Amazon Prime Day 2017: Countdown zum Schnapper-Marathon

Mit dem Amazon Prime Day startet eine der beliebtesten Rabattaktionen für Onlineshopper. Im Jahr 2017 werden hunderttausende Artikel als sogenannte Blitzangebote für maximal sechs Stunden stark reduziert, ansonsten gilt "Solange der Vorrat reicht!". Wir zeigen euch, wie ihr an die Schnapper kommt.

In wenigen Stunden beginnt der Amazon Prime Day 2017. Ab 18 Uhr und am morgigen Dienstag (11. Juli) purzeln beim weltweit größten Onlineshop die Preise: Hier geht’s zu den Angeboten! 

In diesem Jahr wird die Aktion erstmals verlängert und dauert nun 30 statt der sonst 24 Stunden an. Wir geben euch einen Überblick über die Schnäppchen und zeigen euch, was ihr beachten müsst.

Der Amazon Prime Day hat sich neben dem klassischen Black Friday und Amazons Cyber Monday zu einem festen Termin für ambitionierte Schnäppchenjäger entwickelt. Wer ohnehin einen großen Teil seiner Onlinebestellungen über die Plattform abwickelt, dürfte in der Regel bereits eine Mitgliedschaft bei Amazons Service- und Rabatt-Programm abgeschlossen haben. Mit der eintägigen Sonderaktion kommt man in den Genuß von Angeboten, die dem Rest der Kundschaft verwehrt bleiben.

Zu den von Beginn an reduzierten Artikeln gehören selbstverständlich Amazons eigene Hardware-Produkte – darunter die digitalen Echo-Sprachassistenten, die Fire-Tablets und die eReader. Das Fire 7 Tablet kostet normalerweise 69,99 Euro und soll während der Aktionsdauer nur noch 34,99 Euro kosten, wird also um 50 Prozent rabattiert. Einen echten Deal kann man auch beim Echo machen, der wird für 99,99 Euro (statt normalerweise 179,99 Euro) verkauft, das entspricht einem Rabatt vo rund 44 Prozent. Auch der kleine Echo dot (44,99 Euro statt 59,99 Euro, ~25%) und der FireTV Stick mit Alexa Sprachsteuerung (29,99 Euro statt 39,99 Euro, ~25%) sind erheblich günstiger zu haben.

Die Teilnahme am Amazon Prime Day setzt voraus, dass ihr eine Prime-Mitgliedschaft besitzt. Diese kostet 69 Euro im Jahr und ist mit verschiedenen Features wie z.B. dem kostenlosen Premiumversand verbunden, die Amazon zu dieser Jahresgebühr bereitstellt. Alternativ kann man sich noch rechtzeitig vor dem Beginn des Prime Day eine 30-tägige Probemitgliedschaft zulegen und danach wieder kündigen. Studenten räumt Amazon sogar eine Probemitgliedschaft von zwölf Monaten ein, erkundigt euch auf der entsprechenden Übersichtsseite. Zudem gäbe es noch die Möglichkeit, eine Mitgliedschaft auf Monatsbasis für 8,99 Euro abzuschließen, die man nach Ablauf des Prime Day wieder kündigen kann. Bei den hohen Rabatten könnte sich das durchaus lohnen.

Nach Amazons Angaben startet der Amazon Prime Day mit mehreren hundert Angeboten, die dann pro Stunde um mehrere hundert Angebote anwachsen. Im Fünf-Minuten-Takt kommen neue sogenannte Blitzangebote dazu. Allerdings muss man schnell sein, denn die besonders attraktiven Schnapper werden nach dem Motto “Nur solange der Vorrat reicht!” bereits in wenigen Minuten ausverkauft sein.

Übersicht: Lohnt sich Amazon Prime?

Amazon verfährt hier nach einem recht fairen Prinzip, das hoffentlich in diesem Jahr wie vorgesehen funktioniert. Alle neuen Blitzangebote werden mit einer in Echtzeit aktualisierten Verfügbarkeitsanzeige gekennzeichnet, diese zeigt den verbleibenden Lagerbestand des Artikels an. Legt ihr einen Artikel in euren Warenkorb, bleibt er dort für exakt 15 Minuten für euch reserviert. Nach Ablauf der 15 Minuten wird die Reservierung aufgehoben und der Artikel lässt sich dann nur noch zu dem reduzierten Preis kaufen, wenn der Lagerbestand noch nicht aufgebraucht ist.

Wie erwartet kündigt Amazon den Prime Day mit viel Rambazamba an und koppelt die Aktion an verschiedene andere Gewinn- und Rabattaktionen. So besteht die Chance auf 1 x 100.000 Euro als Hauptgewinn für all jene, die sich (z.B. über einen FireTV-Stick) ein Streamingangebot von Amazon Prime Video ansehen.

Wie immer gilt bei solchen Rabattaktionen: erkundigt euch frühzeitig nach den tatsächlichen “Straßenpreisen” für die Produkte, die ihr erwerben wollt. Amazon weist auch am Prime Day die vermeintliche Ersparnis im Vergleich zur Unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers aus, die oft erheblich vom aktuellen Marktpreis abweicht. Normalerweise kann man aber avon ausgehen, dass der Onlinehändler in den kommenden Stunden keinen “Igel in der Tasche” hat und die Rabattkiste tatsächlich ganz weit aufmacht.