S6, G4, M9, Nexus 6, iPhone 6 und Zenfone 2
Wer baut das schnellste Smartphone der Welt – Samsung, Apple, LG, HTC, Motorola oder Asus?

In den Testlaboren verschiedener Zeitschriften und Websites glühen regelmäßig die Displays und Akkus, wenn wieder einmal die Performance eines einzelnen Smartphones getestet werden soll. Da werden Benchmarks aufgestellt, möglichst homogene Testumgebungen geschaffen, und wenn alles gut läuft ergattert der jeweilige Hersteller mit seinem neuen Flaggschiff einen der begehrten – weil verkaufsfördernden – Plätze in einer Bestenliste. Zwei Klicks weiter loost der Spitzenreiter der ersten Bestenliste in der zweiten Tabelle ab und das Rennen beginnt wieder von Vorne. Ist doch so, oder?

Die Kollegen von Tom’s Guide haben nun einen anderen Ansatz gewählt und lassen sechs ganz unterschiedliche Smartphones nicht nur unter Laborbedingungen, sondern auch unter Alltagsbedingungen gegeneinander antreten. Die Kandidaten: das neue Samsung Galaxy S6, das HTC One M9, das LG G4, das von Motorola gefertigte Nexus 6 (November 2014), das ebenfalls schon etwas ältere Apple iPhone 6 (September 2014) und das in Deutschland noch gar nicht regulär erhältliche Asus Zenfone 2.

Ziel des Vergleichstest ist, herauszufinden welches der sechs Smartphones unter ganz alltäglichen Bedingungen bzw. bei der ganz alltäglichen Benutzung die Nase vorn hat. Denn seien wir mal ehrlich: was nutzt dem Foto-Enthusiasten der dickste Prozessor, wenn das Wunsch-Smartphone zum Öffnen der Kamera-App Ewigkeiten braucht? Umgekehrt, was nutzt einem die schnellste Kamera, wenn man eigentlich nur ruckelfrei Zocken will? Und wie schlagen sich die Kandidaten bei der WiFi-Geschwindigkeit?

Die Test-Kandidaten im Überblick:

Samsung Galaxy S6

Unser Testbericht: das Samsung Galaxy S6 und S6 edge im Test

Samsung-Galaxy-S6-edge-2

Samsung-Galaxy-S6-edge-3

Samsung-Galaxy-S6-11

Das Samsung Galaxy S6 ist (neben dem S6 edge) das aktuelle Flaggschiff der Koreaner. Das Smartphone besitzt einen Exynos 7420 Octa-Core-Prozessor , eine Mali T760MP8 GPU und 3GB Arbeitsspeicher, wobei es sich wie beim HTC One M9 um DDR4-RAM Module handelt. Das 5,1″ AMOLED-Display beherrscht eine maximale Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln, auf dem hier getesteten Exemplar kam Android in der Version 5.0.2 Lollipop zum Einsatz.

HTC One M9

Unser Testbericht: Das HTC One M9 – Immer noch eines der besten Smartphones?

LG G4 vs. HTC One M9 – Leder gegen Metall

HTC-One-M9-04

HTC-One-M9-02

HTC-One-M9-05

Das HTC One M9 musste in den zurückliegenden Monaten ziemlich viel Kritik für die Kamera einstecken und konnte auch durch das gegenüber dem Vorgänger M8 nur marginal geänderte Design irgendwie nicht wirklich punkten. Dabei sind die inneren Werte durchaus beeindruckend: ein Snapdragon 810 Octa-Core Prozessor (das aktuelle Spitzenmodell von Qualcomm), eine Adreno 430 GPU und – wie beim o.e. Samsung Galaxy S6 – 3GB DDR4-RAM sprechen für sich. Das 5″ LCD-Display beherrscht eine maximale Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, Full-HD. Auf dem im Test benutzten Modell lief Android 5.0.2 Lollipop.

LG G4

News: Das LG G4 im Hands-On, alle Specs und Bilder

Das LG G4 im Hands-On

LG G4

LG G4

Das LG G4 gehört mit der optional lederbezogenen Rückseite zu den optisch auffallenderen, je nach Geschmack zu den „schönsten“ Smartphones. Doch auch im Innern ist man modern unterwegs: ein Snapdragon 808 Hexa-Core Prozessor, eine Adreno 418 GPU und 3GB DDR3-RAM bilden eine insgesamt stimmige Konfiguration. Das im Vergleich zum S6 und M9 etwas größere 5,5″ LCD-Display beherrscht eine maximale Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln, hier kam Android 5.1 Lollipop zum Einsatz.

Asus Zenfone 2 (ZE551ML)

Unser Testbericht: Das Asus Zenfone 2 (ZE551ML) mit 2GB im Test

ASUS Zenfone 2 ZE551ML Display

ASUS Zenfone 2 ZE551ML Kamera

Das Asus Zenfone 2 (ZE551ML) gibt es in zwei unterschiedlich dimensionierten Varianten, die leistungsstärkere Version mit satten 4GB DDR3-RAM durfte in diesem Test antreten. Das Smartphone besitzt einen Intel Atom Z3580 Prozessor und eine PowerVR G6480 GPU. Mit einem Verkaufspreis von knapp 300 Euro ist es das mit Abstand preisgünstigste Gerät unter den Testkandidaten. Das 5,5″ große Display löst mit 1920 x 1080 Bildpunkten im Full-HD Format auf, als Betriebssystem kam zum Zeitpunkt des Vergleichstests Android 5.0 zum Zuge.

Hinweis: mit dem Asus Zenfone 2 (ZE550KL) ist mittlerweile auch eine dritte Variante des Smartphones mit Qualcomm-SoC im Handel.

Google Nexus 6 (Motorola)

Unser Test: das Google Nexus 6 vs. Samsung Galaxy Note 4

Nexus 6

Das Nexus 6 könnte bereits im kommenden Herbst von einem bzw. zwei potentiellen Nachfolgern in der Nexus-Serie abgelöst werden. Gefertigt wird das Smartphone von der damaligen Google- und jetzigen Lenovo-Tochter Motorola. Es besitzt mit dem Snapdragon 805 Quad-Core Prozessor die „kleinste“ der hier verglichenen Qualcomm-CPUs und eine Adreno 420 GPU. Der Arbeitsspeicher ist mit 3GB DDR3-RAM immer noch auf der Höhe der Zeit, ebenso wie das im Test laufende Betriebssystem: wie (fast) alle Nexus Geräte wurde auch das Nexus 6 recht frühzeitig mit Android 5.1 Lollipop ausgestattet. Spitzenreiter ist das Gerät in jedem Fall bei der Display-Grösse: auf satten 5,96 Zoll werden 2560 x 1440 Pixel dargestellt, es handelt sich zudem um ein AMOLED-Panel.

Apple iPhone 6

Vergleich: das Apple iPhone 6 im Vergleich mit dem Samsung Galaxy S6

Kein Vergleichs-Test ohne Apple iPhone, richtig? Obwohl das Smartphone „nur“ mit dem 64Bit Doppelkern-Prozessor A8 ausgestattet ist, durfte auch das älteste der hier verglichenen Smartphones ein Wörtchen mitreden – und schlug sich wacker, soviel vorab. Mit lediglich einem Gigabyte DDR3-RAM und einer PowerVR GX6450 GPU kommt iOS 8.2 im Test zum Einsatz. Das Display ist mit 4,7 Zoll bei einer Auflösung von 1334 x 750 Pixeln das kleinste.

Zum Test-Ablauf

Wie bereits angekündigt ist dieser Test auf normale Anwendungsszenarien im Alltag eines Smartphone-Besitzers ausgelegt. Praxis, statt Theorie – und Stoppuhr statt lustige Balkendiagramme. Es geht um echte Geschwindigkeit, also kam eine Slow Motion Kamera mit 240 fps zum Einsatz, welche die einzelnen Test filmte.

Öffnen einer PDF-Datei (1,6 Gigabyte)

Im ersten Testdurchlauf mussten die Smartphones eine PDF-Datei mit einer Grösse von satten 1,6 Gigabyte öffnen. Klingt unrealistisch, sowas macht doch keiner, oder? Ja, stimmt – aber durch die Grösse der Datei liess sich die benötigte Zeit zum Öffnen ganz wunderbar mit einer Slow-Motion Kamera aufzeichnen und stoppen. Und schon gab es die erste Überraschung: abgesehen vom irgendwie erwarteten Spitzenreiter Samsung Galaxy S6 wirbelten sowohl das Budget-Smartphone Asus Zenfone 2 als auch das ältere Apple iPhone 6 die Tabelle ganz schön durcheinander. Das Motorola Nexus 6 belegt in der Disziplin trotz – oder wegen? – dem installierten Stock-Android den unrühmlichen letzten Platz, mit deutlichem Abstand.

Ergebnis

  1. Samsung Galaxy S6 (127ms)
  2. Apple iPhone 6 (147,5 ms)
  3. LG G4 (222 ms)
  4. Asus Zenfone 2 (283 ms)
  5. HTC One M9 (311 ms)
  6. Google/Motorola Nexus 6 (482 ms)

Öffnen der Kamera-App, Schiessen eines Bildes

Es gibt wohl kaum etwas ärgerlicheres im Alltag eines Smartphone-Besitzers als diese Momente, in denen ein wunderbar Schnappschuss nicht gelingt, weil die Kamera sich viel zu träge öffnet. Drei, Zwei, Eins … vorbei! Getestet wurde deshalb, wie lange einerseits die Kamera-App zum Starten braucht und wie viel Zeit dann bis zum Schiessen eines Bildes vergeht. Um auch hier ein möglichst realistisches Anwendungsszenario zu erschaffen liefen im Hintergrund insgesamt zehn weitere, z.T. speicherhungrige Apps wie Facebook, Twitter oder Instagram – das übliche eben.

Auch hier ergab sich eine Rangliste, die man auf der Grundlage der o. genannten Spezifikationen wohl kaum erwartet hätte. Das LG G4 schiebt sich ganz knapp am Samsung Galaxy S6 vorbei, danach folgt das iPhone 6 – kein Wunder, dass das Smartphone aus Cupertino immer noch bei so vielen foto-begeisterten Benutzern beliebt ist, nicht nur wegen der guten Qualität der Bilder. Doch auch direkt danach folgt eine weitere Überraschung: das Asus Zenfone 2 kann sich mehr oder weniger locker gegen das HTC One M9 und das Nexus 6 behaupten, trotz des enormen Preisunterschieds.

Ergebnis

  1. LG G4 (52,5 ms)
  2. Samsung Galaxy S6 (55,5 ms)
  3. Apple iPhone 6 (61,5 ms)
  4. Asus Zenfone 2 (79,5 ms)
  5. HTC One M9 (100,5 ms)
  6. Google/Motorola Nexus 6 (128,25 ms)

Gaming Performance, mal (fast) ohne Grafik-Benchmark

Glaubt man den aktuellsten App-Statistiken, dann wird das Smartphone immer öfter zum Spielen benutzt, vor allem im asiatischen Raum. Google und Apple freut das gleichermassen, denn mit Games und den dort üblichen inApp-Verkäufen verdienen die beiden Unternehmen in ihren Stores das meiste Geld. Doch welches Smartphone ist für Gamer die beste Wahl? Einige Hersteller „tunen“ ihre Geräte auf die handelsüblichen Benchmarks und verfälschen so die tatsächlich erreichbare Performance – also hat man auch hier bei Tom’s Guide ein anderes Test-Szenario gewählt. Via Gamebench wurde die durchschnittliche Bildwiederholrate während eines dreiminütigen Rennens mit „Asphalt 8“ gemessen. Gamebench misst dabei zusätzlich die Stabilität, also wie konstant die maximal möglichen fps gehalten werden.

Ich sollte das ja eigentlich ganz nüchtern sehen, aber als Android-Fan kommen mir schon leicht die Tränen wenn ich auch in diesem Bereich sehe, was Apple hier mit dem iPhone 6 abzieht – locker gleichauf mit dem brandneuen Samsung Galaxy S6, und vor dem HTC One M9 und LG G4. Jenes wiederum kann sich allerdings nicht vom Asus Zenfone 2 absetzen – auch das ist überraschend.

Ergebnis

  1. Samsung Galaxy S6 (30 fps, 96% Stabilität)
  2. Apple iPhone 6 (30 fps, 94% Stabilität)
  3. HTC One M9 (29 fps)
  4. LG G4 (28 fps)
  5. Asus Zenfone 2 (28 fps)
  6. Nexus 6 (26 fps, 77% Stabilität)

Video-Editing mit Vidtrim

VidTrim - Videobearbeiter
VidTrim - Videobearbeiter
Entwickler: Goseet
Preis: Kostenlos

Gut, vielleicht nicht unbedingt alltäglich ist dieser Test. Doch früher oder später muss fast jedes Smartphone ein aufgezeichnetes Video in ein kleineres Format umrechnen, um es z.B. platzsparend per Mail oder Messenger weiterzuleiten. Im Test wurde ein 204 Megabyte grosses Full-HD 1080p-Video auf eine Auflösung von 480p gedampft bzw. „konvertiert“. Das iPhone 6 durfte hier eine Pause einlegen, da – so die Tester – keine vergleichbare App für iOS zur Verfügung stand.

Spätestens in diesem vierten Test beginnt das letztendlich auch als Testsieger gekürte Samsung Galaxy S6 sich von der Konkurrenz deutlich abzusetzen. Mit einer benötigten Zeit von nur etwas mehr als zweieinhalb Minuten ist das Smartphone deutlich schneller als die beinahe gleichauf liegenden Konkurrenten LG G4, Nexus 6 und HTC One M9. Hier muss sich das Asus Zenfone 2 dann auch erstmals dem Nexus 6 geschlagen geben und landet mit exakt fünf benötigten Minuten auf dem letzten Platz.

Allerdings – Achtung! – längst nicht so deutlich, wie es die u. eingebundene Grafik zeigt: Der Abstand zum Zweitplatzierten LG G4 liegt nämlich bei 41 Sekunden, zum Vorletzten HTC One M9 bei 12 Sekunden – und nicht bei jeweils einer ganzen Minute, hier ist einfach die Skala völlig falsch.

Video-Editing Vidtrim Time

Geekbench 3 und Basemark OS II System

Geekbench 4
Geekbench 4
Entwickler: Primate Labs Inc.
Preis: Kostenlos
Basemark OS Platform Benchmark
Basemark OS Platform Benchmark
Entwickler: Basemark
Preis: Kostenlos

So ganz ohne Benchmarks kommt so ein Vergleich dann eben doch nicht aus, wenn auch nicht in dem Umfang, in dem das sonst geschieht. So wird mit Geekbench 3 die Performance von CPU, GPU, RAM und Speichersystem im Zusammenspiel gemessen, hier knallte das Samsung Galaxy S6 die Konkurrenten einfach weg. Die erreichten 5283 Punkte übertreffen noch einmal die in unserem eigenen Test referenzierten 4978 Punkte. Der Basemark OS II Benchmark wiederum kümmert sich nur um die Performance von Prozessor und RAM, lässt aber die Grafikeinheit und das Speichersystem unbeachtet. Auch hier gewann das Samsung Galaxy S6 deutlich und steuert langsam aber sicher auf den Gesamtsieg zu.

Echt enttäuschend ist die Performance des HTC One M9 in diesen beiden Benchmarks, beide Male belegte das Smartphone mit 2259 und 1467 Punkten deutlich den letzten Platz. Für ein Spitzen-Smartphone ist das eigentlich kaum erklärbar, zumal man sich damit sogar dem wesentlich billigeren Zenfone 2 und dem wesentlich älteren iPhone 6 und Nexus 6 geschlagen geben muss.

3DMark Ice Storm Unlimited

3DMark - Der Benchmark für Gamer
3DMark - Der Benchmark für Gamer

Lästern wir gerade über das HTC One M9? Nun, aus irgendeinem Grund ist das Smartphone ja nicht das letztplatzierte der getesteten Modelle geworden, und einer dieser Gründe folgt jetzt. Wenn es um die Grafikperformance geht, hat das Gerät nämlich deutlich die Nase vorn und setzt sich noch vor das Nexus 6 (Überraschung!) und das Samsung Galaxy S6, beide ungefähr gleichauf. Die beim S6 gemessenen 21.193 Punkte liegen allerdings unterhalb der von uns referenzierten 21.720 Punkte, mit denen das S6 und Nexus 6 dann die Plätze getauscht hätten. Das Asus Zenfone 2 wiederum beweist auch hier, dass man den aktuellen Spitzenmodellen keineswegs hoffnungslos unterlegen ist, trotz des Preisunterschieds. Und endlich – möchte man fast rufen – muss sich auch das iPhone 6 einmal *allen* anderen Konkurrenten geschlagen geben.

Ergebnis

  1. HTC One M9 (22.804)
  2. Google/Motorola Nexus 6 (21.234)
  3. Samsung Galaxy S6 (21.193)
  4. Asus Zenfone 2 (20.588)
  5. LG G4 (18.510)
  6. Apple iPhone 6 (16.558)

WiFi-Speedtest (IxChariot)

IxChariot Endpoint
IxChariot Endpoint
Entwickler: Ixia IxChariot
Preis: Kostenlos

Ein offenes Geheimnis und dennoch viel zu selten beachtet ist die Tatsache, dass sich die Empfangsqualitäten und tatsächlich erreichbaren Datentransferraten bei Smartphones trotz nominal vorhandener gleicher Kapazität stark voneinander abweichen. Die meisten Benutzer wechseln dann irgendwann ihren Router aus, verändern den Standort oder legen sich einen Repeater zu – dabei ist das Smartphone selbst der Flaschenhals im Netzwerk.

Nach den vorliegenden Spezifikationen beherrschen alle Testkandidaten den schnellen Übertragungsstandard 802.11 ac, sie sollten also theoretisch annähernd gleich hohe Übertragungsraten beim Dateitransfer in einem kompatiblen Funknetzwerk erreichen. Doch weit gefehlt: die beiden Spitzenplatzierten Samsung Galaxy S6 und HTC One M9 erreichten mit je 206 bzw. 202 Mbps um satte 25% bessere Top-Speeds als das drittplatzierte LG G4 (160 Mbps). Danach folgen, wenn auch mit weniger prozentualem Abstand das Google Nexus 6 und das iPhone 6, das sich noch so eben gegen das wesentlich neuere Asus Zenfone 2 (130 Mbps) behaupten kann.

Unklar ist, was beim jeweiligen Smartphone der Grund für das schlechtere Abschneiden ist, ein schlechteres WLAN-Modul, eine schlecht integrierte Antenne, eine höhere Störanfälligkeit gegenüber anderen Strahlungen – das alles sind mögliche, aber nicht geklärte Ursachen.

Fazit

Die Kollegen von Tom’s Guide haben da ein schönes Testszenario geschaffen, in dem – wenn auch nicht auf den ersten Blick ersichtlich – tatsächlich „echte“ Konkurrenten zum Einsatz kommen, in der Entscheidung eines normalen Benutzers. Beim Samsung Galaxy S6, dem HTC One M9 und dem LG G4 liegt es auf der Hand, schliesslich handelt es sich hier um brandneue, aktuelle Spitzenmodelle, die sowohl technisch als auch preislich in die engere Auswahl der entsprechenden Zielgruppe gehören.

Fastest-Phones-chart-B-v2

Andere werden sich jedoch fragen, ob für diese Spitzenmodelle denn tatsächlich der doppelte Kaufpreis gegenüber dem Asus Zenfone 2 gerechtfertigt ist, gemessen an den (eigenen) Anforderungen im Alltag. Das Nexus 6 wiederum dürfte in den kommenden Wochen zu einem der interessantesten Schnäppchen bei verschiedenen Retailern werden, angesichts der erwarteten Nachfolger, auch dieses Gerät werden sicherlich noch viele ins Auge fassen.

Und das Apple iPhone 6 … mal abgesehen davon, dass es nun einmal das meistverkaufte Smartphone der Welt ist und somit per se einen guten „Maßstab“ in jedem Test abgibt, muss man hier wirklich den Hut ziehen, oder? Sich in Teilbereichen so deutlich von wesentlich neueren Android-Smartphones abzusetzen ist respektabel und unterstreicht auch das von uns schon mehrmals abgegebene Statement: man muss bei aller gelegentlich gerechtfertigten Kritik am Unternehmen Apple die Produkte – technisch, neutral – separat betrachten.

Nochmal, zusammenfassend: in diesem Vergleichstest geht es um alltägliche Anwendungen. Faktoren wie die Qualität der Kamera oder z.B. die Akku-Laufzeit der Smartphones werden nicht berücksichtigt, dies kann immer nur ein detaillierter Test eines einzelnen Geräts offenlegen. Auch Entscheidungsfaktoren, die für den einen mehr, für den anderen weniger interessant sind finden hier keine Beachtung. Beim Galaxy S6 mögen das der nicht vorhandene Wechsel-Akku oder der – wie auch beim iPhone 6 und Nexus 6 – nicht vorhandene Speicherkartensteckplatz sein.