Apple Music, iOS 9, watchOS, CarPlay
WWDC 2015 – Apple lädt zur World Wide Developer Conference

Wir schauen ganz kurz vor dem Start der Apple Entwicklerkonferenz WWDC noch einmal in die virtuelle Glaskugel und bringen euch zu iOS 9, Apple Music, watchOS und dem (wahrscheinlich) nicht präsentierten Apple TV auf den neuesten Stand.

Wenn am 08. Juni die letzten Android-Aufkleber unter den Sitzflächen der Bestuhlung im Moscone Center entfernt wurden, dreht sich dort alles nur noch um den angebissenen Apfel. In wenigen Stunden beginnt in San Francisco eines der wichtigsten Events für jeden, der sich irgendwie im Apple-Kosmos zu Hause fühlt, die “World Wide Developer Conference 2015 (WWDC)”.

Update (21:00) Meine Herren, das ist die langweiligste Keynote in der Geschichte von Apple. Selbst Drake ist ‘ne wandelnde Schlaftablette. Apple Music, sowas spannendes – so lau präsentiert …

Update (20:06 Uhr) Multitasking, Picture-in-Picture und Splitscreens unter iOS9. Eigentlich ist bisher fast alles eingetreten, was alle schon u. vorhergesagt haben.

Update (19:58) Mit Apple News wird eine App für Nachrichten vorgestellt – Google Play Kiosk (Newsstand) gibt es jetzt also auch auf dem iPhone ^^

Update (19:54) Apple Maps “Transit” bringt Busse, Bahnen, U-Bahnen usw. auch nach Berlin.

Update (19:30 Uhr) Ganz ehrlich, ich schlaf gleich ein. Wie kann man sich 20 Minuten zu ganz normalen Bedienungs-Schritten auslassen? Ja, Tap … ja, great Apps i can run …

Update (19:15 Uhr) Die nächste Version von OSX 10 wird “El Capitan” heissen.

Update (18:00 Uhr) Normalerweise lässt sich der Livestream zur WWDC-Keynote ausschliesslich mit dem Safari-Browser schauen, doch mit der passenden Streaming-Url im m3u-Format könnt ihr ihn auch mit z.B. dem VLC-Player öffnen. Speichert euch die Datei einfach ab und öffnet sie mit dem VideoLAN Client oder tragt die Adresse manuell über den Menü-Punkt “Medium -> Netzwerkstream öffnen” ein.

Obwohl es sich um eine klassische Entwicklerkonferenz handelt und viele der dort vorgestellten Dinge ausschliesslich einen relativ kleinen Kreis von Programmieren betrifft, wird Apple die Veranstaltung auch in diesem Jahr als Werbe-Event für aktuelle und zukünftige Produkte und Services nutzen. Besonders während der Keynote – der Eröffnungsveranstaltung, u.a. mit Tim Cook – dürfen wir das erwarten.

Microsoft hat mit der Build 2015 stark vorgelegt und sicherlich auf der ganzen Welt für einige heruntergeklappte Kiefer gesorgt, die Google I/O 2015 fanden wir diesmal eher enttäuschend, von einigen Ausnahmen abgesehen. Wie bei allen Veranstaltungen dieser Art brodelt auch im Vorfeld der WWDC die Gerüchteküche – was sich dann im Laufe des Events bestätigt oder als “Ente” herausstellt ist jedes Jahr eine eigene Story wert. Wir bringen euch jetzt auf den neuesten Stand und fassen zumindest einmal die wahrscheinlichsten Dinge zusammen, im Laufe der kommenden Tage gehen wir dann sicherlich auf das ein oder andere Projekt noch näher ein.

Apple watchOS

Apple iOS, OS X und watchOS (via Twitter)

Apple iOS 9

Weniger ein Gerücht als vielmehr eine Vorhersage dürfte die erste Vorstellung von iOS 9 sein, zumindest sollten wir elementare neue Features der nächsten Version des Apple Betriebssystems zu sehen bekommen. Darunter müsste sich, davon gehen eigentlich alle Experten aus, ein neuer Dienst namens “Proactive” befinden, der die bisherige Spotlight Suche mehr oder weniger vollständig ablöst. Proactive wird – jeder Apple-Fan verzeihe mir bitte den Vergleich – nach den bisher durchgesickerten Informationen ähnlich funktionieren wie Google Now. Genaugenommen handelt es sich um einen digitalen Assistenten, der angefangen bei der Anzeige von Kalendereinträgen bis hin zur Querverknüpfung anderer Dienste mit relevanten E-Mails bei der Organisation des Alltags helfen soll. Zudem ist “Proactive” offenbar lernfähig, so dass im Laufe der Zeit z.B. wichtige Erinnerungen priorisiert und unwichtige Erinnerungen zurückgestellt werden.

Auf dem Schirm haben wir außerdem Apple Maps, das nicht zuletzt durch die Entwicklungen bei Nokia Here Maps und Google Maps ein wenig unter Druck steht. Mal sehen, was Apple sich hier als signifikante Verbesserung einfallen lässt, vielleicht macht sich ja schon ansatzweise der erst kürzlich erfolgte Erwerb von Coherent Navigation bemerkbar.

Neben kleineren Dingen wie einer neuen Systemschriftart oder einer verbesserten Tastatur könnte in puncto Bedienung mit iOS 9 vor allem die “Force Touch” Technologie ihren Weg auf kommende iPhones finden. Mit dieser Technologie lassen sich unterschiedlich starke Berührungen des Bildschirms (besser) erkennen und verarbeiten, was wiederum bei einigen Apps für durchaus interessante Anwendungsszenarien sorgen könnte.

Und sonst? An der Performance von iOS könnte Apple schrauben, auch um Besitzern älterer Geräte entgegenzukommen. Modernere iPhones besitzen keinen Wechsel-Akku, das Thema treibt die gesamte Branche ja durchaus an, vielleicht lässt sich in puncto Betriebsdauer noch das ein oder andere Prozent aus dem System herausholen. Split-Screen Multitasking könnte zumindest für das iPad interessant werden – wenn es denn bei der Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll beim aktuellen iPhone 6 Plus bleibt, vielleicht legt Apple hier ja im Herbst ein neues iPhone auf, das dem Trend zum Phablet folgt.

Hardware-Verkäufe hin oder her, Apple verdient gutes Geld mit Apps. Genauer gesagt mit Games, und noch genauer: mit Games in Asien. Vermutlich stellt Apple bei der WWDC 2015 auch in diesem Bereich neue Weichen, optimiert die Grafikperformance, integriert Force Touch (siehe oben) und kümmert sich ganz speziell um die Spiele-Entwickler als Cash Cows.

Apple iOS9 Games

Neue Sicherheits-Features, auch für das Zusammenspiel mit der Apple-Cloud könnten noch ein Thema sein, aber ansonsten war es das eigentlich bis hierhin. Selbstverständlich kann bis September – dem voraussichtlichen Roll-Out von iOS 9 – noch einiges dazukommen.

Apple OS X 10.11

Entgegen allen sich hartnäckig haltenden Gerüchten hat auch Apple mittlerweile mit Viren, Würmern und anderen Attacken zu kämpfen, die es über den Umweg über das Smartphone- und Desktop-OS vor allem auf Zugangsdaten für die verschiedenen Dienste abgesehen haben. Apple Pay (siehe unten) wird diese Situation sicherlich nicht entspannen, im Gegenteil – und somit dürften neben Fehlerverbesserungen vor allem neue Sicherheits-Features die weitere Entwicklung beeinflussen.

Zudem könnten einige Apps und Dienste besser bzw. nahtloser in Mac OS X integriert werden, hier könnte sich Cupertino sogar an iOS 9 oder – nochmal Entschuldigung liebe Apple-Fans – an Windows 10 orientieren. Geräte- und systemübergreifende Apps und eine einheitliche Bedienung mit möglichst gleichen Oberflächen sind heute ein Muss, das ausgerechnet von Apple als ehemaligem Usability-King bei weitem nicht anstandslos geliefert wird.

Apple Watch, Apps, watchOS

Geliebt, gehasst, belächelt, verteidigt – die Apple Watch ist nun da und Apple wird alles daran setzen, sie fest im Produkt-Portfolio zu verankern, auch mit einem Blick auf völlig neue Käuferschichten. Bei der anstehenden WWDC darf man davon ausgehen, dass besonders Apps für die Apple Watch im Fokus stehen werden, zusammen mit verbesserten Tools zur Erstellung selbiger.

Irgendwie kann (oder mag) man sich nicht vorstellen, dass die Möglichkeiten der Smartwatch mit den bisher gezeigten Apps und Features schon voll ausgeschöpft sein sollen, da “muss doch noch was kommen”.

Die Frage ist, ob sich besonders im oft noch unabdingbaren Zusammenspiel mit dem iPhone oder vielleicht in Verbindung mit Apple Pay, Apple Homekit oder Health noch grosse Wow! Effekte erzielen lassen – aber unter diesem fehlenden Wow leiden momentan alle Smartwatch-Hersteller ein wenig. Wenn ein Benutzer nicht ganz konkrete Anwendungsbereiche für eine Smartwatch sieht und sich der Einsatz dann im Alltag bewährt, bleibt sie eben “nur” ein stinknormales Gadget.

Apple Music

Kein Gerücht, sondern Fakt: Apple Music wird während der WWDC vorgestellt, der CEO von Sony hat sich längst verplappert. Damit drängt Apple, die irgendwann vor langer Zeit mit iTunes den (legalen) Musikmarkt aufgemischt haben, nun auch in den Markt für Musik-Streaming-Dienste und will es dort mit Spotify, Google Play Music und vielen anderen aufnehmen.

Wie wichtig dieser Markt für Apple ist, zeigt die Summe, die man für “Beats” auf den Tisch gelegt hat, im Paket für die Kopfhörer und den gleichnamigen Dienst. Dass der Zug in diesem Markt noch nicht (ganz) abgefahren ist, zeigen die letzten Zahlen von Warner Music, die im letzten Quartal erstmals mehr mit gestreamter Musik als mit gedownloadeter Musik verdient haben, trotz (oder wegen?) der hier üblicherweise gezahlten monatlichen Pauschalbeträge. Ob wir tatsächlich eine kostenlose Testphase, vielleicht sogar erstmals in der Unternehmensgeschichte eine Android-App sehen werden – spätestens in den nächsten Tagen wissen wir mehr, auch über das in Aussicht gestellte “Social Network” für prominente Musiker.

Apple Music iOS 84 beta

Apple Pay

Vermutet wird, dass Apple den Start des Bezahldienstes Apple Pay in Großbritannien ankündigen wird, die Briten dürfen dann fortan mit ihrem iPhone oder ihrer Apple Watch an ausgewählten Kassensystemen bezahlen. Ebenso auf der Liste steht Kanada. Die ganze Nummer steht und fällt mit Partnerschaften, die Apple zuvor eingehen muss – vor allem die grossen Supermarktketten oder Tankstellen, aber auch die lokal wichtigsten Kreditkartenanbieter müssen hier irgendwie zeitlich koordiniert an einem Strang ziehen.

Neu dürfte für Apple sein, dass sogar einige Hardcore-Fans der Marke erst noch überzeugt werden müssen: in vielen Ländern gilt “Nur Bares ist Wahres” und in einem Markt aus EC-Karten, Kreditkarten, Bankautomaten und – wenn überhaupt – Paypal Fuß zu fassen ist sicherlich nicht einfach.

Das wiederum könnte Apple tatsächlich dazu verleiten, zeitgleich mit Apple Pay ein Bonus-Punkte-Programm einzuführen, eine Art “Payback” für Apple-Benutzer. Spätestens dann stell’ ich ganz persönlich aber nochmal die Frage, wie das mit der Datensammelei von Apple aussieht – nur zur Sicherheit, Mister Cook.

Apple CarPlay

Ist irgendwie verdächtig ruhig rund um Apple CarPlay, findet ihr nicht? Jens hat Apples Lösung für Fahrzeug-Entertainment-Systeme ja bereits ausführlich unter die Lupe genommen und dabei auch auf die noch bestehenden Schwächen hingewiesen, z.B. auf die noch nicht ausgereifte Siri-Unterstützung. Eigentlich würde sich gerade in Verbindung mit den erhofften Verbesserungen bei Apple Maps (siehe oben) und vielleicht sogar im Zusammenhang mit iOS 9 bzw. “Proactive” hier ein Update anbieten, auch um mit Googles Android Auto mitzuhalten.

Apple-CarPlay-Skoda-Superb-Jens-Stratmann-6

Apple HomeKit (und das Internet der Dinge #IoT)

Haus-Schliessanlagen, Türschlösser, Beleuchtungssysteme, Thermostate, Jalousien und Schalter – Apple will mit HomeKit unbedingt endlich in den Smart Home Bereich vordringen und hechelt zumindest in Teilbereichen Google hinterher, die mit Nest u.ä. Dingen schon fertige und funktionierende Konzepte präsentieren können. Nun soll es endlich soweit sein, das erste Zubehör ist verfügbar und sicherlich wird man die WWDC nutzen, um neue Anwendungsgebiete und Apps vorzustellen oder auf den Weg zu bringen. In diesem Zusammenhang wird interessant, ob man – ähnlich wie Google mit Android Brillo – für die Entwickler auch neue Perspektiven für “Internet of Things” anzubieten hat.

Apple TV

Machen wirs kurz zum Ende: das wird wahrscheinlich nix, nicht zur WWDC 2015. Ob es nun tatsächlich Lizenzprobleme sind, die Apple TV ausbremsen, ob das damit beauftragte Team vielleicht in Teilen als “Task Force” zu Apple Music ‘rübermachen musste, ob Apple vielleicht sogar endgültig vor Amazon Prime, Netflix (und vielleicht sogar Google Movies) kapituliert, steht in den Sternen. Aber alle Insider sind sich weitgehend einig, dass diese Baustelle für Apple in den kommenden Tagen keinen Abschluss finden wird.

Ein Tipp von uns, falls ihr tatsächlich eine der begehrten Einladungen ergattern konntet und selbst vor Ort seid: Selfie-Sticks sind auf der WWDC 2015 erstmals hochoffiziell verboten ;-).

Wenn ihr auch auf offiziellem Wege auf dem laufenden bleiben wollt, dürfte die WWDC App im Apple Store interessant sein.

WWDC
WWDC
Entwickler:
Preis: Kostenlos