UnderCovers: Besserer Sex dank Tinder für Sex-Fantasien?

UnderCovers heißt die App, die Paaren mehr Abwechslung und Erfüllung in ihr Liebesleben bringen will. Fantasien werden nach dem Tinder-Prinzip abgeglichen. Kann tatsächlich eine App für mehr Schwung im Schlafzimmer sorgen?

Einblicke in den Arbeitsalltag eines Bloggers: Manchmal braucht man bei einem Blog-Artikel drei mal so viel Zeit für den ersten Absatz wie für den kompletten Rest des Beitrags. Mal liegt das daran, dass ein Thema besonders komplex ist, mal eher daran, dass man sich selbst erstmals mit einem Thema auseinandersetzt und noch herantasten muss. Hin und wieder wählt man aber auch einfach ein Themenfeld – zum Beispiel Sex – welches von Haus aus schon heikel ist, wenn man es öffentlich besprechen möchte.

Wie fängt man also am besten einen Beitrag zu einer App an, bei der es ausschließlich um Sex geht? Mein erster Gedanke war, mit einer „netten“ Anekdote anzufangen und euch zu erzählen, wie ich wieder einmal abends vor dem Fernseher saß, mit einer Turnierpackung Eis vor der Nase mein Single-Dasein und mich selbst betrauerte, als mein Blick auf das Hotel auf der anderen Straßenseite fiel. Dort befand sich nämlich ein Pärchen am Fenster und war eifrigst mit Dingen beschäftigt, die niederzuschreiben ich hier gerade echt nicht die Chuzpe habe.

Ich hab diesen ersten Gedanken flott verworfen – muss ja schließlich niemand wissen, wie ich mit meinem Single-Dasein zurechtkomme und dass ich mir zu den unmöglichsten Zeiten noch unmögliche Mengen Eis in den eh schon verhunzten Körper schaufle – oder dass ich andere Leute beim Sex beobachte (hey, ich bin unschuldig, man konnte unmöglich dran vorbeischauen!). Stattdessen hab ich mich für eine andere Einleitung entschieden, in der ich mich grundsätzlich zum Bloggen äußere und darüber, wie schwierig es manchmal ist, einen vernünftigen Einstieg zu finden. Pfiffig, oder?

Was ist/kann UnderCovers?

Kommen wir also direkt zur App, von der ich euch erzählen möchte: UnderCovers ist derzeit nur für Android in der aktuellen Fassung verfügbar (eine ältere Version für iOS gibt es jedoch hier – sie ist allerdings nicht mit der Android-Version kompatibel bislang). UnderCovers möchte Paaren dabei helfen, sich über ihre Sex-Fantasien auszutauschen und so möglichst mehr Abwechslung und Erfüllung ins Liebesleben zu bringen. In eigenen Worten beschreiben es die Macher aus Deutschland wie folgt:

UnderCovers ist eine liebevolle und verspielte App für Paare, die Spaß daran haben neue Dinge in ihrer Partnerschaft auszuprobieren. Unsere Vision ist es, das Liebesleben von Paaren dauerhaft aufregend und abwechslungsreich zu halten. Über 100.000 Pärchen durften wir bereits mit unserer App inspirieren.

Damit hat sich das kleine Unternehmen Fine Software Factory eines heiklen Themas angenommen, welches wahrlich nicht aus der Luft gegriffen ist und in der Realität wirklich vielen Paaren zu schaffen macht: Wie spricht man das an, was man sich sehnlichst wünscht, oder was man vielleicht überhaupt nicht mag? Man riskiert, seinen Partner zu verprellen und unschöne Situationen zu provozieren, die eher zu gar keinem statt zu befriedigenderem Sex führen.

UnderCovers - Liebt euch!
UnderCovers - Liebt euch!

Genau deshalb hat man sich an einer anderen sehr schlichten und übermäßig erfolgreichen App orientiert – Tinder! Bei der Dating-App kommen zwei Menschen nur dann zusammen, wenn sie sich vorher jeweils für den anderen entschieden haben. Erklären also beide, dass sie den anderen kennen lernen wollen, erfahren sie beide davon, nicht vorher.

Exakt dieses Prinzip übernimmt man bei UnderCovers auch: Ihr erhaltet in der schlichten, aufgeräumten App diverse Sex-Praktiken, -Stellungen und -Ideen als Vorschlag und habt die Möglichkeit, mithilfe von drei verschiedenen Buttons zu reagieren:

  • Gefällt mir
  • Ich bin mir nicht sicher
  • Gefällt mir nicht

UnderCovers 01

Ihr wischt also nicht nach links oder rechts, sondern entscheidet euch für einen dieser drei Buttons. Logischerweise muss auch euer Partner mit dieser App verbunden sein, sonst funktioniert es natürlich nicht. Dafür wird jeweils – über den roten Button unten rechts – ein Code generiert, den eure bessere Hälfte eingeben kann. Damit ist nicht nur gewährleistet, dass nur exakt diese eine Person mit euch verbunden ist, sondern auch, dass ihr komplett ohne Nutzerkonten, E-Mail-Adresse und Anmeldungen auskommt – wer möchte schon, dass seine Sex-Fantasien nachvollziehbar auf irgendwelchen Firmen-Servern liegen? Ihr seid also komplett anonym unterwegs.

Nimmt euer Partner bzw. eure Partnerin die Einladung an, passiert erst mal noch gar nichts. Es werden die gleichen Vorschläge angezeigt und auch euer Partner kann sich dann zwischen Ja, Nein und Vielleicht entscheiden. Hier greift dann das Tinder-Prinzip: Nur, wenn sich beide Seiten für das Ja aussprechen oder zumindest für das Vielleicht, kommt es zu einem Match, welches beiden angezeigt wird.

Mögen beide eine Fantasie oder eine Technik, ist eh alles klar. Gibt es ein „Ja“ und ein „Vielleicht“ oder zwei mal „Vielleicht“ steht zumindest schon mal fest, dass beide ein Thema nicht grundsätzlich ablehnen und durch dieses Match kann das Paar diese Nummer besprechen und eben gegebenenfalls antesten. Das könnt ihr übrigens auch direkt innerhalb der App besprechen, denn es gibt dort ein Chat-Fenster, welches ihr direkt aus jedem jeweiligen Match nutzen könnt.

Freundlicherweise hat sich die zauberhafte Tony zur Verfügung gestellt, das mit mir zu testen – und ja, ich gehe davon aus, dass der Chatverlauf nicht unbedingt tatsächlichen UnderCovers-Chats ähnelt. Das Thema war übrigens „Heiße Ohren“: Dabei holt sich das Pärchen Anregung fürs Liebesspiel, indem es einem erotischen Hörbuch lauscht (hat das irgendwer irgendwann jemals getan?):

UnderCovers-Chat

Der unschlagbare Vorteil dabei: Ihr habt beispielsweise diese Sehnsucht nach einem Dreier, wollt euch bei der Liebsten damit aber nicht blamieren oder eine Ehekrise heraufbeschwören? Nur, wenn es für sie auch denkbar ist, erfährt sie von eurer Neigung, ansonsten kommt das Thema gar nicht auf den Tisch. Ob euch das langfristig dann glücklich macht, wenn nur 50 Prozent des Paares eine Fantasie herbeisehnen, kann ich euch nicht sagen – den Abend mit hitzigen Diskussionen über vermeintlich perverse Neigungen könnt ihr euch jedenfalls damit ersparen.

UnderCovers 03

Die App ist kostenlos und kann über die Matches hinaus auch noch mit anderem Mehrwert aufwarten. Es gibt nämlich Tipps und Tricks, die euch angezeigt werden. Die könnt ihr anpinnen und findet sie unter dem Pinnwand-Tab. Wie funktioniert diese Sexpraktik oder wie bereitet man jene vor – all das wird erläutert und soll zusätzlich dafür sorgen, dass ihr nicht nur mehr Abwechslung ins Schlafzimmer (oder sonstwohin) bringt, sondern euch dabei auch noch geschickter anstellt. Ehrlich gesagt machte das beim Lesen manchmal ein wenig den Eindruck, als wendet sich die App nicht nur an Menschen, die zu wenig über Sex reden, sondern zunächst mal an Menschen, die deutlich zu wenig (bis nie) Sex haben.

UnderCovers 07

Ihr seht in der App vier Reiter: Zunächst mal die Inspirationen, wo ihr die Vorschläge, aber eben auch die Tipps und Tricks findet. Dann natürlich die gemeinsamen Matches, eure Pinnwand mit all den Themen, die ihr angepinnt habt und rechts gibt es noch einen Tab für den Shop. Das ist natürlich eine pfiffige Idee der Macher, denn passend zu euren sexuellen Gemeinsamkeiten findet ihr dort auch direkt die Accessoires, mit denen ihr euch austoben könnt. Preislich ist das nicht gerade in der Discount-Liga angesiedelt, alles in allem geht das aber in Ordnung.

UnderCovers – Fazit

Witzig: Ein Fazit für eine Pärchen-App von einem Typen, der eingangs erzählt hat, dass er Single ist – ich probiere es dennoch mal. Den Ansatz finde ich sehr gelungen – das Prinzip ist unschlagbar simpel. Auch technisch hat man UnderCovers ansprechend umgesetzt. Die App ist nicht überfrachtet, obwohl sie mehr zu bieten hat als das bloße Herausfinden der Gemeinsamkeiten, Datenschutz ist ein Thema und prinzipiell erklärt sich alles von selbst.

Ehrlich von beiden Partnern genutzt kann diese App also tatsächlich mithelfen, für mehr Schwung und Offenheit in der Beziehung zu sorgen. Egal, ob Fesselspiele, Sex an ungewöhnlichen Plätzen oder das Schlüpfen in eine dominantere oder unterwürfigere Rolle: All das, was ihr euch nicht so recht zuzugeben traut, kann hier nun problemlos offenbart werden.

Mir ist lediglich beim Durchspielen dieser Szenarios ein einziger Haken aufgefallen: Was ist denn eigentlich, wenn eure bessere Hälfte einfach mal wirklich alles mit „Ja“ beantwortet, nur um herauszufinden, was so in eurem kranken Hirn vor sich geht? Das ist theoretisch möglich und durchführbar, jedoch sagen die Macher der App, dass das bei bislang über 100.000 Paaren noch nie der Fall gewesen ist bzw. sie davon zumindest nichts erfahren hätten. Und mal ehrlich: Wenn euch euer Partner so wenig Vertrauen entgegen bringt (oder so wenig Vertrauen eurerseits rechtfertigt), dann habt ihr ganz andere Probleme als Sexpraktiken, die nicht zusammen passen.

Glücklicherweise bin ich immer an Menschen geraten, mit denen man wirklich alles besprechen konnte und so glaube ich, dass ich es auch künftig lieber Auge in Auge anspreche als per App. Aber generell ist es schon eine Möglichkeit, neue Impulse zu setzen und wer weiß – vielleicht erfüllt sich schon bald ein sexueller Traum, von dem ihr bislang nie gewagt habt, ihn laut auszusprechen.

PS: Nicht nur eine überarbeitete iOS-Version steht auf der Agenda – auch internationale Fassungen sollen kommen und später hat man auch eine spezielle Version für homosexuelle Partner auf dem Schirm. Aktuell fehlt zu diesen Umsetzungen lediglich die Manpower.