Hardware
Bildschirmflimmern: Microsoft startet Ersatzprogramm für Surface Pro 4

Unter dem "Flickergate" genannten Problem tauchten bereits im letzten Jahr die ersten Berichte über nerviges Bildschirmflimmern bei Microsofts Surface Pro 4 Geräten auf. Nun bietet das Unternehmen endlich ein Ersatzprogramm an.

Es scheint als habe jeder große Hersteller gerade Probleme mit seinen Geräten. Apple kämpft mit den verbauten Akkus und Microsoft gegen flackernde Bildschirme im Surface Pro 4. Hunderte Nutzer haben sich bereits seit letztem Jahr über dieses nervige Problem in Foren beschwert. Unter dem Namen “Flickergate” traten immer mehr Berichte auf, sodass man schätzt, dass mindestens 1.600 Surface Pro 4 von dem flackernden Bildschirm heimgesucht wurden.

Man geht davon aus, dass es sich hierbei um ein Hardware-Problem handelt, das auftritt, wenn sich das Gerät im Betrieb aufheizt. Einige Besitzer wussten sich nicht anders zu helfen, als ihr Surface im Eisfach ihres Kühlschranks einzufrieren. In Foreneinträgen und auf YouTube berichten Nutzer davon, dass das Flimmern des Bildschirms vorübergehend besser wurde, sobald man das Gerät eine Weile dem kalten Eis aussetzt.

Die meisten Surface Pro 4er, bei denen das Problem auftritt, sind bereits außerhalb der Garantiezeit. Einige Nutzer kauften sich deshalb ein neues Gerät, da der Microsoft Support ihnen auch nicht weiterhelfen konnte. Es kam harsche Kritik gegenüber dem Unternehmen auf, denn die Geräte werden als Premium-Devices vermarktet und Microsoft solle doch entsprechend auf das Problem reagieren und eine Lösung anbieten.

Gesagt getan! Nun im Mai starten die Redmonder ein offizielles Ersatzprogramm für die Surface Pro 4-Geräte, die von dem eigenartigen Bildschirmflimmern betroffen sind. Alle Devices sind bis zu drei Jahre ab Kaufdatum versichert.

“Wir haben Ihr Feedback gehört und nach sorgfältiger Prüfung festgestellt, dass ein kleiner Prozentsatz der Surface Pro 4-Geräte ein Bildschirmflimmern aufweist, das nicht mit einem Firmware- oder Treiber-Update behoben werden kann” Microsoft

Den Kunden, die ihr Gerät bereits ausgetauscht oder repariert haben, wird Microsoft eine Kostenrückerstattung anbieten. Alle Betroffenen sollten sich schnellstmöglich an den Kundensupport von Microsoft wenden.

via: theverge