Was sind die Unterschiede?
Im Vergleich: Pebble Time & Pebble Steel

Farbdisplay gegen Schwarz-Weiß, Plastik gegen Stahl. In unserem Vergleich zeigen wir die Unterschiede zwischen der neuen Pebble Time und dem Vorgänger Pebble Steel.

Mit der Pebble Time hat Pebble Anfang des Jahres die neueste Generation ihrer Smartwatch vorgestellt und damit einen Finanzierungsrekord bei Kickstarter aufgestellt. Doch was hat sich im Vergleich zum Vorgänger, der Pebble Steel, geändert? In unserem Vergleich stellen wir die Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus.

Design & Verarbeitung

Pebble Time vs Pebble Steel Vergleich RückseiteDer erste große und offensichtliche Unterschied ist natürlich das Design. Während bei der Pebble Steel der Name Programm ist und das Gehäuse komplett aus Edelstahl besteht, so ist bei der Pebble Time nur der obere Ring um das Display herum aus Edelstahl, der Rest wird aus Kunststoff gefertigt. Ende des Sommers soll die Pebble Time Steel folgen, die dann ein komplettes Edelstahl-Gehäuse besitzen wird und wie die Pebble Steel mit je einem Leder- sowie einem Metall-Gliederarmband ausgeliefert wird. Doch nicht nur die Materialwahl ist unterschiedlich, auch die Verarbeitung ist bei der Pebble Steel deutlich besser. So sind die Tasten deutlich knackiger zu drücken und haben einen viel besser spürbaren Druckpunkt im Vergleich zur Time, die nach meinem Geschmack deutlich zu weiche und unpräzise Tastendruckpunkte hat.

Pebble Time vs Pebble Steel Vergleich nebeneinander

Wie sieht es mit der Größe aus? Auch hier gewinnt die Pebble Steel, denn diese ist zwar genau so hoch, allerdings sichtbar schmaler. Einen Vorteil hat jedoch die Pebble Time: Die Rückseite ist leicht gewölbt und lässt sich damit deutlich angenehmer tragen, zudem ist sie auch noch etwas dünner.

Farbdisplay vs. Schwarz-weiß

Pebble Time HangoutsEine große Neuerung bei der Pebble Time ist das Farbdisplay, das bis zu 64 Farben darstellen kann. Der Vorgänger hingegen kann nur zwei Farben darstellen: Schwarz und Weiß, Graustufen gibt es nicht. Einerseits hat das Farbdisplay einen klaren Vorteil, weil somit eine angenehmere Benutzeroberfläche möglich ist. Benachrichtigungen sind zum Beispiel farblich unterschiedlich unterlegt: Whatsapp grün, Facebook blau etc., der Nutzen ist auf jeden Fall gegeben. Andererseits bietet das neue Farbdisplay der Time einen erheblichen Nachteil: Der Kontrast im Vergleich zur Steel ist etwas schwächer, was vor allem in Innenräumen zu schlechterer Ablesbarkeit führt, wenn kein direktes Licht auf das Display fällt. Im Außeneinsatz sind beide übrigens wunderbar ablesbar – da schlagen beide Pebbles die Apple Watch und Co. um Welten.

Die Displaygröße und Auflösung sind gleich geblieben (1,25″/1,26″ und 144*168 Pixel), was durchaus etwas schade ist. Im Vergleich zu anderen Smartwatches hat man dadurch ein Mäusekino vor sich, das dazu auch noch ordentlich pixelig ist. Immerhin hat man die Schriftgröße bei der Time reduziert, sodass nun deutlich mehr Inhalt auf einmal sichtbar ist, was beispielsweise bei eMails praktisch ist. Sah man vorher nichtmal den Empfänger ohne runter zu scrollen, so ist dieser nun in der Regel auf den ersten Blick komplett lesbar. Einen Touchscreen haben übrigens beide Uhren nicht.

Pebble Time vs Pebble Steel Vergleich Seitenansicht

Benutzeroberfläche: Pebble Timeline

Pebble Time vs Pebble Steel Vergleich DisplayDie größte Änderung ist jedoch ganz klar die neue Pebble Timeline Benutzeroberfläche, die natürlich auch vom Farbdisplay profitiert. Wie ihr vielleicht schon gesehen habt, so hat sich die Tastenanzahl und -anordnung nicht geändert, die Funktion allerdings schon. Während man bei der Steel mit hoch und runter durch unterschiedliche Watchfaces navigiert ist, so blättert man bei der Pebble Time durch Kalenderereignisse und Informationen, die durch Apps bereit gestellt wurden. Mit hoch kann man sich vergangene Ereignisse des letzten Tages anschauen, mit runter blättert man in die Zukunft.

Auch Benachrichtigungen sind anders gelöst, zumindest für Android-Nutzer gibt es eine große Neuerung: Mit einem Mikrofon kann man auf Benachrichtigungen direkt per Sprache antworten. Alternativ trägt man sich vorher ein Paar Standardantworten ein und wählt aus diesen oder verschickt ein Emoji; bei Messenger-Nachrichten kann man auch Gefällt mir verschicken. Im Grunde sind alle Antwortmöglichkeiten von Android Wear gegeben (nur eben ohne Touchscreen) und da das iPhone kein Android Wear unterstützt, gibt es eben auch keine Antwortmöglichkeiten auf dem iPhone, zumindest noch nicht. Was jedoch wichtig ist: Die neue Pebble Timeline Oberfläche wird später auch auf der Pebble Steel Einzug halten, ihr bekommt also bis auf Sprachantworten keine wirklichen Vorteile bei der Pebble Time, zumindest Stand heute.

Fazit

149 Dollar kostet derzeit die Pebble Steel, 199 Dollar wird die Pebble Time kosten, wenn sie Ende des Sommers frei verkäuflich sein wird. Mit der Time bekommt ihr ein farbiges Display, ein ergonomischeres Design und die derzeit neuere Oberfläche samt Spracheingabe. Dafür ist die Verarbeitungsqualität und Haptik bei der Pebble Steel deutlich besser, über das Design lässt sich aber wie immer streiten.

Welche der beiden Pebbles gefällt euch besser?