca am Strand liegen usw usf.

Wenn ich in der Umfrage also von euch wissen will, ob Technik bzw. die technische Entwicklung zu schlechten Menschen macht, dann geht es nicht darum, ob eure Gesinnung durch den Besitz eines Smartphones, einer Drohne, eines Tablets oder was auch immer sich grundlegend verändert. Vielmehr geht es darum, von euch zu erfahren, ob ihr glaubt, dass sich durch die Möglichkeiten die Grenzen ein wenig verschieben können, dass man unaufmerksamer oder leichtfertiger ist etc.

Dabei steht kriminelle Energie nicht unbedingt im Vordergrund, um das noch abschließend zu sagen: Die Gaffer wollten sicher nicht durch die Behinderung der Rettungskräfte erreichen, dass das Opfer mit Sicherheit ihren Verletzungen erliegt. Vielmehr ist es eine durch die Technologie befeuerte Gleichgültigkeit, weil man mehr auf sein Smartphone achtet als darauf, ob vielleicht jemandem der Weg versperrt wird. Vielleicht noch verbunden mit einem gewissen Geltungsbedürfnis, welches man durch ein hoch geladenes Foto oder Video zu stillen gedenkt.

Wenn ihr mir helfen wollt, entscheidet ihr euch jetzt in der Umfrage daher am besten nicht nur für eine der drei Antwortmöglichkeiten, sondern schildert eure Sicht auch noch in den Kommentaren. Vielen Dank von mir persönlich jetzt schon einmal fürs Teil(nehm)en, denn es ist eine Frage, die mich seit gestern wirklich umtreibt und ich wissen möchte, wo ich mit meiner Einschätzung ungefähr stehe: