Umfrage: Sollten Smartphones in Schwimmbädern verboten werden?

Smartphones begleiten uns überall hin - auch in die Schwimmbäder. Immer öfter ist die Nutzung der smarten Begleiter jedoch untersagt aufgrund der Kameras. Was sagt ihr: Wärt ihr für ein generelles Verbot im Freibad oder habt ihr andere Ideen?

Sommerzeit ist Badezeit, zumindest wenn das Wetter mitspielt. Dieses Jahr hatten wir bereits eine ganze Reihe an wunderschön heißen Tagen. Logisch, dass es an diesen die Menschen auch in Scharen in die Freibäder lockt. Ständiger Begleiter dort wie meistens im Leben: Das Smartphone!

Genau um dieses kleine, oft so lebenswichtige Gadget ist aber schon längst ein Streit entbrannt, was die Nutzung in besagten Freibädern angeht. Das Problem stellt dabei die längst übliche Kamera ein, die mittlerweile die meisten kompakten Kameras aufgrund der stets steigenden Qualität absolut obsolet macht.

Es liegt in der Natur der Dinge, dass wir uns im Freibad deutlich weniger bekleidet zeigen, als das üblicherweise der Fall ist. Nun möchte aber nicht jeder unfreiwillig abgelichtet werden, erst recht wollen Eltern nicht, dass womöglich ihre eigenen Kinder nahezu unbekleidet bei Facebook auftauchen.

Wie heise nun berichtet, wollen Datenschützer in Sachsen ein generelles Smartphone-Verbot für Bäder, ohne Wenn und Aber. Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V. sieht das – fast schon logischerweise – ein wenig anders. Klar: Ein solches Verbot könnte dazu führen, dass deutlich weniger Menschen die Bäder aufsuchen. Zusätzlich bedeutet es aber auch einen ziemlichen Mehraufwand beim Personal, der nicht so ohne Weiteres zu stemmen ist.

Auch ohne eine allgemein gültige Regel werden in vielen Bädern die Smartphones bereits aus dem Verkehr gezogen. Zumeist werden die Besucher durch Hinweisschilder informiert, dass das Fotografieren mit dem Smartphone nicht gestattet ist. Umgesetzt wird das dann von Freibad zu Freibad anders: Teilweise ist das Personal instruiert, Menschen im Falle eines Verstoßes anzusprechen und bei wiederholtem Missachten auch mit einem Besuchsverbot zu belegen. Woanders werden Sticker auf die Smartphone-Kameras geklebt, teilweise werden Smartphones sogar komplett einkassiert beim Eintritt und können wieder abgeholt werden, wenn der Besucher das Bad verlässt.

Zu starke Reglementierung vs Persönlichkeitsrecht

Die Frage ist jetzt, wie das richtige Vorgehen aussehen könnte. Die Persönlichkeitsrechte eines Menschen dürfen nicht verletzt werden – das steht sowieso außer Frage. Das bedeutet, dass zwar niemand was dagegen unternehmen kann, dass er im öffentlichen Raum mit auf ein Bild gerät, aber bei einer eventuellen Veröffentlichung des Bildes auf Facebook, bei Twitter oder sonst wo, kann er natürlich intervenieren.

Wird jetzt aber die Nutzung des Smartphones – oder der Kamera-Funktion – pauschal untersagt, werden ganz sicher auch viele Bade-Fans auf die Barrikaden sehen. Ich persönlich tue mich mit pauschalen Verboten diesbezüglich auch schwer, muss ich zugeben. Das Smartphone ist schließlich nicht nur meine Kamera, sondern auch mein Fenster zur Internet-Welt, mein Musik-Player, meine mobile Spielkonsole und nicht zuletzt bin ich durch das Smartphone erreichbar im Fall der Fälle.

Außerdem glaube ich, dass es einem Vater oder einer Mutter erlaubt sein sollte, das eigene Kind im Wasser oder beim Spielen auf der Wiese zu fotografieren.  Meiner Meinung nach würde ein pauschaler Bann aller Smartphones daher deutlich zu weit gehen. Gleichzeitig stellt sich aber auch die Frage, wie man vorgehen sollte, wenn festgestellt wird, dass Jungs mit ihren Smartphones unbehelligt Fotos von leicht bekleideten Mädchen (von mir aus auch vice versa) machen.

Wie so oft in diesen Fällen gebe ich die Frage an euch weiter. Nicht ohne Grund, denn ihr seid eine so vielfältige Leserschaft, dass ich mit einer Umfrage sowohl besorgte Eltern erreiche als auch diejenigen, die sich weniger um Fotos sorgen; Foto-/Smartphone-Fans auf der einen Seite, aber auch Technologie-Verweigerer auf der anderen.

Persönlich sehe ich die richtige Lösung wieder einmal ziemlich in der Mitte. Ich fände es zu weitreichend, wenn Smartphones komplett verboten und/oder einkassiert werden beim Betreten des Freibads, andererseits sollte die Smartphone-Cam weder missbraucht noch überstrapaziert werden. Fotografieren ja, aber in Maßen, würde ich sagen. Allein aufgrund der aufgezählten Gründe – Erreichbarkeit, Internetnutzung, Gaming, Musik – würde ich daher niemals ein solch pauschales Verbot gutheißen. Aber wie gesagt: Wir Mobile Geeks sind an eurer Meinung interessiert und hoffen daher, dass ihr sowohl an unserer Umfrage teilnehmt als auch eure Sicht der Dinge in den Comments schildert.

Danke dafür schon mal – ich wünsche euch jetzt schon einen fabelhaften Sommer mit ganz vielen Sonnentagen.