VW Presse
Kommentare

VW goes wild future and Bitcoin

70 Jahre ist es her, als der erste VW Käfer das Volkswagen Motor Works Gelände verließ. Am 30. Juli 2003 war Schluss. Der letzte Käfer Nr. 21.528.480 - so viele wurden produziert - rollte vom Band im mexikanischen Puebla. Heute stößt Volkswagen die Tür weit zu einer entfernten Zukunft auf.

von Robert Basic am 16. August 2018

Soeben erreichte mich eine Einladung zu einem VW-Pressegespräch Ende August. Betreff: „Volkswagen auf dem Weg in die neue Mobilitätswelt“. Höre ich Lachen?

Natürlich hängt die eine Geschichte auf dunklen Wanderpfaden Volkswagen speziell in Deutschland nach. Dennoch dreht sich die Welt weiter. Der neue Herr und Meister heißt Diess. Als Konzernlenker übernahm er das Ruder, nachdem er bei BMW an der Nummer 1 nicht vorbeikam. Seine Ansage ist  klipp und klar. Die Automobilwoche zu dessen Aussagen auf der Halbjahresbilanzkonferenz: „In Zukunft wird der Kunde Diess zufolge von seinem Auto erwarten, was er heute von seinem Smartphone erwartet: Permanente Updates und Kontakt zum Hersteller. Künftig will VW die Software von der Hardware trennen und wichtige Software selbst entwickeln, dazu brauche es starke Partnerschaften und den Aufbau von Software-Kompetenzen etwa über Zukäufe. Vor allem den Kontakt zu den Kunden wolle VW behalten. Die Partnerschaft mit Ford könne eventuell über die Nutzfahrzeuge hinaus ausgeweitet werden.

So klingt jemand, der nicht auf dem Friedenspfad ist, sondern auf den Wegen von “Warrior-CEOs” wandelt. Wenn alles gut läuft, brauchst du einen Tim Cook. Wenn nicht, brauchst du jemanden, der hart am Wind segelt. So die Management-Lehre á la Basic.

Was stand in der Mail?

Zitat:

Die digitale Transformation der Automobilindustrie gewinnt an Fahrt. Auch Volkswagen erfindet sich und das Auto neu. Das Fahrzeug wird vom bloßen Fortbewegungsmittel zum vernetzten Bestandteil des Internet of Things. Volkswagen treibt die Entwicklung voran und entwickelt sich vom Automobilhersteller zum technologiebasierten Mobilitätsanbieter.

Eine Schlüsselrolle spielt dabei unser digitales Ökosystem „Volkswagen We“, unsere Antwort auf die neuen Mobilitätsbedürfnisse unserer vielen Millionen Kunden überall auf der Welt. Konkret erlebbar wird dieses Ökosystem für unsere Kunden mit der Einführung des Golf 8 und unserer elektrischen ID Familie. Wir wollen jetzt schon erste Einblicke geben – wie das Ökosystem technisch aufgebaut ist und wie es unsere Kunden nutzen können.

Wir wollen erklären, wo wir auf dem Weg in die neue Mobilitätswelt stehen, wie und warum wir „Volkswagen We“ gestalten und dabei beispielsweise die Individualmobilität und Carsharing unter einem Dach vereinen. Neue Details zu dem Aufbau unseres Carsharing-Geschäfts möchten wir Ihnen ebenfalls bei einem

Zitat Ende. Wo ist das Bitcoin? Die Kollegen bei T3N haben sich bereits dessen angenommen: Volkswagen setzt auf Bitcoin, Ethereum und Iota – Alles auf Blockchain.

Was bedeutet das?

Jeder Autokonzern muss sich zwingend Gedanken machen, und nicht nur denken, wie die Welt von Morgen aussehen soll. Selbstverständlich gehört dazu die Digitalisierung. Ein Buzzword. Mit Leben gefüllt? Zahlreiche, kleine Tools vom Parkplatzfinder, online Servicecheck, Tankpreisen in der Umgebung, Sharing-Möglichkeiten, Laden und Bezahlen via Ethereum und irgendwann auch das Herbeirufen eines Robocars sind die Einzelbeiträge zu einer Gesamtsumme. Der Käfer war einfach nur ein Auto, das von A nach B fuhr. Diese Welt löst sich in viele Mobilitätsdienste auf. Wer sich selbst einen ersten davon Eindruck machen will: Volkswagen We. Die kleine Legowelt wird Stück für Stück ausgebaut. Das ist eben nicht nur das Auto in der Hosentasche mit Abruf des Ladezustands und der Parkposition. So fingen die ersten Ideen an, als die ersten PKWs mit SIM-Kartenmodulen ausgestattet wurden. Doch die Autobauer sind ein Stück weiter.

Stay tuned

Ab dem 24. August gibt es mehr Futter dazu, sobald ich das Pressegespräch besucht habe. Anwesend werden u.a. der Vertriebsvorstand, Leiter Strategie und Leiter Digital & New Business / Mobility Services der Marke Volkswagen sein. Entscheidungsträger, keine Wasserträger.

Für Zweifler an VW habe ich das im Paket: