Das ZTE Blade V9: 18zu9 für die Mittelklasse

Mit dem ZTE Blade V9 präsentieren die Chinesen beim Mobile World Congress ein 18:9-Smartphone für die Mittelklasse. Die rückseitige Dual-Kamera soll besonders bei schlechteren Lichtverhältnissen gute Ergebnisse liefern.

Mit dem ZTE Blade V9 präsentiert der chinesische Smartphonehersteller beim diesjährigen Mobile World Congress ein Gerät, das sich durch eine besonders gute Screen-to-Body Ratio und eine für ungünstige Lichtverhältnisse geeignete Kamera auszeichnen soll. Das Smartphone ist in zwei Ausstattungsvarianten verfügbar und platziert sich sowohl technisch als auch preislich in der Mittelklasse.

Im Innern des ZTE Blade V9 werkelt ein Qualcomm Snapdragon 450 (Octa Core, 1,8GHz), dem eine Adreno 506 GPU als Grafikeinheit zur Seite steht. Während die etwas kleinere Ausstattungsvariante mit drei Gigabyte Arbeitsspeicher und 32GB internem Speicher aufwarten kann, sind in der etwas größeren Ausstattungsvariante vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 64GB interner Speicher vorhanden. Über eine kompatible microSD-Karte lässt sich der interne Speicher um maximal 256GB erweitern.

Als Betriebssystem kommt bereits im Auslieferungszustand Android Oreo 8.1 zum Einsatz, ein Warten – bzw. Hoffen – auf spätere Updates des Betriebssystems entfällt also vorerst.

Die Dual-Lens-Kamera auf der Rückseite löst mit 16MP AF + 5MP FF auf, während die Frontkamera für Selfies, Videokonferenzen und ähnliche Anwendungsbereiche 8MP FF beherrscht. ZTE legt besonderen Wert auf die Feststellung, dass das Smartphone über außergewöhnliche Fähigkeiten im Lowlight-Bereich verfügen soll, was in der Mittelklasse nicht unbedingt alltäglich ist. Aufnahmen in der Dämmerung und in der Nacht sowie in nicht optimal ausgeleuchteten Räumen sollen also weitaus besser gelingen als bei anderen Smartphones in dieser Preis- und Leistungsklasse.

Beim Display handelt es sich um ein Modell im momentan populären 18:9-Format, die Bildschirmdiagonale bleibt mit 5,7 Zoll (wörtlich zu verstehen) “im Rahmen”. Der wiederum fällt im direkten Vergleich zu aktuellen Highend-Smartphones recht “dick” aus, was der Fraktion der Edge-Display-Ablehner durchaus gefallen dürfte Die Auflösung liegt bei 2160 x 1080 Pixeln, erreicht also Full HD+. Auf der Rückseite befindet sich der Fingerabdrucksensor, mittig im oberen Bereich und weit genug von den Linsen der Kameras entfernt.

Die Screen-to-Body-Ratio liegt bei Geräteabmessungen von 151,4 x 70,6 x 7,5 Millimetern bei 83,6%. Inklusive dem ausreichend groß dimensionierten Akku mit 3100mAh liegt das Gewicht bei circa 140 Gramm. Einen “normalen” Tag sollte das Smartphone trotz des höher auflösenden Displays damit eigentlich überstehen.

  • Prozessor: SDM450, Octa Core, 1.8GHz
  • Betriebssystem: Android O (Android 8.1)
  • Abmessungen: Maße:
    • 151.4 x 70.6 x 7.5 mm
    • Gewicht: ca. 140 Gramm
  • Display: 5.7 Zoll, FHD+ 2560 x 1080 Pixel, 18:9, Incell
  • Kamera:
    • Rückseite: 16MP AF + 5MP FF Dual Lens
    • Vorderseite: 8MP FF
  • Akku: 3100mAh
  • Schnittstellen: MicroUSB, 3.5mm Kopfhöreranschluss, MicroSD (4FF+4FF/T)
  • Speicher: 3GB + 32GB oder 4GB + 64GB
  • Farben: Black, Gold, Blue, Grey
  • Features: GPS/A-GPS/Glonass;WiFi 802.11b/g/n;BT4.2, NFC, Accelerometer, Proximity, Ambient Light, Gyroscope, Compass, Hall Senor, Fingerprint, LTE+W, VoLTE (abhängig vom Mobilfunkprovider)

Bei den Anschlüssen und Schnittstellen fallen an der Aussenseite des ZTE Blade V9 der MicroUSB-Port und der bei einigen anderen Smartphones bereits “fehlende” 3.5mm Kopfhöreranschluss auf. Zudem gibt es einen WiFi 802.11b/g/n Anschluss für drahtlose Netzwerke und Hotspots sowie eine Bluetooth-Schnittstelle (v4.2) zum Koppeln von kabellosen Headsets, Infotainmentsystemen im Auto usw.

Optisch hat man die Wahl zwischen verschiedenen Gehäusefarben – neben Black, Blue und Grey steht auch Gold zur Verfügung. Preislich startet das ZTE Blade V9 mit einer Unverbindlichen Preisempfehlung von 269 EUR, während das ZTE Blade V9 “Vita” bereits ab 179 EUR in den Handel kommt. In der hart umkämpften Mittelklasse sind das durchaus attraktive Ansagen, zumal sich im freien Handel eventuell recht zügig noch bessere Preise etablieren werden.