Kommentare
Mäusekino reloaded!

Video: Active Info Display von Volkswagen (Test / Hands on)

Bei der Fahrveranstaltung zum VW Passat Alltrack konnte ich mir das Active Info Display von VW noch einmal etwas näher ansehen und habe euch davon ein Video mitgebracht. Nun könnt ihr euch quasi auch einen Eindruck davon machen.

von Jens Stratmann am 11. September 2015

Das Active Info Display von Volkswagen (kommt so ähnlich auch bei Audi, Lamborghini und Co. zum Einsatz) liefert Daten und Informationen rund ums Fahrzeug direkt ins Cockpit. Früher hätte man dazu vermutlich Mäusekino gesagt, doch die Zeiten sind vorbei, denn der hochauflösende 31,2 cm (das sind 12 Zoll) große Bildschirm ersetzt den herkömmlichen Tachometer komplett. Per Tastendruck ermöglicht das Active Info Display von VW fünf verschiedene Ansichten. So kann man es also ideal an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

active-info-display-vw-passat-alltrack-test-video-hands-on-01

Beispiel: Im Navigationsmodus werden Tachometer und Drehzahlmesser etwas kleiner und schieben sich an den Rand, um der Landkarte mehr Raum zu geben. Ärgerlich: Das macht Audi besser, die machen den Tacho und den Drehzahlmesser noch kleiner und geben der Landkarte, quasi das primäre Informationsziel, noch mehr Platz.

Lustiges Feature: Wenn vom Fahrer gewünscht, denn auch hier kann man es individuell einstellen, dann können wichtige Informationen wie Fahr-, Navigations- und Assistenzfunktionen innerhalb der Tacho-Grafik bzw. innerhalb der Grafik des Drehzahlmessers integriert werden.

active-info-display-vw-test

Konnektivität wird groß geschrieben: Das Active Info Display von VW auch mit anderen Assistenzsystemen im Fahrzeug vernetzt, so kann man sich auch CD-Cover etc. in das Info Display holen, es sei denn man hat das Fahrzeug via Apple CarPlay mit seinem iOS Device verbunden, dann steht dort nur noch CarPlay. Tja, hier hat man scheinbar noch nicht bis zum Ende gedacht.

Man liest / hört immer mal wieder von Grafikfehlern, die konnte ich bei meiner 2-tägigen Testfahrt mit dem VW Passat Alltrack nicht bemerken. Das Display arbeitet schnell, die Abläufe sind flüssig, man kann das Display gut ablesen und für die Generation Old-School, die das nicht haben will (was ich als Nerd / Geek / Whatever) ganz und gar nicht verstehen kann, gibt es auch noch einen klassische Anzeigen, denn das AID bleibt natürlich optional, schließlich möchte Volkswagen damit ja auch etwas Geld verdienen.

So, lange Rede – ihr wollt das Active Info Display von Volkswagen in Aktion erleben? Kein Problem, dafür habe ich euch ein Tech-Check Video mitgebracht. Bühne frei, Vorhang auf – das ist die Zukunft – bzw. bei einigen Modellen bereits die Gegenwart: