Windows 10 Anniversary Update – Die Features im Überblick

Das Anniversary Update ist auf dem Weg und bringt einige interessante Features mit. Wir stellen euch hier die wichtigsten Neuerungen für Cortana, den Edge Browser und Co. vor.

Am Freitag feierte Microsoft den ersten Geburtstag von Windows 10, diese Woche werden die Nutzer beschenkt. Denn das Anniversary Update (intern auch als Redstone Update bekannt) bahnt sich seit gestern seinen Weg auf die Rechner der Windows 10 Gemeinde. Das Update wird in Wellen verteilt, sodass es möglich sein kann dass es noch nicht jeder erhalten hat.

Grund genug einmal zu schauen, was denn nun alles an Neuerungen in das erste große Feature-Update für Windows 10 eingeflossen sind. Spannend ist dieses Update außerdem, weil es den ersten Meilenstein von Microsofts neuer „Windows as a Service“ Strategie darstellt, denn Windows 10 wird in den kommenden Jahren weitere Feature-Updates bekommen, Redstone 1 ist nur der Anfang der Geschichte. Fürs Frühjahr 2017 wird bereits das nächste große Update erwartet. Im Herbst 2017 soll dann ein weiteres folgen. Wir sind gespannt was dort noch kommt, richten unseren Blick nun aber mal in die Gegenwart und die Features des Anniversary Update.

Wer, so wie ich, im Insider Programm unterwegs ist, der kennt viele der nun aufgelisteten Features bereits. Microsoft hat früh angefangen, die neuen Funktionen an die Tester auszuliefern, um hier auch das Feedback der Community berücksichtigen zu können. Für alle Nicht-Insider ist die folgende Auflistung ein Leitfaden über die neuen Funktionen. Aber auch als Insider kann man sich einen Überblick verschaffen welche Features es ins endgültige Update geschafft haben.

Überarbeitetes Startmenü

Das Startmenü war eine der großen Neuerungen in Windows 10, nachdem Microsoft dieses bei der Einführung von Windows 8 wegrationalisiert hatte. Microsoft hat viel dafür getan das Startmenü für die Live-Kacheln fit zu machen, besserte im November Update noch einmal ein klein wenig nach und bringt nun mit dem Anniversary Update ein überarbeitetes Startmenü, dass in Sachen Übersicht punkten kann.

Anniversary Update - Startmenü
Beim ersten Öffnen des neuen Startmenüs erkennt man sofort, dass die Appliste nun anders aussieht und dass der Button für alle Apps verschwunden ist.

Dafür wurde die Appliste nun direkt unter den zuletzt hinzugefügten und meistverwendeten Apps gepackt. Somit hat man direkten Zugriff auf seine installierten Apps, ohne einen weiteren Klick zu machen. Klingt jetzt erstmal nicht so besonders, ist für mich aber eine sehr willkommene Änderung. So hat man sofort den Überblick und kann sich schnell durch die Liste scrollen.

An der Stelle, an der vorher die zuletzt installierte App angezeigt wurde, findet man jetzt die letzten drei.

Anniversary Update - Startmenü 02
Weiterhin wurde eine neue Sidebar eingebaut, die den Schnellzugriff auf verschiedene Ordner – wie beispielsweise der Download- oder der Musikordner – die Einstellungen und den Powerbutton bietet. Diese werden nun mit kleinen Icons angezeigt. Über ein Hamburgermenü lässt sich diese Sidebar aufklappen um eine Beschreibung der Buttons zu erhalten.

Auch an den Live-Kacheln wurde gearbeitet. Ab sofort gibt es eine Art Deeplinking. Das bedeutet, dass nun von der Live-Kachel direkt auf den entsprechenden Inhalt verwiesen werden kann. So können Apps nun direkt auf den angezeigten Context linken, während dieser angezeigt wird. Zuvor war es nur möglich auf die Startseite der App zu gelangen. Hoffen wir, dass die Entwickler dieses Thema genauso sinnvoll finden wie ich, dann werden wir in den kommenden Monaten viele Apps sehen, die dieses Feature nutzen werden. Hier muss nämlich manuell Hand angelegt werden, d.h. das Feature muss vom Entwickler in die App implementiert werden.

Anniversary Update - Tablet-Mode Startmenü
Aber nicht nur den Desktop-Mode hat Microsoft sich vorgenommen, auch im Tablet-Mode wurde das Startmenü angepasst. Beim Klick auf den Startbutton erscheint das Startmenü im Vollbild und zeigt die Live-Kachel Sektion. Über einen Button an der linken Seite lässt sich zur Appliste wechseln, diese erscheint nun ebenfalls im Vollbild und erinnert ein wenig an das was wir aus Windows 8 kennen.

Anniversary Update - Tablet-Mode Startmenü - Appliste
Dadurch sieht das Ganze viel aufgeräumter aus und man kann die Appliste nun bequemer per Finger bedienen, denn das Navigieren durch die Apps ist nun wesentlich einfacher. Ein weiterer Fortschritt also in Sachen Startmenü. Ich bin gespannt was da noch so passieren wird und wie die weiteren Pläne hier aussehen. Diese Anpassung wird sicherlich nicht die letzte gewesen sein. Microsoft wird weiterhin am Startmenü arbeiten.

Cortana im Sperrbildschirm & geräteübergreifend nutzen

Anniversary Update - Cortana
Die persönliche Assistentin in Windows 10 bekommt mit dem Anniversary Update ein paar Verbesserungen spendiert. Cortana kann nun direkt vom Sperrbildschirm aus genutzt werden, ohne das Gerät zu entsperren. Dazu muss man nur, sofern man es aktiviert hat, „Hey Cortana“ sagen und schon poppt Cortana auf und wartet auf weitere Anweisungen. So kann man die bekannten Befehle nutzen und etwa schnell nach nötigen Infos suchen oder einen Reminder einstellen.
Anniversary Update - Cortana Einstellungen
Wer nun bedenken hat und nicht möchte, dass seine Kalendereinträge und Emails somit frei zugänglich sind, der kann beruhigt sein denn man muss Cortana erst den Zugriff dazu geben. Von Hause aus ist dieser Zugriff deaktiviert.

Anniversary Update - Cortana Startseite
Aber auch geräteübergreifend kann Cortana nun agieren. Mittels der digitalen Assistentin kann man sein Smartphone wiederfinden wenn man es verlegt hat. Aber auch benachrichtigt Sie euch wenn euer Akku auf dem Smartphone zu neige geht.

Geräteübergreifendes Info-Center mit neuen Features

Das Info-Center (engl. Action Center) bekommt mit dem Anniversary Update ebenfalls ein paar neue Features. Zum einen können Benachrichtigungen nun mehr anzeigen als nur einen Text. Ab sofort lassen sich auch Bilder anzeigen. So lässt sich bspw. per Cortana ein Reminder setzen in dem ein Bild eingebunden werden kann, dies wird dann ebenfalls in der Benachrichtigung gezeigt.

Anniversary Update - Info-Center - Rich Notifications
Weiterhin baut Microsoft die Brücke zum Smartphone aus und ermöglicht die geräteübergreifende Synchronisierung von Benachrichtigungen. Somit zeigt das Info-Center euch fortan auch die Benachrichtigungen eures Smartphones an. Sofern die App die diese Benachrichtigung gesendet hat „actionable notifications“ bzw. unter Android „Quick Replies“ unterstützt, kann man diese auch direkt am PC beantworten, ohne das Smartphone in die Hand nehmen zu müssen. Ebenfalls erscheinen Benachrichtigungen wenn man Anrufe verpasst hat.

Dies funktioniert aktuell zwar nicht mit iOS, aber von Android und Windows 10 Mobile werden die Benachrichtigungen schon angezeigt. Bisher läuft das noch nicht ganz zuverlässig, teilweise treffen Benachrichtigungen erst sehr spät ein, oder manchmal auch gar nicht. Dies wird aber sicherlich noch mit den kommenden Patches verbessert, sodass das Feature in Zukunft sicherlich den ein oder anderen Freund finden wird.

Anniversary Update - Info-Center und Settings
Der Bereich Schnelle Aktionen kann nun auch angepasst werden. In den Einstellungen finden sich unter System -> Benachrichtigungen und Aktionen die entsprechenden Schalter zum hinzufügen und entfernen einzelner Funktionen. Zudem kann die Reihenfolge nun auch beliebig angepasst werden.

Mehr Power für Windows Ink

windows10_AU_windows-ink-workspace
Eines der wohl coolsten Ankündigungen zur Build 2016 war Windows Ink – der Bereich für den Stylus-Nutzer. Windows Ink die wichtigsten Apps in einem separaten Bereich, dem Windows Ink-Workspace. Zudem bietet Windows Ink Zugriff auf einen Skizzenblock und die alten neuen Sticky Notes.

Anniversary Update - Windows Ink - Skizzenblock
Ja auch sie sind zurück und bieten jetzt neue Funktionen. Zum einen lassen sie sich neben dem Stift auch per Tastatur beschriften, aber auch kann Cortana aus den Notizen lesen und so automatisch einen Reminder setzen, dies funktioniert nur leider außerhalb der USA noch nicht – wie so viele andere ist auch dieses Cortana-Feature us-only.

windows10_AU_Skizzenblock
Der Skizzenblock ist eine nette Dreingabe, für Künstler und solche die es sich fest vorgenommen haben einer zu werden, kann das für schnelle Strichzeichnungen sicherlich hilfreich sein. Verglichen mit bspw. Fresh Paint fehlen dem Skizzenblock dann aber doch viele Funktionen. Um das neue Lineal, welches ebenfalls mit Windows Ink Einzug ins System erhält, auszuprobieren reicht es aber alle Mal. :)

Anniversary Update - Bildschirmnotizen
Wer öfter mal Screenshots erstellt, kann dies nun auch über den Ink-Arbeitsbereich machen und diese dann zusätzlich noch per Handschrift mit Bemerkungen versehen. Dies ist wieder kein großes Feature, eigentlich ist es nur eine Umsetzung des Snipping Tools, dennoch wird der Zugang durch den Arbeitsbereich erleichtert.

Microsoft Edge kann jetzt Erweiterungen

Als Microsoft den Edge Browser vorstellte wurde fest Versprochen, dass dieser auch Erweiterungen unterstützt. Dieses Feature hat es leider zum Start von Windows 10 nicht geschafft, wird nun ein Jahr später mit dem Anniversary Update aber nachgeliefert. Diese werden fortan über den Windows Store angeboten und können per Knopfdruck installiert werden.

Anniversary Update - Windows Store - Edge Erweiterungen
Von Beginn an werden unter anderem AdBlock und Lastpass, ein Amazon Assistant, und ein Evernote Web Clipper vertreten sein.

Dunkler Modus

Anniversary Update - Darkmode
Wie bereits auf den Screenshots zu erkennen ist, lässt sich seit dem Anniversary Update das Windows Theme auf dunkel umstellen. Dies war bereits früher möglich, jedoch musste man sich mit der Registry auseinandersetzen. Jetzt lässt sich das ganze bequem über die Einstellungen bewerkstelligen.

Den entsprechenden Schalter findet man unter Personalisierung -> Farben.

Windows Hello wird universeller

Windows Hello ist Microsofts Plattform für biometrische Identifikation. Mittels Gesichtserkennung, oder Fingerabdruckscanners lässt sich das Surface Pro 4 zum Beispiel entsperren. Nun geht Microsoft einen Schritt weiter und bietet Entwicklern zugriff auf die Windows Hello API um den Login-Dienst in der eigenen App zu nutzen. Nutzer können sich also fortan auch innerhalb von Apps per Gesicht einloggen. Aber auch auf Webseiten soll dieses Feature demnächst durchstarten. Vielleicht sehen wir ja bald schon den Login per Windows Hello bei Twitter oder Facebook? Microsoft gibt jedem Webseitenbetreiber ab sofort die Chance dies umzusetzen.

Entwickler freuen sich über Bash

Dies sind nur die wichtigsten Features für die Endkunden. Aber auch an die Developer hat Microsoft gedacht und ihnen schnell mal die Ubuntu-Bash eingebaut. Damit lassen sich viele Dinge per Eingabeaufforderung erledigen. So lassen sich Befehle wie zum Beispiel „apt-get“ nutzen.

Weiterhin hat Microsoft Project Centennial eingebunden. Dies erlaubt es Entwicklern ihre WIN32 Anwendungen in eine App zu wandeln um diese über den Windows Store anbieten zu können. Wir werden also zukünftig viele neue Anwendungen im Windows Store finden, die früher manuell heruntergeladen und installiert werden mussten. Einfach nur noch im Store herunterladen und schon steht das Programm als App zur Verfügung – umständliche Installationsroutinen und quälende, adwareverseuchte Installer adé.

Das neue Device Portal ermöglicht es den Entwicklern, ihre Apps schnell und einfach auf ein Gerät zu bringen. Beispielsweise auf die Xbox One, auf der ebenfalls das Anniversary Update verteilt wird.


Fazit

Microsoft hat mit dem Anniversary Update eine große Palette an Feature geliefert, die vor allem die Stiftnutzer freuen dürfte. Windows Ink ist eine große Bereicherung wenn man viel mit dem Stylus arbeitet. Ich hoffe, dass die Entwickler hier aufspringen und Ink in ihre Apps integrieren, denn dann kann man auch das großartige Lineal dort nutzen wo man es benötigt. Doch Microsoft hat das Feature leider selbst noch nicht in OneNote integriert.

Auch Cortana wird immer besser und das Zusammenspiel zwischen PC/Tablet und Smartphone zeigt was Microsoft unter OneWindows versteht. Die Geräte sollen verschmelzen und alles soll überall und sofort verfügbar sein.

Nach und nach werden dann auch die Apps aktualisiert und werden die neuen Live-Kacheln unterstützen, die den direkten Einstieg in einen Artikel oder zu einem Bild ermöglichen. Die Apps an sich werden auch interessanter, denn Windows Hello bringt zusätzliche Sicherheit für den Nutzer beim Login.