Zeitnahe Android Updates – Verbraucherschutz verklagt Samsung

Die groesste Verbraucherschutzgruppe in den Niederlanden aka Consumentenbond, hat Samsung verklagt und verlangt, dass die Koreaner endlich zeitnahe Updates fuer Android Smartphones ausliefern.

Es gibt so News am fruehen Morgen, da denke ich mir… jau, jetzt passiert mal endlich was. So geht es mir heute und das sage ich wirklich aus der Position des leidtragenden Users heraus. Klar, ich weiss wie ich mir ein Custom ROM auf ein Smartphone oder Tablet spiele und ich bekomme es auch hin, dieses dann wieder runterzuschmeissen. Backups zu fahren, meine Android Apps ueber andere Quellen als den Play Store zu beziehen… ich fasse es mal zusammen: ich frickle gerne rum.

Wenn andere mit der Nagelschere ihren Rasen trimmen oder mit der Zahnbuerste die Felgen von nem schoenen Mark 2 Golf reinigen, dann hocke ich mich am Wochenende hin, schnappe mir ein altes Tablet oder Handset und lege los. Wie hole ich hier noch das Optimale raus und wie kann ich ein 3 oder gar 4 Jahre alles Produkt noch einsetzen? Ich mein, das ist doch nicht auf einmal schlecht oder kann nicht mehr die Tasks ausfuehren, die ich damit abgearbeitet habe als es neu war, oder?

Mein Samsung Galaxy Note 10.1

Bereits im letzten Jahr habe ich meinen „ich muss alle neuen Gadgets haben“-Wahn extrem heruntergefahren. Nicht nur, dass mir persoenlich das Woertchen Entschleunigung richtig wichtig wurde, ich wollte auch Nachhaltigkeit fuer mich definieren. Klar, wir haben hier so ziemlich alle wichtigen und vor allen Dingen neuen Smartphones und Tablets hier, aber irgendwie juckt mich dies nach einem Testbericht nicht mehr wirklich. Zuhause setze ich ein Nexus 7 aus dem Jahre 2013 ein. Das laeuft schoen unter Android 6 Marshmallow und steuert meine Sonos-Boxen, das Licht und hier und da lese ich darauf auch mal ne PDF oder ein Magazin. Das war es. Theoretisch wuerde dafuer auch ein 2012er Nexus genuegen. Davon habe ich noch 2.

Das ist mein Samsung Galaxy Note 10.1, welches im Februar 2012 vorgestellt wurde. Das Tablet ist mit dem Exynos 4412 Quadcore ausgestattet, dem man 2GB RAM zur Seite stellte. Und genau das reicht eigentlich fuer all das, was ich damit machen moechte. Facebook App oeffnen, im Web surfen, Emails lesen und aktuelle News abrufen.

Klar, im Vergleich zu den aktuellen Plattformen ist es ne Kruecke, aber Benchmarks sind doch letztendlich auch nur Schall und Rauch, oder?

Jedenfalls habe ich dieses Tablet in der letzten Woche mal wieder ausgegraben und angeschmissen. Umgehend wurde mir ein Update auf Android 4.1.2 angeboten, welches ich natuerlich liebend gerne installierte und danach…. hmm, da ging dann nicht mehr ganz so viel, denn irgendwie wollte es nicht den Play Store auf den neuesten Stand bringen.

Man stelle sich jetzt mal vor, wie da ein ganz normaler User vor hockt. Nichts geht mehr, er wird mit seltsamen Fehlermeldungen genervt und kann nicht eine einzige App runterladen. Klar, ein Factory Reset hat mir da direkt geholfen und dann auch umgehend die aktuellen Google Apps eingespielt, ein Update ueber den alten Play Store war aber einfach nicht moeglich. Nervig!

Note 10.1 Office Home

Und wo wir schon mal dabei waren… ich hab dann einfach einen Schritt weitergedacht. Mach dir da einen schoenen Newsreader fuer den Desktop raus und schieb das Appy Geek Widget, neben Gmail… oh key! 
Was auf den ersten Blick nach einem der simpelsten Anwendungsszenarien aussieht, das laesst sich einfach nicht nutzen. Mein Gmail Widget muss immer wieder manuell neu eingerichtet werden, ansonsten bleibt es nach dem Start einer weiteren App leer. Grossartig!

Nein, Android 4.4.2 KitKat wurde mir nicht gegoennt. Ich bin auf Jelly Bean haengen geblieben, denn KitKat gab es nur fuer User in Europa. Ob dies diesen Widget-Fehler behoben haette… ich weiss es nicht. Klar, ich koennte mir da auch ein Custom ROM draufballern, will es aber eigentlich gar nicht machen. Samsung muesste hier zusehen, dass ich mein Geraet mit simpelsten Standard-Apps betreiben kann.

Und genau jetzt, nach ueber 600 Worten, bekomme ich endlich die Kurve zu der fuer mich spannendsten News des Tages.

Verbraucherschutz in den Niederlanden verklagt Samsung!

Die groesste Verbraucherschutzgruppe in den Niederlanden aka Consumentenbond, hat Samsung verklagt und verlangt, dass die Koreaner endlich zeitnahe Updates fuer Android Smartphones ausliefern. Hossa! Gefordert werden insgesamt Updates fuer 2 Jahre ab Kauf des Handsets und nicht ab dem Launch bzw. der Produktvorstellung. Ich feier die Vereinigung gerade mal so richtig ab:

On buying a Samsung Android device, consumers are given inadequate information about how long they will continue to receive software updates. The Consumentenbond is demanding that Samsung provide its customers with clear and unambiguous information about this. Samsung moreover provides insufficient information about critical security vulnerabilities, such as Stagefright, in its Android phones. Finally, the Consumentenbond is demanding that Samsung actually provide its smartphones with updates. Bart Combée, director of the Consumentenbond

In der offiziellen Pressemitteilung gibt der Consumentenbond bekannt, dass man seit dem Start der „Update!“-Kampagne (Juli 2015) herausgefunden hat, dass 82% aller untersuchten Samsung Smartphones ein fundamentales Update Problem aufwiesen und nicht mit der aktuellsten Android-Variante betrieben wurden. Wohlgemerkt seit dem Launch des Handsets und nicht seit dem Kauf!

Richtungsweisend fuer die gesamte Branche

Wie auch immer dieser Fall ausgehen wird, er ist richtungsweisend fuer die gesamte Branche. Nicht nur muessten dann Samsung und alle anderen OEMs aktuelle Updates fuer den Zeitraum von 2 Jahren ab Kauf garantieren, diese muessten auch noch zeitnah ausgeliefert werden. Der Consumentenbond fordert hier, dass dies innerhalb von 4 Wochen geschehen muss. Und auch das ist ein richtiger Bumms vor die Fuesse der Hersteller.

Heisst das, dass die OEMs nun mehr Manpower in die Entwicklerteams packen muessen? Pech gehabt! Wuerde dies auch bedeuten, dass die Hersteller enger mit Google zusammenarbeiten muessen? Mir sowas von Wumpe!

Uns Usern hat man gefaelligst ein Produkt zu verkaufen, welches nicht nach 2 Jahren kaum noch nutzbar ist und genau deshalb sollten wir alle mit Vorfreude rueber zu unseren Nachbarn schauen und diese Kampagne unterstuetzen!

Quelle: Consumentenbond
via OSNews