Umfrage: Welches Feature am Smartphone ist euch am wichtigsten?

Akku? Prozessor? Kamera? Was ist wirklich das Wichtigste am Smartphone? Wir wollen in unserer Umfrage von euch wissen, worauf ihr beim Smartphone-Kauf am stärksten achtet.
von Carsten Drees am 18. Dezember 2016

Nur noch wenige Tage bis Heiligabend: Ich tippe mal, dass die meisten von uns – entgegen dem gängigen Klischee speziell von Männern, die am 23. und 24. Dezember in die Geschäfte hechten – ihre Weihnachtsgeschenke beisammen haben. Vermutlich werden auch dieses Jahr wieder sehr viele Smartphones unter den Weihnachtsbäumen zu finden sein – technisches Gerät gehört ja seit je her zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken.

Erfüllt man so einen Weihnachtswunsch, dann hält sich der Schenkende da oft auf die explizite Ansage des Beschenkten: Wünscht sich beispielsweise der jugendliche Nachwuchs um jeden Preis ein iPhone, dürfte das Entsetzen groß sein, wenn ein Smartphone aus Korea als Geschenk herhalten muss. Andererseits muss man sich da beim Smartphone-Kauf keine Gedanken machen und muss sich einfach das richtige Device an Land ziehen.

Kauft man sich selbst ein Smartphone, wird es schon schwieriger: Es gibt so unfassbar viele verschiedene Handsets, viele davon ähneln sich in ihren Designs und Features, was einem die Entscheidung nicht gerade leichter macht. Dazu kommt noch, dass nicht für jeden das gleiche Smartphone das beste sein muss. Was nutzt mir zum Beispiel die beste Kamera in einem Smartphone, wenn ich selbst so gut wie nie knipse? Oder Dolby-Sound, wenn ich über Smartphone einfach keine Musik höre?

Für mich persönlich muss ein Smartphone eine starke Kamera mitbringen sowie eine gewisse Speichergröße (oder zumindest einen microSD-Slot), außerdem muss es mir optisch gut gefallen und zumindest eine solide Performance bieten. Als so-gut-wie-nie-Telefonierer ist mir dafür die Sprachqualität ziemlich egal, ich brauche keinen Support für zwei SIM-Karten und auch die Speaker am Gerät sind mir ziemlich schnurz.

Damit bin ich vermutlich nicht der typische Smartphone-Nutzer und jeder von uns beurteilt so ein Device ein bisschen anders und trifft demzufolge auch seine Kaufentscheidung anders als andere. Wir wollen deshalb von euch abfragen, welche Funktionen ihr denn im Blick habt, wenn die Anschaffung eines neuen mobilen Begleiters ansteht.

Schon im letzten Jahr haben wir das von euch wissen wollen und erstaunlich deutlich entschieden sich die meisten bei der Umfrage dafür, dass der Akku die wichtigste Rolle spielt: Satte 54 Prozent der Teilnehmer nannten den Akku als Hauptkriterium, mit großem Abstand folgten dann mit 18 Prozent die langfristige Unterstützung durch Software-Updates und mit 10 Prozent die Kamera.

Für uns ist interessant, ob sich der Trend in diesem Jahr in eine andere Richtung entwickelt. Immer öfter bekommen wir gleichzeitig stärkere Akkus und effizientere Prozessor- und Display-Technik geboten. So ist die Akkulaufzeit bei nahezu allen Smartphones mittlerweile vielleicht schon ausreichend genug, dass wir diesen Punkt als Hauptkriterium bei der Anschaffung vernachlässigen können.

Stattdessen wird es vielleicht interessanter, ob die Auflösung des Displays auch ausreicht, um das Smartphone mit einer VR-Brille zu nutzen. Mehr spaßeshalber fragen wir in unserer Umfrage auch mal ab, ob für euch ein Kopfhöreranschluss von Wichtigkeit ist. Jemand, der eh immer zu dem Headset greift, welches im Lieferumfang enthalten ist, wird das vielleicht anders beantworten als derjenige, der gern sein 200 Euro-Headset auch mit dem nächsten Handset nutzen will.

So oder so – wir haben euch die wichtigsten Punkte in unserer Umfrage aufgelistet. Beachtet dabei, dass wir uns da auf einige Features beschränken musste, auch wenn es sicher noch das ein oder andere Kriterium gibt. Sollte der für euch wichtigste Punkt nicht vertreten sein, wählt einfach “Sonstiges” aus und erklärt uns in einem Kommentar, was für euch die ausschlaggebende Funktion an einem Smartphone ist. Lieben Dank schon jetzt an jeden, der bei unserer Umfrage mitmacht und den Artikel teilt und/oder kommentiert – und uns so dabei hilft, die Trends realistischer einzuschätzen.