You're holding it wrong
Apple bestätigt Display-Fehler beim iPhone 6 Plus – Benutzer sind schuld

Apple startet ein Multi-Touch-Reparaturprogramm für Besitzer eines iPhone 6 Plus, deren Displays nicht mehr funktionieren. Einen von Experten vermuteten Konstruktions- oder Produktionsfehler schliesst Apple offenbar aus, stattdessen sollen die Besitzer die Schuld tragen. Der Fehler trete nur auf, wenn das iPhone "mehrfach auf eine harte Oberfläche fielen und weiter belastet wurde.

Nach mehreren tausend Reklamationen und einer langen Zeit ohne Reaktion hat Apple nun bestätigt, dass es beim iPhone 6 Plus tatsächlich zu Problemen mit dem Display kommen kann. Es handele sich um flackernde Bildschirme oder um einen Probleme mit der Multi-Touch-Funktion des Smartphones. Allerdings, so Apple, trage der Benutzer die Schuld an dem Ausfall – Experten sehen das anders.

In den USA liegt seit rund einem Monat eine Sammelklage von mehr als 10.000 Benutzern vor, die von einem verheimlichten Produktionsfehler beim iPhone 6 Plus ausgehen. Der Ausfall des Displays soll mittlerweile der Grund für rund 11% aller Reklamationen in den Apple Stores sein.

Update: Apple iPhone 6 und iPhone 6S mit massiven Akkuproblemen?

Unabhängige Reparaturdienste, die den Fall publik gemacht haben, gehen von einem Produktions- oder Konstruktionsfehler aus. Der ganz alltägliche Gebrauch des iPhone 6 Plus belaste die im Innern verbaute Platine und einen darauf befindlichen Chip so sehr, dass sich Lötstellen lösen könnten. Dies führe zu einem Totalausfall des Bildschirms. Apple habe, so die Experten, bei den Nachfolgemodellen 6S und 6S Plus auf die durchaus bekannte Problematik reagiert und eine entsprechende Verstärkung eingebaut, aber die Besitzer des iPhone 6 Plus nicht rechtzeitig – innerhalb der Garantiezeit – auf die “Zeitbombe” (Zitat) hingewiesen.

Apple sieht das anders. Im nun ins Leben gerufenen “Multi-Touch-Reparaturprogramm für das iPhone 6 Plus” behauptet Apple, der Fehler trete auf, nachdem die Smartphones

“[…] mehrmals auf eine harte Oberfläche fielen und anschließend weiter belastet wurden.” Apple

You’re holding it wrong, nur anders. Trotz der offensichtlichen Schuldzuweisung bietet Apple den betroffenen Kunden an, das Gerät zu reparieren, verlangt aber dafür eine saftige Service-Pauschale von 167,10 EUR. Dies ist ein weitaus geringerer Betrag als die rund 350 EUR, die reklamierenden Kunden bisher für den angeblich notwendigen Austausch der Hauptplatine genannt wurden. Wer dieses frühere Angebot tatsächlich in Anspruch genommen hat, soll nun den Differenzbetrag erstattet bekommen.

Das Multi-Touch-Reparaturprogramm von Apple wirft neue Fragen auf. Wenn man Apple glaubt und der Kunde den Schaden durch durch mehrmaliges Fallenlassen und weitere “Belastungen” selbst verursacht hat, gäbe es für ein freiwillig rabattiertes Reparaturprogramm keinen Grund. Schließlich ist kein Hersteller dafür verantwortlich, wenn ein Besitzer sein Smartphone mehrfach auf eine harte Oberfläche fallen lässt und es dadurch zerstört wird.

Es bleibt der Verdacht, dass Apple mit dem vermeintlichen Entgegenkommen weiter davon ablenken will, dass es beim iPhone 6 Plus einen Produktions- und Konstruktionsfehler gibt, der nach Ansicht von Experten auf kurz oder lang jedes der Geräte treffen wird. Sollte man Apple nachweisen können, dass sie von einem solchen Fehler wissen, aber einen Rückruf vermeiden wollten, kämen auf das Unternehmen hohe Kosten zu.

Unklar bleibt ebenso, was genau Apple an den Geräten für 167,10 EUR repariert. Sollte während der Reparatur lediglich eine neue Hauptplatine ohne Verstärkung eingesetzt werden, dann könnte das Display des teuer reparierten iPhone 6 Plus irgendwann wieder seine Funktion verweigern. Nach mehrmaligem Sturz auf eine harte Oberfläche, versteht sich …

Die Reaktionen auf Apples Angebot sind dementsprechend recht verhalten. Erste Benutzer bezeichneten es als „erbärmlich“. Zum kleineren iPhone 6 (ohne Plus) äußert sich Apple weiterhin nicht.