Adidas Futurecraft M.F.G. vorgestellt – Laufschuh aus der Roboter-Fabrik

Mit dem Adidas Futurecraft M.F.G. stellen die Herzogenauracher den ersten Sneaker vor, der in der neuen Speedfactory gefertigt wurde. Diese besteht zum Grossteil aus Robotern, auch wenn die einzigen Komponenten des Laufschuhs dann doch noch von Mitarbeitern zusammengesetzt werden muessen.

Der Adidas Futurecraft M.F.G. Laufschuh wurde frisch vorgestellt und damit der erste Sneaker aus der neuen Speedfactory. Na, klingelt es da? Bereits im letzten Jahr hat der Hersteller aus Herzogenaurach fuer Furore gesorgt, als er einen Sneaker aus dem 3D-Drucker und einen, der aus Plastikmuell bestand, vorstellte. Die Ressourcen fuer den Letzteren  wurden dabei uebrigens zuvor aus den Weltmeeren gefischt. Nicht umsonst zeigte ich mich, der eh fast nur „Turnschuhe“ traegt, im letzten Jahr extrem begeistert ueber diese Initiative, zumal ich eh ein Anhaenger der Marke mit den 3 Streifen bin.

Aber um noch einmal auf die Speedfactory zurueckzukommen… es handelt sich dabei um nahezu voll automatisierte Produktionsstaetten, wobei die einzelnen Komponenten des  Futurecraft M.F.G. immer noch von Hand zusammengesetzt werden muessen. Zumindest zur Zeit. Auch das duerfte frueher oder spaeter hinfaellig werden.

adidas-futurecraft-m-f-g-8

Sprechen wir aber mal mehr ueber den Futurecraft M.F.G., denn der wurde im neuen AlphaBounce Verfahren hergestellt, welches mit dem ARAMIS Motion-Capture System geschaffen wurde.

GIF

Wie man im o.a. GIF gut erkennt, kann Adidas damit ganz genau die unterschiedlichen Eigenschaften der Materialien analysen und somit einen Schuh optimal auf die Anforderungen der Traeger anpassen. Hoert sich schwer nach dem Mantra des legendaeren Adi Dassler an: „Es faengt mit dem Athleten an.“

Kommen wir dann mal final zu den wichtigsten Fragen, die dem geneigten Sportschuh-Anhaenger nun auf der Seele brennen duerften. Wann kann ich diesen Schuh kaufen und was muesste ich denn wohl fuer dieses Schmuckstueck investieren?

Gute Frage… also, bisher wissen wir nur, dass Adidas gerade einmal 500 Paar des M.F.G. herstellen will und dass diese dann auch entsprechend teuer sein duerften. Verlaessliche Zahlen oder Ankuendigungen gibt es noch nicht, aber immerhin gibt es einen dicken Hinweis darauf, dass der ueberwiegende Teil davon in Deutschland verkauft wird.

Warum?

Nun, M.F.G. steht nicht fuer das Kuerzel „mit freundlichen Gruessen“, sondern „made for Germany“ und genau das laesst ja hoffen ;)