Xiaomi Mi 6 offiziell vorgestellt – High-End-Smartphone für unter 400 Euro

In China hat Xiaomi heute das Mi 6 vorgestellt - ein Premium-Smartphone mit Snapdragon 835 und 6 GB RAM, welches noch in diesem Monat in China für umgerechnet unter 350 Euro zu haben sein wird. 

Seit dieser Woche trudeln die ersten Samsung Galaxy S8 bei den Käufern ein und hierzulande dürfte das Smartphone erneut ein absoluter Verkaufs-Hit werden. In China buhlt Samsung mit vielen heimischen Anbietern um die Gunst der Käufer und nicht wenige ziehen beispielsweise die Handsets von Xiaomi vor.

Just heute hat Xiaomi sein Portfolio erweitert und mit dem Xiaomi Mi 6 ein neues Flaggschiff aus dem Hut gezaubert, welches sich technisch beileibe nicht hinter den Spitzen-Geräten Samsungs verstecken muss. Beim Blick auf das Smartphone werdet ihr sehen, dass die Chinesen sich scheinbar auch nicht nur in Sachen Technik am Widersacher aus Korea orientiert.

Vermutlich wird niemand abstreiten, dass das Mi 6 dem ähnlich, was Samsung letztes Jahr veröffentlicht hat, aber man muss Xiaomi zweifellos auch bestätigen, dass ihnen somit ein wunderschönes Design gelungen ist – Inspiration hin oder her. Ihr seht auf dem Bild aber auch direkt schon einen technischen Unterschied: Hinten befindet sich eine Dual-Cam. Die kommt mit 12 Megapixeln und optischem 2x-Zoom und einer optischen 4-Achsen-Bildstabilisierung. Lasst uns gemeinsam einen Blick auf die Specs werfen:

Xiaomi Mi 6 Technische Daten

Display5,15 Zoll großes IPS-LCD-Panel mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, 600 Nit Leuchtdichte
ProzessorQualcomm Snapdragon 835
Arbeitsspeicher6 GB RAM
Interner Speicher64 bzw. 128 GB interner Speicher UFS 2.0
Kamera hinten12 MP Dual-Cam, Weitwinkel- und Teleobjektiv, optischer 2-fach-Zoom, optische 4-Achsen-Bildstabilisierung, Phase Detection-Autofokus
Kamera vorne8 MP Front-Cam
OSAndroid 7.1 Marshmallow mit MIUI 8
Akku3.350 mAh mit  Quick Charge 3.0
KonnektivitätWLAN 802.11ac, Bluetooth 5.0, NFC, USB Typ-C
FeaturesDual-SIM, Fingerabdrucksensor (unter Glas), Stereolautsprecher
Maße145,2 x 70,5 x 7,5 mm
Gewicht168 Gramm (182 Gramm in der Keramik-Ausführung)

Xiaomi Mi 6 Hardware

Die bereits erwähnte Dual-Cam ist zweifellos eines der Highlights dieses Flaggschiffes und Xiaomi setzt bei den beiden Sensoren jeweils auf 12 Megapixel, sowohl beim Weitwinkel- als auch dem Teleobjektiv. Der Aufbau erinnert ziemlich an die Technik bei den aktuellen iPhone-Modellen. Auch hier habt ihr einen optischen 2-fach-Zoom und die Möglichkeit, den beliebten Bokeh-Effekt zu erzeugen, bei dem das fokussierte Motiv scharf zu sehen ist, während der Hintergrund unscharf dargestellt wird.

Gerade das Weitwinkelobjektiv kann überzeugen mit einem sechsteiligen Linsen-System, f/1.8-Blende und 1,25 Mikrometern Pixelgröße, sowie der vier-achsigen und optischen Bildstabilisierung. Die zweite Cam auf der Rückseite kommt mit einer f/2.6-Blende deutlich schlichter daher, fokussiert wird per PD-Autofokus. Auf der Front sitzt oben eine Selfie-Cam mit immerhin 8 Megapixeln Auflösung.

Unter der Haube sitzt der nagelneue Qualcomm Snapdragon 835, den es bislang lediglich im Samsung Galaxy S8 verbaut gibt – wenn das Mi 6 Ende April in China in den Verkauf geht, dürfte es also nach dem S8 das erste Smartphone mit diesem System sein. Xiaomi stellt dem Prozessor 6 GB RAM zur Seite, was unabhängig davon gilt, für welche Speichergröße – 64 GB und 128 GB stehen zur Wahl – ihr euch entscheidet. Erweitern könnt ihr den Speicher mangels fehlendem microSD-Slot nicht, dafür passen zwei SIM-Karten in das spritzwassergeschützte Smartphone.

Der Akku mit 3.350 mAh sollte euch geschmeidig durch den Tag bringen, kann zudem via Quick Charge 3.0 auch sehr flott aufgeladen werden. Das Display ist mit einer 5,15 Zoll Bildschirmdiagonale und der Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln so bemessen, dass sich das zudem positiv auf die Akkulaufzeit auswirken dürfte. Lasst euch von „nur FullHD“ nicht blenden – Xiaomi hat hier augenscheinlich ein wirklich starkes LCD-Panel verbaut, welches mit einer Leuchtstärke von 600 Nit auch außergewöhnlich hell ist.

Xiaomi spricht davon, dass es nicht nur sehr hell ist mit sehr natürlichen Farben, sondern auch 94,4 Prozent des NTSC-Farbraums abdeckt und Blautöne rausfiltern kann. Wie gut dieses Display tatsächlich ist, werden dann natürlich erst die Tests bestätigen müssen. Das Display sitzt übrigens unter einem vierseitig gewölbten Glas, auch der Fingerabdrucksensor sitzt unter diesem Glas.

Bluetooth 5.0 und NFC gehören ebenso zur Ausstattung wie Stereolautsprecher, dafür werden die Smartphone-Importeure unter unseren Lesern auch dieses Mal wieder auf das LTE-Band 20 verzichten müssen. Apropos Verzicht: An dem 7,5 mm schlanken Device sucht ihr auch einen Kopfhöreranschluss vergeblich. Stattdessen findet ihr an der Unterseite aber den mittlerweile fast schon obligatorischen USB Typ-C-Anschluss, Kopfhörer könnt ihr also über USB-C oder via Bluetooth mit dem Smartphone verbinden.

Beim Betriebssystem wird Xiaomi natürlich wieder auf die eigene MIUI 8 setzen, die auf Android aufsetzt, die Grundlage ist übrigens das aktuelle Android 7.1 Nougat – wer hier zugreift erhält also ein Smartphone, welches sich auch in Sachen Software auf dem neuesten Stand befindet.

Xiaomi Mi 6 Design und Verarbeitung

Ich erwähnte weiter oben bereits, dass Xiaomi hier wieder einmal ein wunderschönes und aufwendig produziertes Handset geschaffen hat, welches einen nicht glauben lässt, dass das selbe Unternehmen noch vor wenigen Jahren den Ruf hatte, billige Plastik-Phones zu bauen. Durch das nach allen Seiten abgerundete Glas und die perfekte Symbiose mit Edelstahl wirkt das Xiaomi Mi 6 absolut hochwertig und macht zumindest auf den Bildern den Eindruck, sehr gut verarbeitet zu sein.

Xiaomi hat dieses Mal auch Wert darauf gelegt, dass das Design von vorne bis hinten stimmig und möglichst symmetrisch verläuft. So befinden sich die Antennenlinien auf der gleichen Höhe wie der Display-Rand, der Slot für die SIM-Karten exakt auf der Höhe der gegenüberliegenden Lautstärkeregelung.

All das zeigt, dass sich bei Xiaomi sehr viele Gedanken zum Design gemacht wurden, selbst wenn das finale Produkt optisch eben auch einer koreanischen Produktion entsprungen sein könnte. Beim Launch-Event sagte man zwar nicht, welche IP-Zertifizierung das Xiaomi Mi 6 bekommen hat, wies aber darauf hin, dass das Smartphone spritzwassergeschützt ist.

Wer es besonders edel möchte, kann übrigens auch zur teuersten der drei Smartphone-Varianten greifen. Die besitzt dann eine Keramik-Rückseite und kann sogar mit echten goldenen (18 Karat) Einfassungen an der rückseitigen Kamera punkten:

Alles in allem ist Xiaomi mit dem Mi 6 ein Handset gelungen, an dem alles nach „Handschmeichler“ schreit und welches einen zumindest auf Distanz bereits auf diesen Bildern das Gefühl von Wertigkeit vermittelt. Das gilt natürlich für die Keramik-Version, aber auch die „normalen“ Varianten in silber, blau und schwarz müssen sich beileibe nicht verstecken und machen optisch richtig was her.

Xiaomi Mi 6 Preis und Verfügbarkeit

Spätestens, wenn wir darüber reden, was Xiaomi für ein neues Produkt verlangt, geht es ans Eingemachte. Mit schöner Regelmäßigkeit bietet man Smartphones an, die technisch absolut State of the Art sind und dazu auch noch top aussehen – und unterbietet dabei die Preise von Konkurrenten wie Samsung, Apple und LG sehr deutlich. Das gilt auch dieses Mal wieder, denn selbst in der teuersten Version dieses Flagship-Phones landet ihr umgerechnet bei etwa 400 Euro (wobei ihr beim Import natürlich nochmal Einiges drauflegen müsst).

Ab dem 28. April – also bereits in gut einer Woche – wird das Xiaomi Mi 6 in China in den Verkauf starten und dabei in drei Versionen zur Verfügung stehen:

  • Xiaomi Mi 6 mit 64 GB Speicher zu einem Preis von 2 499 RMB (circa 339 Euro)
  • Xiaomi Mi 6 mit 128 GB Speicher zu einem Preis von 2.899 RMB (circa 393 Euro)
  • Xiaomi Mi 6 mit 128 GB Speicher und Keramik-Rückseite zu einem Preis von 2.999 RMB (circa 406 Euro)

Wie bereits erwähnt hat sich Xiaomi dazu entschlossen, alle Varianten mit identisch großem Arbeitsspeicher – 6 GB – auszustatten. Finde ich spitze, denn mich nervt es, dass man bei der Wahl zwischen verschiedenen Größen des internen Speichers auch oft vor die Wahl gestellt wird, wie viel RAM man wünscht.

Könnte man diese Smartphones zu diesen Preisen hierzulande kaufen, könntet ihr vermutlich blind zuschlagen, selbst ohne Band 20. So bleibt dieses Erlebnis aber zunächst einmal den Käufern in China vorbehalten, aber ich bin sicher, dass Xiaomi auch dort massig Einheiten absetzen kann – zumindest hat man selbst alles dafür getan, dass man ein großartiges, wettbewerbsfähiges Premium-Smartphone ins Rennen schickt.

Quelle: MIUI