Mehr Schein als Sein
Adblock Plus Werbeanzeigen? Google und AppNexus wissen von nix *Update*

Partner wider Willen: zwei der drei angeblichen Partner im mit allem Tamtam angekündigten Megadeal von Adblock Plus wissen angeblich von nichts und dementieren umgehend, dass man mit der Kölner Eyeo GmbH zusammenarbeiten wolle. Einer - AppNexus - findet deutliche Worte: das Geschäftsmodell von Adblock Plus sei schädlich für alle Betreiber von Internetseiten, das Unternehmen zweige Geld ab.

Mit der gestrigen Ankündigung, zukünftig selbst Werbeanzeigen über eine „Acceptable Ads Platform“ zu verkaufen hatte die Kölner Eyeo GmbH passend zum heutigen Start der Marketing-Messe dmexco für mächtig Wirbel gesorgt. Der Werbeblocker mutiert damit final zum Werbenetzwerk, welches in wettbewerbsrechtlich zumindest fragwürdiger Weise zuerst Anzeigen der Konkurrenz blockt, um sodann den freien Platz mit eigenen Anzeigen zu belegen. Zehntausende Benutzer kündigten in den Sozialen Netzwerken an, dass sie das Browser-Addon nun umgehend deinstalliert hätten.

Für Überraschung hatte die Nachricht gesorgt, dass Adblock Plus neben der AdTech-Plattform ComboTag angeblich auch den Werberiesen Google und den Big Player AppNexus für das neue Geschäftsmodell gewinnen konnte. Die beiden Unternehmen seien prozentual an den Einnahmen beteiligt.

Doch die beiden Unternehmen blocken ab und bestreiten, dass sie Teil der neuen Partnerschaft seien. Google gab an, dass man sich zwar über die Whitelist für einige unaufdringliche Anzeigen freischalten lasse, doch von einer neuen Werbeplattform und einer Kooperation mit ComboTag und Adblock Plus wisse man nichts. AppNexus geht in einem Statement gegenüber Business Insider noch einen Schritt weiter und bezeichnet das Geschäftsmodell von Adblock Plus als „Erpressung“, mit der man nichts zu tun haben wolle. Wörtlich heisst es:

„We informed ComboTag this afternoon that they had no authorization to announce such a partnership, and that we are definitively refusing to make Acceptable Ads Platform available on AppNexus.

„AppNexus does not work with companies like Eyeo; we regard their business practices as fundamentally harmful to the ecosystem. Essentially, Eyeo, via its Adblock product, erects toll booths on a public road and siphons off advertising dollars that should be going directly to publishers. We hold that practice in low regard.

„ComboTag issued today’s announcement without our knowledge or authorization. The only AppNexus contact with whom they previewed details of the initiative was a junior support manager who is not authorized to sign off on it. When the story posted today, we promptly informed ComboTag that we would not allow Eyeo on our platform, even through the back door.“

Ein Google-Sprecher wird mit den Worten zitiert:

„We review the validity and quality of inventory made available on our platform, but have no knowledge of, or involvement in, ComboTag or Eyeo’s publisher monetization arrangements.“

Update 15. September 2016:
Wie adexchanger.com und adweek.com heute übereinstimmend berichten, hat sich i der Zwischenzeit auch Sridhar Ramaswamy, der Senior Vice President of Ads and Commerce bei Google zu Wort gemeldet. Auf der Kölner dmexco teilte er mit:

„We were just as surprised as you were and certainly don’t want to be in a business relationship that [supports this]. [ComboTag] won’t have a seat on the [AdX] exchange. We are pretty sure we don’t want to be in a business relationship that facilitates [what’s] gone on. So, we are moving to terminate our relationship with ComboTag, which is the intermediary that Eyeo is working with. In all of this, it reinforces our—and my—strong belief that the core issue is the need for an ads standard that the industry endorses.

Für ComboTag und Eyeo entwickelt sich die ganze Nummer damit zum echten Rohrkrepierer, zumal auch Appnexus in einem Blog-Post nochmal nachlegte und das Geschäftsmodell von Adblock Plus als „bösartig“ bezeichnete. Damit gefährde man, so Appnexus, das freie Internet.

Ende Update

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Kölner Eyeo GmbH einen großen Partner präsentiert, der ihr seltsames Geschäftsmodell aufwerten soll. Bereits im Dezember 2015 hatte der Geschäftsführer Till Faida verkündet, dass Adblock Plus zukünftig ab Werk und weltweit auf allen Smartphones des Herstellers ASUS installiert werde. Die Taiwaner dementierten den Deal und zeigten sich von den Hintergründen mehr als verblüfft.

Adblock Plus und ComboTag reagierten auf die Dementis der beiden unfreiwilligen „Partner“ mit dem üblichen Wischiwaschi.